null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Beste noch besser machen - Neue Ausgabe des Unternehmensmagazins be top

14.05.2018

Zugesehen. Zugehört. Dazugelernt: Die Idee für einen perfekte Schaltschrank entstand nicht am Reißbrett oder im Labor – sondern in den Werkstätten der internationalen Kunden von Rittal. Mit der Frage „Wie kann man das Beste noch besser machen?“ hat das Unternehmen vor der Entwicklung des neuen Großschranks eine wissenschaftliche Feldstudie auf drei Kontinenten durchgeführt. Die Titelgeschichte der neuen be top-Ausgabe erzählt, welche außergewöhnlichen Erkenntnisse Rittal mit Hilfe eines intensiven Kundendialogs gewonnen hat. Das Unternehmensmagazin der Friedhelm Loh Group zeigt darüber hinaus, wie sich die Schwesterunternehmen LKH und Stahlo für die Zukunft rüsten.


„Wie kann man das Beste noch besser machen?“ Das erfahren Sie in der Titelgeschichte der neuen Ausgabe des Unternehmensmagazin „be top“ und darüber hinaus, welche außergewöhnlichen Erkenntnisse Rittal mit Hilfe eines intensiven Kundendialogs gewonnen hat.

Quelle Rittal GmbH & Co. KG

In einer Welt, die sich unaufhaltsam verändert, bedeutet Stillstand vor allem eines: Rückschritt. Unternehmen, die im Wettbewerb erfolgreich bestehen wollen, sind deshalb auf beständigen Fortschritt und einzigartige Innovationen angewiesen – sie müssen vorangehen.

Sein Streben nach Perfektion beweist Rittal mit der Neuentwicklung des Großschranksystems VX25. Die neue Ausgabe des Unternehmensmagazins be top blickt zurück auf die fünfjährige Historie und berichtet von den Meilensteinen der außergewöhnlichen Entwicklungsgeschichte.

Eplan: Einfach, schneller und fehlerfreier Verdrahten

Die Vorteile die Digitalisierung im Steuerungs- und Schaltanlagenbau kennt der Schaltanlagenbauer H. Westermann, nicht zuletzt dank Eplan Smart Wiring. Die digitale Verdrahtung führt zu Zeitersparnis und zu weniger Fehlern. be top zeigt auf, welche Entwicklungen den Schaltanlagenbau zudem künftig erwarten.

Cideon: Effizient und nahtlos Daten-Hunger stillen

Auch beim Futtermischwagenhersteller Siloking steigt der Automatisierungsgrad. Durch die Implementierung einer neuen Software von Cideon kann das bayerische Unternehmen neue Maschinen schneller entwickeln, auf den Markt bringen und damit seinen dynamischen Wachstumskurs ausbauen. Be top stellt das Projekt vor.

Stahlo: Zukunftssicher mit Neubau Gera

Eine Fortsetzung seines Wachstumskurses und verändernden Marktbedürfnisse sind die Motive für den Neubau des Stahlo-Werks in Gera. Doppelt so viele Anlagen wie am alten Standort helfen dem modernen Stahl-Service-Center seine jährliche Kapazität auf künftig rund 400.000 Tonnen zu steigern. Die neue be top zeigt, wie sich Stahlo mit der Investition auf die Zukunft vorbereitet.

LKH: Strategische Neuausrichtung

Auch LKH wappnet sich mit strategischer Neuausrichtung für die Zukunft. Im Interview erklärt der neue Geschäftsführer Volker Hindermann, wie er den Kunststoffverarbeiter sicher in neue Markt- und Technologiesegmente führt und ihn konsequent zum Anwendungsspezialisten mit Kunststoff-Knowhow entwickelt. Der Fokus auf die Anforderungen der Kunden und das Bekenntnis zur operativen Exzellenz machten LKH zum Sparringspartner der Industrie.

Tesvolt: Strom flexibel und bedarfsgerecht

Ob auf dem Berg, am Meer oder in der Wüste: Um die Stromversorgung auch an abgelegenen Orten zu gewährleisten, setzt der Batteriespeicherhersteller Tesvolt bei seinen industriellen Großspeichern auf standardisierte Komponenten von Rittal. be top erzählt, wie sich das Start-up damit einen Wettbewerbsvorsprung im hart umkämpften Energy-Storage-Markt sichert.

Lesen Sie mehr zu diesen Themen in der aktuellen be top 1/2018 – zu finden unter www.rittal.de/betop 

Friedhelm Loh Group

Die weltweit tätige Friedhelm Loh Group (FLG) erfindet, entwickelt und produziert maßgeschneiderte Produkte und Systemlösungen für Industrie, Wirtschaft und Handel. Die Unternehmen der Friedhelm Loh Group gehören zu den Topadressen in ihren jeweiligen Branchen – als Erfinder und kompetente Produzenten. Sie reichen vom weltweit führenden Systemanbieter für Schaltschränke, Stromverteilung, Klimatisierung und IT-Infrastruktur (Rittal) über Europas Nummer 1 bei Softwarelösungen für den Maschinen- und sowie die Industrie Anlagenbau (Eplan, Cideon) bis hin zur durchgängigen Fertigungskompetenz mit den modernen Materialien Stahl, Aluminium und Kunststoff (Stahlo, LKH).

Das Familienunternehmen ist mit 18 Produktionsstätten und 80 internationalen Tochtergesellschaften weltweit präsent. Die inhabergeführte Friedhelm Loh Group beschäftigt 11.500 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2017 einen Umsatz von 2,5 Milliarden Euro. Zum zehnten Mal in Folge wurde die Unternehmensgruppe 2018 als Top-Arbeitgeber Deutschland ausgezeichnet. In einer Studie stellten die Zeitschrift Focus Money und die Stiftung Deutschland Test fest, dass die Friedhelm Loh Group 2018 zum dritten Mal in Folge zu den bundesweit besten Ausbildungsbetrieben gehört.

Weitere Informationen unter www.friedhelm-loh-group.com 

Unternehmenskommunikation

Regina Wiechens-Schwake
Tel.: 02772/505-2527
E-Mail: wiechens-schwake.r@rittal.de

Dr. Carola Hilbrand
Tel.: 02772/505-2680
E-Mail: hilbrand.c@rittal.de

Rittal GmbH & Co. KG
Auf dem Stützelberg
35745 Herborn

www.rittal.de

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics