null

Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Siemens kooperiert mit inge AG in der Membrantechnologie

16.10.2007
Siemens Water Technologies (WT), ein Geschäftsgebiet von Siemens Industrial solutions and Services (I&S), und die inge AG aus Greifenberg haben eine Kooperationsvereinbarung bei Ultrafiltrationssystemen geschlossen.

Siemens wird exklusiv die patentierten Wasseraufbereitungsmodule der inge AG auf dem amerikanischen Kontinent, in Australien, Neuseeland und in Großbritannien vertreiben. Mit ihrer eigenen Produktlinie und den dizzer-Modulen der inge AG verfügt Siemens damit weltweit über die umfassendste Produktpalette zur Wasseraufbereitung.

Siemens WT ist mit der Memcor-Produktlinie weltweit Marktführer bei Tauch- und Niederdruckmembranen. Diese Systeme werden über ein breites Spektrum eingesetzt, von der Trinkwasseraufbereitung, der kommunalen und industriellen Abwasserbehandlung bis zur Vorbehandlung bei der Umkehrosmose.

Die inge AG aus Greifenberg am Ammersee ist auf die druckgetriebene Ultrafiltration von Trink-, Prozess- und Abwasser spezialisiert. Ihre patentierten und selbst produzierten Ultrafiltrationsmembranen haben eine hohe mechanische Zuverlässigkeit und ebenso eine hohe chemische Stabilität. Mit dieser Stabilität und einem nachhaltig kostengünstigen Betriebskonzept ihrer dizzer-Module hat sich die inge AG bereits international etabliert.

Siemens Water Technologies erweitert durch die Kooperation mit der inge AG das eigene Sortiment um druckgetriebene Membranen und sichert sich durch den Exklusivvertrieb seine Technologieführerschaft.

„Siemens ist nun der einzige Anbieter weltweit, der ein derart umfassendes Lösungsspektrum in der Membrantechnologie anbieten kann. So können wir die Anforderungen unserer Kunden noch besser abdecken”, sagte Roger Radke, Leiter des Geschäftsgebiets Siemens Water Technologies.

Wolfgang Distler, Vorstandsvorsitzender der inge AG: „Unsere Ultrafiltrationssysteme sind in Europa und Asien bereits stark nachgefragt. Die starke Präsenz von Siemens in den Kooperationsmärkten gepaart mit der Qualität unserer Produkte eröffnet beiden Unternehmen große Potenziale.”

Die international tätige inge AG mit Sitz in Greifenberg am Ammersee (Bayern) entwickelt, produziert und vertreibt Ultrafiltrationsmembrane und -module zur Aufbereitung von Trink-, Prozess- und Abwasser. Sie ist das größte Ultrafiltrationsunternehmen in Deutschland und beschäftigt derzeit 55 Mitarbeiter. Um die stark wachsende Nachfrage in Asien zu bedienen unterhält das Unternehmen eine eigene Vertriebsniederlassung in China. Zu den Investoren der im Jahr 2000 gegründeten inge AG zählen die Siemens Venture Capital GmbH, Emerald Technology Ventures, SPG Private Investments Limited, Taprogge Watertech GmbH, die belgische Stonefund NV sowie der niederländische Entrepreneurs Fund BV.

Siemens Water Technologies liefert kostengünstige und zuverlässige Systeme und Dienstleistungen für die Wasser- und Abwasseraufbereitung von kommunalen, industriellen, gewerblichen und institutionellen Kunden in der ganzen Welt. Das Geschäftsgebiet Water Technologies ist Teil des Siemens-Bereichs Industrial Solutions and Services (I&S), der innovative Lösungen und Dienstleistungen zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen der Prozess- und Fertigungsindustrie sowie der Infrastruktur bietet. Bei einem Umsatz von 8,819 Milliarden Euro nach U.S. GAAP beschäftigte I&S im Geschäftsjahr 2006 (30. September) weltweit 36.200 Mitarbeiter.


Weitere Informationen:

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics