Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Grundlagen für ein ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen AWZ

06.08.2012
Bekanntmachung eines Interessenbekundungsverfahrens

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) beabsichtigt, für das Projekt

„Wissenschaftliche Grundlagen für ein ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen AWZ“ (Cluster 9)

eine Zuwendung auf der Grundlage von § 44 der Bundeshaushaltsordnung zu vergeben.

I. Projektinhalte:
Es handelt sich um einen umfangreichen Forschungs- und Entwicklungscluster zum ökosystemgerechten Fischereimanagement in den Natura 2000-Gebieten der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Nord- und Ostsee.

Zur Umsetzung der Vogelschutzrichtlinie (VRL) und Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) in Bezug auf die negativen Auswirkungen der Fischerei in der deutschen AWZ wurden im Rahmen von verschiedenen Forschungsvorhaben des BfN (EMPAS I und II) die Hauptkonflikte zwischen fischereilichen Aktivitäten und den Schutzzielen in den marinen Natura 2000-Gebieten in der deutschen AWZ identifiziert. Dazu zählen die Auswirkungen der grundberührenden Fischerei auf benthische Lebensraumtypen und ihre typischen Arten sowie der Beifang von Seevögeln und marinen Säugetieren in passiven Fanggeräten. Basierend auf diesen Ergebnissen hat das BfN gemeinsam mit den Fischerforschungsinstituten des vTI (Johann Heinrich von Thünen-Institut) Vorschläge für Fischereimanagementmaßnahmen in den Natura 2000-Gebieten der deutschen AWZ erarbeitet.

Der sich aus diesen Fachvorschlägen ergebene zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsbedarf legt eine Aufschlüsselung in Rahmen- bzw. Koordinierungsaufgaben sowie spezifische Teilaufgaben nahe.

Bei den Rahmen- bzw. Koordinierungsaufgaben steht überwiegend die Sicherstellung einer vollständigen und optimalen Koordination des gesamten Aufgabenspektrums im Fokus (Projektkoordination). Diese umfasst insbesondere die Benennung eines Koordinators / einer Koordinatorin, der / die dem BfN ständig als Ansprechpartner / Ansprechpartnerin zur Verfügung steht und die Forschungsvorhaben des BfN im Zusammenhang mit fischereilichen Maßnahmen unterstützt und fachlich begleitet.

Die Teilaufgaben beinhalten in sich geschlossene Projekte oder Teile davon und umfassen die folgenden Schwerpunkte:

1. Wissenschaftliche Untersuchung des ökologischen Zustands von FFH-Lebensraumtypen und den typischen Arten in Referenz- und potenziellen Ausschlussarealen für grundgeschleppte Fanggeräte innerhalb von Natura 2000-Gebieten in der deutschen AWZ der Nord- und Ostsee inkl. Benthosprobennahmen und Auswertung der Proben;

2. Wissenschaftliche Untersuchung des Beifangs von Seevögeln und Schweinswalen in der deutschen AWZ der Nord- und Ostsee und die Wirksamkeit potenzieller Fischereimanagementmaßnahmen zur Beifangvermeidung, sowie die Erprobung und ggf. Weiterentwicklung alternativer, ökosystemgerechter Fanggeräte;

3. Ökosystemmodellierungen zur Untersuchung der Auswirkungen der kommerziellen Fischerei auf das marine Ökosystem, insbesondere der Industriefischerei (Fang von Fischen zur Produktion von Fischmehl und –öl), in Bezug auf die Nahrungsverfügbarkeit für Arten höherer trophischer Ebenen (z.B. marine Säugetiere, Seevögel, Fische);

4. Erarbeitung fachlicher Beiträge (insbes. Weiterentwicklung von Indikatoren) zur Umsetzung der Meeresstrategierahmenrichtlinie (Deskriptor 3) und anderer Naturschutzvorgaben (z.B. nationale Biodiversitätsstrategie);

5. Wissenschaftliche Beurteilung der Ökozertifizierung von Fischereien.

II. Verfahren:
Interessierte Institutionen/Organisationen/Unternehmen sind aufgefordert, ihr Interesse zu bekunden. Entsprechende Mitteilungen sind bis zum 31.07.2012 per E-Mail zu richten an:
christian.pusch@bfn-vilm.de;
und cc an:
dieter.boedeker@bfn-vilm.de; sandor.neels@bfn-vilm.de.
Die Interessenbekundungen sind unter Berücksichtigung der nachfolgenden Angaben sowie deren Gliederung abzugeben.
a) Die Interessenbekundung wird abgegeben von
(genaue Bezeichnung und Anschrift des Projektträgers):
b) Bezeichnung des Vorhabens:
Ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone
c) Zuständiger Fachbetreuer:
Dr. Christian Pusch
Bundesamt für Naturschutz
Außenstelle Vilm
Insel Vilm
18581 Putbus
(Christian.Pusch@bfn-vilm.de)
d) Art und Umfang des Projektes:
Die Interessenten sollten grob skizzieren, wie sie sich die Umsetzung der Projektinhalte (siehe oben) sowie die Projektkoordination vorstellen. Es werden aber noch keine detaillierten Projektvorschläge erwartet.
e) Geplante Kooperationen
(genaue Bezeichnung und Anschrift der Projektpartner)
Zur Durchführung des Vorhabens ist die Bildung eines Forschungsverbundes (Verbundvorhaben) möglich. Für Teilaufgaben besteht für Zuwendungsempfänger zudem die Möglichkeit Werkverträge zu vergeben oder Teile der Zuwendung weiter zu leiten.

f) Mit der Interessenbekundung vorzulegenden Unterlagen, die für die Beurteilung des Interessenten verlangt werden:

Dieses Vorhaben wendet sich an Interessenten, die über ausgewiesene Fachkenntnisse in mariner Ökologie (insbesondere Nord- und Ostsee), zu marinen Arten (insbesondere Fische und FFH-Arten) und Lebensraumtypen verfügen. Weiterhin werden einschlägige Erfahrungen in den Themenbereichen Meeresfischerei, mariner Naturschutz und ökosystemgerechtes Fischereimanagement (insbesondere Management von marinen Natura 2000-Schutzgebieten) erwartet. Dazu werden folgende Angaben erbeten (Nachweise sind zunächst nicht erforderlich):
• Fachliche Qualifikation für das zu bearbeitende Thema, z.B. bisherige Arbeiten, wissenschaftliche Veröffentlichungen und / oder Referenzprojekte;
• Technische Kapazitäten zur ordnungsgemäßen Projektabwicklung inkl. Angaben zur Bereitstellung geeigneter Forschungsschiffe (z.B. Nutzung institutseigener Schiffe oder Charterung);
• Eigeninteresse an der Durchführung des Vorhabens;
• Einbringung von Eigenmitteln des Forschungsnehmers.
Nach Auswertung der Interessenbekundungen erhalten geeignete Interessenten die Aufforderung zur Abgabe eines Zuwendungsantrages.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Waldwechsel in den asiatischen Tropen: Klimawandel lässt Vegetation ergrünen und sprießen
10.07.2020 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Von Seegurken lernen: umweltfreundliche Biolacke aus dem Meer?
06.07.2020 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Im Focus: Neue Erkenntnisse über Flüssigkeiten, die ohne Widerstand fließen

Verlustfreie Stromleitung bei Raumtemperatur? Ein Material, das diese Eigenschaft aufweist, also bei Raumtemperatur supraleitend ist, könnte die Energieversorgung revolutionieren. Wissenschaftlern vom Exzellenzcluster „CUI: Advanced Imaging of Matter“ an der Universität Hamburg ist es nun erstmals gelungen, starke Hinweise auf Suprafluidität in einer zweidimensionalen Gaswolke zu beobachten. Sie berichten im renommierten Magazin „Science“ über ihre Experimente, in denen zentrale Aspekte der Supraleitung in einem Modellsystem untersucht werden können.

Es gibt Dinge, die eigentlich nicht passieren sollten. So kann z. B. Wasser nicht durch die Glaswand von einem Glas in ein anderes fließen. Erstaunlicherweise...

Im Focus: The spin state story: Observation of the quantum spin liquid state in novel material

New insight into the spin behavior in an exotic state of matter puts us closer to next-generation spintronic devices

Aside from the deep understanding of the natural world that quantum physics theory offers, scientists worldwide are working tirelessly to bring forth a...

Im Focus: Im Takt der Atome: Göttinger Physiker nutzen Schwingungen von Atomen zur Kontrolle eines Phasenübergangs

Chemische Reaktionen mit kurzen Lichtblitzen filmen und steuern – dieses Ziel liegt dem Forschungsfeld der „Femtochemie“ zugrunde. Mit Hilfe mehrerer aufeinanderfolgender Laserpulse sollen dabei atomare Bindungen punktgenau angeregt und nach Wunsch aufgespalten werden. Bisher konnte dies für ausgewählte Moleküle realisiert werden. Forschern der Universität Göttingen und des Max-Planck-Instituts für biophysikalische Chemie in Göttingen ist es nun gelungen, dieses Prinzip auf einen Festkörper zu übertragen und dessen Kristallstruktur an der Oberfläche zu kontrollieren. Die Ergebnisse sind in der Fachzeitschrift Nature erschienen.

Das Team um Jan Gerrit Horstmann und Prof. Dr. Claus Ropers bedampfte hierfür einen Silizium-Kristall mit einer hauchdünnen Lage Indium und kühlte den Kristall...

Im Focus: Neue Methode führt zehnmal schneller zum Corona-Testergebnis

Forschende der Universität Bielefeld stellen beschleunigtes Verfahren vor

Einen Test auf SARS-CoV-2 durchzuführen und auszuwerten dauert aktuell mehr als zwei Stunden – und so kann ein Labor pro Tag nur eine sehr begrenzte Zahl von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erster Test für neues Roboter-Umweltmonitoring-System der TU Bergakademie Freiberg

10.07.2020 | Informationstechnologie

Binnenschifffahrt soll revolutioniert werden: Erst ferngesteuert, dann selbstfahrend

10.07.2020 | Verkehr Logistik

Robuste Hochleistungs-Datenspeicher durch magnetische Anisotropie

10.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics