Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wissenschaftliche Grundlagen für ein ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen AWZ

06.08.2012
Bekanntmachung eines Interessenbekundungsverfahrens

Das Bundesamt für Naturschutz (BfN) beabsichtigt, für das Projekt

„Wissenschaftliche Grundlagen für ein ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen AWZ“ (Cluster 9)

eine Zuwendung auf der Grundlage von § 44 der Bundeshaushaltsordnung zu vergeben.

I. Projektinhalte:
Es handelt sich um einen umfangreichen Forschungs- und Entwicklungscluster zum ökosystemgerechten Fischereimanagement in den Natura 2000-Gebieten der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone (AWZ) von Nord- und Ostsee.

Zur Umsetzung der Vogelschutzrichtlinie (VRL) und Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (FFH-RL) in Bezug auf die negativen Auswirkungen der Fischerei in der deutschen AWZ wurden im Rahmen von verschiedenen Forschungsvorhaben des BfN (EMPAS I und II) die Hauptkonflikte zwischen fischereilichen Aktivitäten und den Schutzzielen in den marinen Natura 2000-Gebieten in der deutschen AWZ identifiziert. Dazu zählen die Auswirkungen der grundberührenden Fischerei auf benthische Lebensraumtypen und ihre typischen Arten sowie der Beifang von Seevögeln und marinen Säugetieren in passiven Fanggeräten. Basierend auf diesen Ergebnissen hat das BfN gemeinsam mit den Fischerforschungsinstituten des vTI (Johann Heinrich von Thünen-Institut) Vorschläge für Fischereimanagementmaßnahmen in den Natura 2000-Gebieten der deutschen AWZ erarbeitet.

Der sich aus diesen Fachvorschlägen ergebene zusätzliche Forschungs- und Entwicklungsbedarf legt eine Aufschlüsselung in Rahmen- bzw. Koordinierungsaufgaben sowie spezifische Teilaufgaben nahe.

Bei den Rahmen- bzw. Koordinierungsaufgaben steht überwiegend die Sicherstellung einer vollständigen und optimalen Koordination des gesamten Aufgabenspektrums im Fokus (Projektkoordination). Diese umfasst insbesondere die Benennung eines Koordinators / einer Koordinatorin, der / die dem BfN ständig als Ansprechpartner / Ansprechpartnerin zur Verfügung steht und die Forschungsvorhaben des BfN im Zusammenhang mit fischereilichen Maßnahmen unterstützt und fachlich begleitet.

Die Teilaufgaben beinhalten in sich geschlossene Projekte oder Teile davon und umfassen die folgenden Schwerpunkte:

1. Wissenschaftliche Untersuchung des ökologischen Zustands von FFH-Lebensraumtypen und den typischen Arten in Referenz- und potenziellen Ausschlussarealen für grundgeschleppte Fanggeräte innerhalb von Natura 2000-Gebieten in der deutschen AWZ der Nord- und Ostsee inkl. Benthosprobennahmen und Auswertung der Proben;

2. Wissenschaftliche Untersuchung des Beifangs von Seevögeln und Schweinswalen in der deutschen AWZ der Nord- und Ostsee und die Wirksamkeit potenzieller Fischereimanagementmaßnahmen zur Beifangvermeidung, sowie die Erprobung und ggf. Weiterentwicklung alternativer, ökosystemgerechter Fanggeräte;

3. Ökosystemmodellierungen zur Untersuchung der Auswirkungen der kommerziellen Fischerei auf das marine Ökosystem, insbesondere der Industriefischerei (Fang von Fischen zur Produktion von Fischmehl und –öl), in Bezug auf die Nahrungsverfügbarkeit für Arten höherer trophischer Ebenen (z.B. marine Säugetiere, Seevögel, Fische);

4. Erarbeitung fachlicher Beiträge (insbes. Weiterentwicklung von Indikatoren) zur Umsetzung der Meeresstrategierahmenrichtlinie (Deskriptor 3) und anderer Naturschutzvorgaben (z.B. nationale Biodiversitätsstrategie);

5. Wissenschaftliche Beurteilung der Ökozertifizierung von Fischereien.

II. Verfahren:
Interessierte Institutionen/Organisationen/Unternehmen sind aufgefordert, ihr Interesse zu bekunden. Entsprechende Mitteilungen sind bis zum 31.07.2012 per E-Mail zu richten an:
christian.pusch@bfn-vilm.de;
und cc an:
dieter.boedeker@bfn-vilm.de; sandor.neels@bfn-vilm.de.
Die Interessenbekundungen sind unter Berücksichtigung der nachfolgenden Angaben sowie deren Gliederung abzugeben.
a) Die Interessenbekundung wird abgegeben von
(genaue Bezeichnung und Anschrift des Projektträgers):
b) Bezeichnung des Vorhabens:
Ökosystemgerechtes Fischereimanagement in der deutschen ausschließlichen Wirtschaftszone
c) Zuständiger Fachbetreuer:
Dr. Christian Pusch
Bundesamt für Naturschutz
Außenstelle Vilm
Insel Vilm
18581 Putbus
(Christian.Pusch@bfn-vilm.de)
d) Art und Umfang des Projektes:
Die Interessenten sollten grob skizzieren, wie sie sich die Umsetzung der Projektinhalte (siehe oben) sowie die Projektkoordination vorstellen. Es werden aber noch keine detaillierten Projektvorschläge erwartet.
e) Geplante Kooperationen
(genaue Bezeichnung und Anschrift der Projektpartner)
Zur Durchführung des Vorhabens ist die Bildung eines Forschungsverbundes (Verbundvorhaben) möglich. Für Teilaufgaben besteht für Zuwendungsempfänger zudem die Möglichkeit Werkverträge zu vergeben oder Teile der Zuwendung weiter zu leiten.

f) Mit der Interessenbekundung vorzulegenden Unterlagen, die für die Beurteilung des Interessenten verlangt werden:

Dieses Vorhaben wendet sich an Interessenten, die über ausgewiesene Fachkenntnisse in mariner Ökologie (insbesondere Nord- und Ostsee), zu marinen Arten (insbesondere Fische und FFH-Arten) und Lebensraumtypen verfügen. Weiterhin werden einschlägige Erfahrungen in den Themenbereichen Meeresfischerei, mariner Naturschutz und ökosystemgerechtes Fischereimanagement (insbesondere Management von marinen Natura 2000-Schutzgebieten) erwartet. Dazu werden folgende Angaben erbeten (Nachweise sind zunächst nicht erforderlich):
• Fachliche Qualifikation für das zu bearbeitende Thema, z.B. bisherige Arbeiten, wissenschaftliche Veröffentlichungen und / oder Referenzprojekte;
• Technische Kapazitäten zur ordnungsgemäßen Projektabwicklung inkl. Angaben zur Bereitstellung geeigneter Forschungsschiffe (z.B. Nutzung institutseigener Schiffe oder Charterung);
• Eigeninteresse an der Durchführung des Vorhabens;
• Einbringung von Eigenmitteln des Forschungsnehmers.
Nach Auswertung der Interessenbekundungen erhalten geeignete Interessenten die Aufforderung zur Abgabe eines Zuwendungsantrages.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Vorkommen und Verbleib von Mikroplastik im Meer
21.05.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Behandlung von salzhaltigem Abwasser bei der Algenverwertung
14.05.2019 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Geometrie eines Elektrons erstmals bestimmt

Physiker der Universität Basel können erstmals zeigen, wie ein einzelnes Elektron in einem künstlichen Atom aussieht. Mithilfe einer neu entwickelten Methode sind sie in der Lage, die Aufenthaltswahrscheinlichkeit eines Elektrons im Raum darzustellen. Dadurch lässt sich die Kontrolle von Elektronenspins verbessern, die als kleinste Informationseinheit eines zukünftigen Quantencomputers dienen könnten. Die Experimente wurden in «Physical Review Letters» und die Theorie dazu in «Physical Review B» veröffentlicht.

Der Spin eines Elektrons ist ein vielversprechender Kandidat, um als kleinste Informationseinheit (Qubit) eines Quantencomputers genutzt zu werden. Diesen Spin...

Im Focus: The geometry of an electron determined for the first time

Physicists at the University of Basel are able to show for the first time how a single electron looks in an artificial atom. A newly developed method enables them to show the probability of an electron being present in a space. This allows improved control of electron spins, which could serve as the smallest information unit in a future quantum computer. The experiments were published in Physical Review Letters and the related theory in Physical Review B.

The spin of an electron is a promising candidate for use as the smallest information unit (qubit) of a quantum computer. Controlling and switching this spin or...

Im Focus: Optische Superlinsen aus Gold

Oldenburger Forscher entwickeln neues optisches Mikroskop mit extrem hoher Auflösung

Eine kegelförmige Spitze aus Gold bildet das Kernstück eines neuen, extrem leistungsfähigen optischen Mikroskops, das Oldenburger Wissenschaftler in der...

Im Focus: Impfen über die Haut – Gezielter Wirkstofftransport mit Hilfe von Nanopartikeln

Forschenden am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam ist es gelungen Nanopartikel so weiterzuentwickeln, dass sie von speziellen Zellen der menschlichen Haut aufgenommen werden können. Diese sogenannten Langerhans Zellen koordinieren die Immunantwort und alarmieren den Körper, wenn Erreger oder Tumore im Organismus auftreten. Mit dieser neuen Technologieplattform könnten nun gezielt Wirkstoffe, zum Beispiel Impfstoffe oder Medikamente, in Langerhans Zellen eingebracht werden, um eine kontrollierte Immunantwort zu erreichen.

Die Haut ist ein besonders attraktiver Ort für die Applikation vieler Medikamente, die das Immunsystem beeinflussen. Die geeigneten Zielzellen liegen in der...

Im Focus: Chaperone halten das Tumorsuppressor-Protein p53 in Schach: Komplexer Regelkreis schützt vor Krebs

Über Leben und Tod einer Zelle entscheidet das Anti-Tumor-Protein p53: Erkennt es Schäden im Erbgut, treibt es die Zelle in den Selbstmord. Eine neue Forschungsarbeit an der Technischen Universität München (TUM) zeigt, dass diese körpereigene Krebsabwehr nur funktioniert, wenn bestimmte Proteine, die Chaperone, dies zulassen.

Eine Krebstherapie ohne Nebenwirkungen, die gezielt nur Tumorzellen angreift – noch können Ärzte und Patienten davon nur träumen. Dabei hat die Natur ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Früherkennung 2.0: Mit Präzisionsmedizin Screeningverfahren weiterentwickeln

23.05.2019 | Veranstaltungen

Kindermediziner tagen in Leipzig

22.05.2019 | Veranstaltungen

Jubiläumskongress zur Radiologie der Zukunft

22.05.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schub für ToCoTronics

23.05.2019 | Physik Astronomie

MiLiQuant: Quantentechnologie nutzbar machen

23.05.2019 | Physik Astronomie

Erfolgreiche Forschung zur Ausbreitung von Wellen

23.05.2019 | Interdisziplinäre Forschung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics