Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden

19.06.2019

Nicht nur generell in der dynamischen Erdgeschichte sondern gerade auch beim menschengemachten Klimawandel spielen Mikroorganismen eine wichtige Rolle. Sie können seine Auswirkungen verstärken, aber auch verringern. Mehr als 30 führende MikrobiologInnen aus der ganzen Welt appellieren nun, die kleinsten Bewohner der Erde in wissenschaftlichen Studien und technologischen Maßnahmen zur Anpassung nicht zu vergessen. Auch Antje Boetius, Gruppenleiterin am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie und Direktorin des Alfred-Wegener-Instituts, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI), hat den Appell unterzeichnet.

Mikroorganismen sind unverzichtbar für die Existenz aller höheren Lebewesen einschließlich uns Menschen. Dennoch kommen sie in den aktuellen Debatten über den menschgemachten Klimawandel kaum vor.


Meereis in der Antarktis. Die braune Färbung entsteht durch kleine Algen, die am Meereis wachsen und letztlich alle größeren Lebewesen versorgen.

Rick Cavicchioli

Um zu verstehen, wie der Klimawandel funktioniert und was er für uns bedeutet, müssen wir die Rolle der Mikroorganismen aber mitbetrachten, betonen die ForscherInnen. Das umschließt sowohl, wie Mikroben den Klimawandel beeinflussen, als auch, wie dieser die Mikroben beeinflusst.

Der Aufruf erscheint nun in der Zeitschrift Nature Reviews Microbiology unter der Federführung von Prof. Rick Cavicchioli von der Universität von New South Wales in Sydney, Australien. Aus Deutschland sind Prof. Antje Boetius vom Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen und dem Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven und Prof. Kenneth Timmis von der Technischen Universität Braunschweig beteiligt.

"Mikroorganismen, darunter Bakterien und Viren sind wichtig für alle höheren Lebensformen und von entscheidender Bedeutung für die Regulierung des Klimawandels", so Cavicchioli. "Dennoch stehen sie selten im Mittelpunkt von Untersuchungen zum Klimawandel und werden von Entscheidungsträgern nicht berücksichtigt."

Antje Boetius hat als Meeresforscherin vor allem wissenschaftliche Befunde zur Rolle von marinen Mikroorganismen beigetragen. Sie betont in einem begleitenden Kommentar, der bereits im Mai in der Zeitschrift Nature Reviews Microbiology erschien.

„Wir wissen, dass mikrobielle Prozesse die Erderwärmung verstärken können. Nun müssen wir dringend herausfinden, inwieweit Mikroorganismen auch Teil der Lösung unseres Problems sein können, beispielsweise im Bereich der Medizin, der nachhaltigen Energien oder der Sanierung zerstörter Lebensräume.“

Die ForscherInnen bezeichnen ihren Aufruf als eine Warnung an die Menschheit vom Blickpunkt der Mikrobiologie aus. Ein besseres Verständnis der Zusammenhänge hilft auch, Maßnahmen und Entscheidungen nachhaltiger und zielgenauer zu gestalten. Er beinhaltet zudem die Aufforderung, Mikrobiologie in den Lehrplänen stärker zu verankern.

Forschende sind eingeladen, sich dem Appell der MikrobiologInnen anzuschließen: https://www.babs.unsw.edu.au/research/microbiologists-warning-humanity

Der aktuellen Initiative vorausgegangen war ein Aufruf von Kenneth Timmis und zahlreicher weiterer ForscherInnen, den Mikrobiologieunterricht an Schule zu verbessern (https://onlinelibrary.wiley.com/doi/epdf/10.1111/1462-2920.14611).

Im nächsten Schritt sollen Unterrichtsmaterialien für Lehrer entstehen, die dann auf der Website der Society for Applied Microbiology frei verfügbar sein werden (https://sfam.org.uk/about-us/microbiology-literacy-knowledge-framework.html).

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Antje Boetius
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-860
E-Mail: aboetius@mpi-bremen.de
Alfred-Wegener Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung, Bremerhaven
Telefon: +49(471)4831-1100
E-Mail: Antje.Boetius@awi.de

Dr. Fanni Aspetsberger
Pressesprecherin
Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie, Bremen
Telefon: +49 421 2028-947
E-Mail: faspetsb@mpi-bremen.de

Originalpublikation:

R. Cavicchioli, W. J. Ripple, K. N. Timmis, F. Azam, L. R. Bakken, M. Baylis, M. J. Behrenfeld, A. Boetius, P. W. Boyd, A. T. Classen, T. W. Crowther, R. Danovaro, C. M. Foreman, J. Huisman, D. A. Hutchins, J. K. Jansson, D. M. Karl, B. Koskella, D. B. M. Welch, J. B. H. Martiny, M. A. Moran, V. Orphan, D. Reay, J. V. Remais, V. Rich, B. K. Singh, L. Y. Stein, F. J. Stewart, M. B. Sullivan, M. J. H. van Oppen, S. C. Weaver, E. A. Webb, and N. Webster: Consensus Statement: Scientists’ Warning to Humanity: microorganisms and climate change. Nature Reviews Microbiology. DOI: 10.1038/s41579-019-0222-5

Weitere Informationen:

https://www.mpi-bremen.de

Dr. Fanni Aspetsberger | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

nachricht Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik
05.02.2020 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

Das Fraunhofer IFAM in Dresden hat ein neues Projekt zur thermischen Charakterisierung von Kupfer/CNT basierten Scheiben für den Einsatz in thermalen Schnittstellen von modularen Satelliten gestartet. Gefördert wird das Projekt „ThermTEST“ für 18 Monate vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie.

Zwischen den Einzelmodulen von modularen Satelliten werden zur Kopplung eine Vielzahl von Schnittstellen benötigt, die nach ihrer Funktion eingeteilt werden...

Im Focus: Lichtpulse bewegen Spins von Atom zu Atom

Forscher des Max-Born-Instituts für Nichtlineare Optik und Kurzpulsspektroskopie (MBI) und des Max-Planck-Instituts für Mikrostrukturphysik haben durch die Kombination von Experiment und Theorie die Frage gelöst, wie Laserpulse die Magnetisierung durch ultraschnellen Elektronentransfer zwischen verschiedenen Atomen manipulieren können.

Wenige nanometerdünne Filme aus magnetischen Materialien sind ideale Testobjekte, um grundlegende Fragestellungen des Magnetismus zu untersuchen. Darüber...

Im Focus: Freiburg researcher investigate the origins of surface texture

Most natural and artificial surfaces are rough: metals and even glasses that appear smooth to the naked eye can look like jagged mountain ranges under the microscope. There is currently no uniform theory about the origin of this roughness despite it being observed on all scales, from the atomic to the tectonic. Scientists suspect that the rough surface is formed by irreversible plastic deformation that occurs in many processes of mechanical machining of components such as milling.

Prof. Dr. Lars Pastewka from the Simulation group at the Department of Microsystems Engineering at the University of Freiburg and his team have simulated such...

Im Focus: Transparente menschliche Organe ermöglichen dreidimensionale Kartierungen auf Zellebene

Erstmals gelang es Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, intakte menschliche Organe durchsichtig zu machen. Mittels mikroskopischer Bildgebung konnten sie die zugrunde liegenden komplexen Strukturen der durchsichtigen Organe auf zellulärer Ebene sichtbar machen. Solche strukturellen Kartierungen von Organen bergen das Potenzial, künftig als Vorlage für 3D-Bioprinting-Technologien zum Einsatz zu kommen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um in Zukunft künstliche Alternativen als Ersatz für benötigte Spenderorgane erzeugen zu können. Dies sind die Ergebnisse des Helmholtz Zentrums München, der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) und der Technischen Universität München (TUM).

In der biomedizinischen Forschung gilt „seeing is believing“. Die Entschlüsselung der strukturellen Komplexität menschlicher Organe war schon immer eine große...

Im Focus: Skyrmions like it hot: Spin structures are controllable even at high temperatures

Investigation of the temperature dependence of the skyrmion Hall effect reveals further insights into possible new data storage devices

The joint research project of Johannes Gutenberg University Mainz (JGU) and the Massachusetts Institute of Technology (MIT) that had previously demonstrated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

4. Fachtagung Fahrzeugklimatisierung am 13.-14. Mai 2020 in Stuttgart

10.02.2020 | Veranstaltungen

Alternative Antriebskonzepte, technische Innovationen und Brandschutz im Schienenfahrzeugbau

07.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Charakterisierung von thermischen Schnittstellen für modulare Satelliten

19.02.2020 | Materialwissenschaften

Innovation für die globale Bakterienwelt

19.02.2020 | Informationstechnologie

Cobot-Assistenz in der Montage: Flexible Lösungen für den Mittelstand auf der Hannover Messe 2020

19.02.2020 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics