Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger CO2-Emissionen als Ziel

07.06.2010
Hochgenaue 3-D-Straßenvektordaten für Europas größten Fahrsimulator

Intermap Technologies, ein weltweit agierender Anbieter für 3-D-Kartierung und raumbezogene Lösungen, und die Universität Stuttgart haben heute bekanntgegeben, dass die besonders genaue und einheitliche 3-D-Straßengeometrie von Intermap für das interdisziplinäre Forschungsprojekt VALIDATE der Universität ausgewählt wurde.

Das im Rahmen der Hightech-Strategie und des Forschungsprogramms IKT2020 der deutschen Bundesregierung 2008 initiierte Projekt verfolgt das Ziel, den CO2-Ausstoß von Fahrzeugen zu verringern und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 3,7 Millionen Euro gefördert. Dies ermöglicht den Aufbau einer wirkungsvollen Forschungsplattform und somit eine verbesserte Analyse der Vorteile zukünftiger elektronischer Regelungs- und Assistenzsysteme für Kraftfahrzeuge.

Ein Eckpfeiler des VALIDATE Projekts, an dem mehrere Fachbereiche der Universität Stuttgart teilnehmen, ist der Bau eines Fahrsimulators, mit dessen Hilfe intelligente Fahrerassistenzsysteme zur Kraftstoffeinsparung und Verringerung der CO2-Emissionen entwickelt werden sollen. Die Inbetriebnahme des Fahrsimulators ist für Mitte 2011 geplant. „Ein Fahrsimulator ist eine sichere und kostengünstige Vorgehensweise, um ein neues System in einer virtuellen Umgebung mit einem echten Fahrer zu testen. Dieses Forschungsprojekt konzentriert sich dabei insbesondere auf Assistenzsysteme, die durch die Beeinflussung des Fahrstils indirekt den Kraftstoffverbrauch senken“, betont Prof. Hans-Christian Reuss, Inhaber des Lehrstuhls Kraftfahrzeugmechatronik am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität Stuttgart. „Wir sind sehr erfreut, die Vorteile der 3-D-Straßendaten von Intermap nutzen zu können, die sich durch eine besonders gute Straßenabdeckung und Genauigkeit auszeichnen. Dies wird uns sicherlich dabei helfen, nützliche Ergebnisse zu erzielen“, so Reuss weiter.

„Wir sind stolz darauf, einen wesentlichen Bestandteil für ein Projekt darzustellen, das eine solide Grundlage für Fahrzeugsysteme bildet, um die CO2-Emissionen zu verringern und die Kraftstoffeffizienz zu verbessern,“ sagt Eric DesRoche, Senior Vice President, Automotive bei Intermap Technologies. „Intermap setzt auf die Bildung von beiderseits vorteilhaften Beziehungen mit führenden Universitäten. Und das Projekt mit der Universität Stuttgart wird schlussendlich zur Entwicklung neuer Fahrzeuge führen, die einfach besser für unsere Umwelt sind.“

Weitere Informationen:
Universität Stuttgart: Dr. Anne Piegsa, VALIDATE Projektleiterin,Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen (IVK), Tel. 0711/685-68524, e-mail:

anne.piegsa@ivk.uni-stuttgart.de, http://www.validate-stuttgart.de

Intermap Technologies: Kevin Thomas, Vice President, Marketing, Tel. 01-303/708-0955, e-mail: kthomas@intermap.com

Über Intermap Technologies
Intermap (TSX: IMP.TO) ist ein führendes Unternehmen auf dem Gebiet der digitalen Kartographie und erstellt einheitliche, hochauflösende, digitale 3-D-Modelle der Erdoberfläche. Das Unternehmen hat pro-aktiv ganze Länder neu kartiert und einheitliche, nationale Datenbanken namens NEXTMap® aufgebaut, die kostengünstige Höhendaten und Radarbilder von beispielloser Genauigkeit enthalten. Die Nachfrage nach NEXTMap Daten wächst mit dem Aufkommen neuer kommerzieller Einsatzbereiche in folgenden Märkten: GIS, Bauwesen, Automobilindustrie, GPS-Karten, Versicherungsrisikobewertung, Öl- und Gasindustrie, Hydrologie, erneuerbare Energien, Umweltplanung, Mobilfunk, Transportwesen, Luftfahrt und 3-D-Visualisierung.

Intermap hat seinen Hauptsitz in Denver, Colorado. Weitere Niederlassungen bestehen in Calgary, Detroit, Jakarta, London, München, Paris, Prag und Washington DC. Um mehr Informationen zu erhalten, besuchen Sie bitte www.Intermap.com, www.mobile.AccuTerra.com oder www.AccuTerra.com. NEXTMap® und AccuTerra® sind registrierte Handelsmarken der Intermap Technologies Corporation.

Über die Universität Stuttgart
Die Universität Stuttgart pflegt ein interdisziplinäres Profil mit Schwerpunkten in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Gegründet 1829, hat sich die frühere Technische Hochschule zu einer weltweit nachgefragten Ausbildungs- und Forschungsstätte entwickelt. Ihre herausragende Stellung spiegelt sich unter anderem in dem Exzellenzcluster „Simulation Technology“ und der Graduiertenschule „Advanced Manufacturing Engineering“ sowie in zahlreichen Sonderforschungsbereichen, Schwerpunktprojekten und Graduiertenkollegs. Die Forschungsaktivitäten konzentrieren sich auf die Bereiche Modellierung und Simulationstechnologien, Neue Materialien, Komplexe Systeme und Kommunikation, Technologiekonzepte und Technologiebewertung, Nachhaltige Energieversorgung und Umwelt, Mobilität, Integrierte Produkt- und Produktionsgestaltung sowie die Gestaltung und Technologie nachhaltiger Lebensräume.

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.validate-stuttgart.de
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wenn sich Eichen im doppelten Sinne lohnen
27.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht CO2-Spürnase im All
25.02.2020 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wiegende Halme auf der Handwerksmesse München

Talente-Sonderschau: Architekturstudenten der HTWK Leipzig zeigen filigrane Skulptur aus Strohhalmen – dahinter steckt eine Konstruktionsidee für organisch gekrümmte Fassaden

Swaying Straws (Wiegende Halme) heißt die Skulptur, die die zwei Architekturstudenten Fabian Eidner und Theodor Reinhardt von der Hochschule für Technik,...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten aktuellen Stand der Anwendung des Maschinenlernens bei Forschung an aktiven Materialien

Verfahren des Maschinenlernens haben durch die Verfügbarkeit von enormen Datenmengen in den vergangenen Jahren einen großen Zuwachs an Anwendungen in vielen Gebieten erfahren: vom Klassifizieren von Objekten, über die Analyse von Zeitreihen bis hin zur Kontrolle von Computerspielen und Fahrzeugen. In einem aktuellen Review in der Zeitschrift „Nature Machine Intelligence“ beleuchten Autoren der Universitäten Leipzig und Göteborg den aktuellen Stand der Anwendung und Anwendungsmöglichkeiten des Maschinenlernens im Bereich der Forschung an aktiven Materialien.

Als aktive Materialien bezeichnet man Systeme, die durch die Umwandlung von Energie angetrieben werden. Bestes Beispiel für aktive Materialien sind biologische...

Im Focus: Computersimulationen stellen bildlich dar, wie DNA erkannt wird, um Zellen in Stammzellen umzuwandeln

Forscher des Hubrecht-Instituts (KNAW - Niederlande) und des Max-Planck-Instituts in Münster haben entdeckt, wie ein essentielles Protein bei der Umwandlung von normalen adulten humanen Zellen in Stammzellen zur Aktivierung der genomischen DNA beiträgt. Ihre Ergebnisse werden im „Biophysical Journal“ veröffentlicht.

Die Identität einer Zelle wird dadurch bestimmt, ob die DNA zu einem beliebigen Zeitpunkt „gelesen“ oder „nicht gelesen“ wird. Die Signalisierung in der Zelle,...

Im Focus: Bayreuther Hochdruck-Forscher entdecken vielversprechendes Material für Informationstechnologien

Forscher der Universität Bayreuth haben ein ungewöhnliches Material entdeckt: Bei einer Abkühlung auf zwei Grad Celsius ändern sich seine Kristallstruktur und seine elektronischen Eigenschaften abrupt und signifikant. In diesem neuen Zustand lassen sich die Abstände zwischen Eisenatomen mithilfe von Lichtstrahlen gezielt verändern. Daraus ergeben sich hochinteressante Anwendungsmöglichkeiten im Bereich der Informationstechnologien. In der Zeitschrift „Angewandte Chemie – International Edition“ stellen die Wissenschaftler ihre Entdeckung vor. Die neuen Erkenntnisse sind aus einer engen Zusammenarbeit mit Partnereinrichtungen in Augsburg, Dresden, Hamburg und Moskau hervorgegangen.

Bei dem ungewöhnlichen Material handelt es sich um ein Eisenoxid mit der Zusammensetzung Fe₅O₆. In einem Hochdrucklabor des Bayerischen Geoinstituts (BGI),...

Im Focus: Von China an den Südpol: Mit vereinten Kräften dem Rätsel der Neutrinomassen auf der Spur

Studie von Mainzer Physikern zeigt: Experimente der nächsten Generation versprechen Antworten auf eine der aktuellsten Fragen der Neutrinophysik

Eine der spannendsten Herausforderungen der modernen Physik ist die Ordnung oder Hierarchie der Neutrinomassen. Eine aktuelle Studie, an der Physiker des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungen

CLIMATE2020 – Weltweite Online-Klimakonferenz vom 23. bis 30. März 2020

26.02.2020 | Veranstaltungen

Automatisierung im Dienst des Menschen

25.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Asteroid in eiserner Rüstung

28.02.2020 | Geowissenschaften

Hate Speech bis KI: Online-Forscher_innen aus aller Welt treffen sich zur General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

UV-Licht gegen störenden Unterwasserbewuchs – Innovatives Antifouling-System des IOW jetzt reif für Serienproduktion

28.02.2020 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics