Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltschutz im Zeichen des Tauchpioniers Jacques Cousteau

11.06.2010
100. Geburtstag des Umweltaktivisten, Cousteau Society führt Arbeit fort

Ein Leben zum Schutz der Meere - Unter diesem Motto stand die Arbeit und das Wirken des französischen Meeresforschers Jacques Yves Cousteau, der diese Woche seinen 100. Geburtstag feiern würde. Die schillernde Persönlichkeit des umtriebigen Wissenschaftlers, Erfinders, Filmemachers und Umweltaktivisten wird heute von der Cousteau-Society fortgesetzt.

"Viele wissen nicht, dass Cousteau das Unterwasser-Atemgerät erfunden und damit nicht nur die Erforschung der Meere, sondern auch den Tauchsport mitbegründet hat", so Tarik Chekchak, Direktor der Cousteau Society, Science and Environment im pressetext-Interview. Sein Sohn Pierre-Yves Cousteau dreht derzeit gemeinsam mit National Geographic eine Film-Dokumentation über den Zustand des Mittelmeers und bietet damit einen Vergleich zu den ersten Unterwasserfilmen, die sein Vater in den 40er-Jahren dort gedreht hat.

Erzieherische Maßnahmen zum Meeresschutz

"Die Cousteau-Society führt das Erbe des Meerespioniers fort", erklärt Chekchak. Auch Familienmitglieder wie Pierre Yves und die Witwe Francin Cousteau arbeiten aktiv in der Gesellschaft mit. "Gemeinsam mit der UNESCO arbeitet die Cousteau Society am Ecotechnie-Netzwerk, einer Kooperation, bei der es um die Integration der Umwelt mit Wirtschaft, Technologie sowie Natur- und Sozialwissenschaften geht." Dabei sollen Menschen auf die Bedeutung des Meeresschutzes hingewiesen werden, erklärt Chekchak.

"Bei der Expedition im Roten Meer im Jahr 2004 wurde eine enge Kooperation mit der Regierung des Sudan über die zukünftige nachhaltige Erschließung der Küste des Landes begründet", erklärt Chekchak. "Oft sind Küstenregionen schon zerstört, ehe man sich um die Umwelt kümmert. In diesem Fall ist es anders gelaufen", erklärt der Fachmann. Mehr als 40 Experten aus dem In- und Ausland haben dabei miteinander kooperiert.

Interesse für alles, was mit Wasser zu tun hat

Eine wichtige Rolle spielt die Gesellschaft auch beim Census of Marine Life - mit Spezialinteresse für die Erforschung des aquatischen Lebens in der Antarktis. "Natürlich steht auch dabei der Schutz und die Erhaltung der Biodiversität im Vordergrund", so Chekchak. "Die Ozeane machen fast 72 Prozent der Erdoberfläche aus. Bisher sind aber nur rund 20 Prozent des Meeres vom Menschen erforscht und den Großteil dessen haben wir bereits zerstört", so Chekchak.

"Nicht nur das Meer, sondern auch der Schutz bzw. die nachhaltige Entwicklung von Binnengewässern gehören zum Ziel der Cousteau-Society", erklärt der Experte. Im Bioshärenpark Donau-Delta in Rumänien arbeitet die Gesellschaft an der Verringerung der Schadstoffe aus der Landwirtschaft und damit am Schutz der wertvollen Umwelt. In einem Pilotprojekt werden Best-Practice-Beispiele im Ökotourismus und in der Energieversorgung erarbeitet, führt Chekchak aus. Ein ähnliches Projekt gebe es auch in Brasilien.

Unter der Leitung von Pierre-Yves entwickelt die Cousteau-Society ein Beobachtungsprogramm für die Weltmeere. "Dabei wird auch das ehemalige Forschungsschiff, die legendäre Calypso, eine große Rolle spielen", so Chekchak. Das Schiff, das 1943 gebaut wurde und in nahezu allen Cousteau-Filmdokus vorgekommen ist, ist 1996 nach einer Kollision in Singapur gesunken und wird derzeit restauriert.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.cousteau.org

Weitere Berichte zu: Cousteau Cousteau-Society Meeresschutz Umweltaktivisten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

Erstmals konnten ETH-​Forscherinnen und Forscher die Korrosion von Magnesiumlegierungen für biomedizinische Anwendungen auf der Nanoskala beobachten. Dies ist ein wichtiger Schritt, um bessere Vorhersagen darüber zu treffen, wie schnell Implantate im Körper abgebaut werden und so massgeschneiderte Implantatwerkstoffe entwickelt werden können.

Magnesium und seine Legierungen halten vermehrt Einzug in die Medizin: einerseits als Material für Implantate in der Knochenchirurgie wie Schrauben oder...

Im Focus: Researchers watch quantum knots untie

After first reporting the existence of quantum knots, Aalto University & Amherst College researchers now report how the knots behave

A quantum gas can be tied into knots using magnetic fields. Our researchers were the first to produce these knots as part of a collaboration between Aalto...

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Abbau von Magnesiumlegierung auf der Nanoskala beobachtet

23.10.2019 | Materialwissenschaften

Wiegende Halme auf den Designers‘ Open

23.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Kosmischer Staub auf Ballonfahrt – Experiment zur Planetenentstehung

23.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics