Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018

EU-Projekt ESMERALDA zielt auf Umsetzung der Biodiversitätsstrategie ab

Das fragile Gleichgewicht der Natur zu stärken und so die biologische Vielfalt zu erhalten: Das ist das Ziel der Biodiversitätsstrategie, die die Europäische Union (EU) im Jahr 2011 beschlossen hat. Dass dies mit ganz einfachen Methoden gelingen könnte, zeigt das Forschungsprojekt ESMERALDA, das nun abgeschlossen worden ist und über die Dauer von 3,5 Jahren mit insgesamt drei Millionen Euro von der EU finanziert wurde.


PhyGeo, LUH

Die Koordination des gesamten Projektes lag bei Prof. Dr. Benjamin Burkhard vom Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie (PhyGeo) der Leibniz Universität Hannover. Das Akronym ESMERALDA steht dabei für Enhancing ecoSysteM sERvices mApping for poLicy and Decision mAking. An dem Vorhaben waren sämtliche 28 EU-Länder sowie die Schweiz, Norwegen und Israel beteiligt.

Die Umsetzung der Biodiversitätsstrategie soll in insgesamt sechs Einzelschritten erfolgen. Ein Kernpunkt der Strategie ist die Tatsache, dass Biodiversität und gesunde Ökosysteme die Basis für das menschliche Wohlergehen, aber auch für die Wirtschaft bilden.

Die EU hat daher ihre Mitgliedsstaaten aufgefordert, insbesondere die Nachhaltigkeit zu fördern und die vielfältigen Nutzungen der Natur, wie zum Beispiel Land- und Forstwirtschaft, entsprechend auszurichten. Kernpunkte der Biodiversitätsstrategie sind daher die Erfassung und Bewertung von Ökosystemen und ihren Leistungen.

Genau an diesem Punkt hat ESMERALDA angesetzt. Ziel des Projektes war es, eine flexible Methodik zur Kartierung und Bewertung von Ökosystemleistungen als Bausteine für paneuropäische und regionale Bewertungen zu entwickeln. Ökosystemkarten zeigen Nutzungsrisiken, aber auch Potenziale der unterschiedlichen Regionen, beispielsweise wird erfasst, ob die Gegend wasserreich ist, ob es einen Baumbestand gibt oder welche Beschaffenheit der Boden hat. Die Arbeiten am PhyGeo erheben dafür ein einfaches Prinzip zur Methode: vorhandene Potentiale erkennen, nachhaltig nutzen und erhalten.

Um Ökosysteme zu erhalten oder auch wiederherzustellen, wurden diese zunächst flächenhaft erfasst und bewertet; dies bildete die Datengrundlage für weitere Arbeiten und wurde in allen EU-Ländern umgesetzt. Das Projekt sollte die einzelnen Länder dabei unterstützen, Netzwerke zu schaffen, in denen sowohl die vorhandenen Ressourcen als auch die vorhandenen Kompetenzen erfasst und gebündelt werden sollten.

Die meisten Daten waren bereits vorhanden und mussten daher lediglich aufbereitet und koordiniert werden. In einem zweiten Schritt wurden den Beteiligten in den Ländern dann die wissenschaftlichen Methoden und Daten zur Verfügung gestellt, um das vorhandene Wissen zu bündeln, zu koordinieren und aufzubereiten. Auf diese Weise ist ein Maßnahmenkatalog entstanden, der per Open Access allen teilnehmenden Partnern und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt werden konnte.

„Die Menschen vor Ort direkt abzuholen, war der Schlüssel zum Erfolg“, sagt Professor Burkhard, der das Gesamtprojekt ESMERALDA sowie die Teilprojekte am PhyGeo geleitet hat. So sei es insbesondere gelungen, das Bewusstsein für bereits vorhandene Ressourcen zu wecken. Zwei Nachfolgeprojekte sind bereits von der EU bewilligt worden.

Hinweis an die Redaktion:
Für weitere Informationen steht Ihnen Prof. Dr. Benjamin Burkhard, Institut für Physische Geographie und Landschaftsökologie der Leibniz Universität Hannover, unter Telefon +49 511 762 3537 oder per E-Mail unter burkhard@phygeo.uni-hannover.de gern zur Verfügung.

Mechtild Freiin v. Münchhausen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-hannover.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Analyse von IN4climate.NRW zeigt: Ausbau von chemischem Kunststoffrecycling bietet viele Chancen für den Klimaschutz
15.07.2020 | IN4climate.NRW GmbH

nachricht Wind trägt Mikroplastik in die Arktis
14.07.2020 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: A new path for electron optics in solid-state systems

A novel mechanism for electron optics in two-dimensional solid-state systems opens up a route to engineering quantum-optical phenomena in a variety of materials

Electrons can interfere in the same manner as water, acoustical or light waves do. When exploited in solid-state materials, such effects promise novel...

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie sicher Knock Codes für die Smartphone-Displaysperre sind

15.07.2020 | Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Explosionssignal in der Glasfaser

15.07.2020 | Geowissenschaften

Mobiles EEG zur Detektion epileptischer Anfälle im Alltag

15.07.2020 | Medizintechnik

So verändert sich das Supply Chain Management bis 2040

15.07.2020 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics