Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Überwältigender Erfolg: Menschen mit Behinderungen helfen dem Klima

04.11.2008
Heute Tagung zu „Energiepartnerschaften mit Betreuten“ – Projektergebnisse vorgestellt – DBU förderte mit 70.000 Euro
Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen – das war das Ziel des Projektes "Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) förderte das Vorhaben mit 70.000 Euro.

Sie wollten pro Jahr zehn Prozent weniger Energie verbrauchen – am Ende waren es sogar über 20. Etwa durch gezieltes Lüften und den Einsatz energiesparender Technik konnten 900 Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer in vier süddeutschen Dorfgemeinschaften den Energieverbrauch deutlich verringern und so viel klimaschädliches Kohlendioxid vermeiden: 2007 wurden rund 1.500 Megawattstunden im Wert von 110.000 Euro eingespart.

„Ihre Ziele waren ehrgeizig – ihr Erfolg ist überwältigend, denn allein für Strom wurden rund 104 Tonnen Kohlendioxid vermieden“, zeigte sich Dr. Fritz Brickwedde, Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), beeindruckt. Die weltweit größte Umweltstiftung förderte das Projekt des Heilpädagogischen Sozialwerks (HSW) Freiburg im Breisgau in Kooperation mit der Essener Ingenieurfirma Gertec mit 70.000 Euro. Die Ergebnisse wurden heute in der DBU in Osnabrück vorgestellt.

Projektziel: Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben heranzuführen

„Es wurden große Einsparreserven genutzt – durch umfassende Kommunikations- und Bildungsmaßnahmen, durch so genannte Energiesparwochen und letztlich durch Verhaltensänderungen“, bilanzierte Brickwedde während des Fachgesprächs „Klimaschutz in sozialen Einrichtungen – Energiepartnerschaften mit Betreuten“. Das Projektziel, Menschen mit Behinderungen und deren Betreuer an ein energiebewusstes Leben und an einen aktiven Klimaschutz heranzuführen, sei umfassend erreicht worden. Es habe sich bestätigt, dass die gewählte Form der Wissensvermittlung und das Konzept der „Energiesparwochen“ eine innovative Möglichkeit seien, diesem Thema eine neue und begeisterungsfähige Zielgruppe zu erschließen.

Insgesamt hatten sich 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer beteiligt

An dem Projekt hatten sich unter Federführung des HSW die Lautenbacher Gemeinschaft, die Sozialtherapeutische Gemeinschaften Weckelweiler, die Sozialtherapeutische Lebens- und Arbeitsgemeinschaft in Waldkirch und die Hohenfrieder Werkstätten beteiligt: insgesamt 900 Menschen mit Behinderungen und ihre 650 Betreuer. „Es gibt in Deutschland gut 700 soziale Einrichtungen dieser Art mit insgesamt über 240.000 betreuten Personen“, erläuterte Brickwedde den modellhaften Charakter dieses Vorhabens. Durch den Kontakt zu Eltern, Verwandten und Freunden seien diese Stätten ein besonderer Multiplikationsträger für energiebewusste Lebensweise.

Zentrales Element: "Energiesparwoche"

Zentrales Element des Projektes war die so genannte Energiesparwoche, die gemeinsam mit jeder betreuten Dorfgemeinschaft pädagogisch und technisch vor- und nachbereitet wurde. Während dieser Woche wurden an jedem Tag zwei unterschiedliche Themen – von Heizung über Lüftung, Strom, Wasser und Müll – behandelt. Außerdem wurden die Betreuten zu „Energieexperten“ ernannt und für dieses „Amt“ während der Energiesparwochen geschult. Diesen Experten wurde gemeinsam mit den Betreuern unter anderem das richtige Bedienen der Heizung gezeigt. In den Monaten nach den Aktionswochen waren die Fachkräfte für das Umsetzen der neu gelernten Maßnahmen verantwortlich. Für eine nachhaltige Änderung des Bewusstseins und Verhaltens wurde das als energiesparend ermittelte Verhalten in Regeln gefasst und eingeübt. Die Entwicklung der Verbräuche – das „Energiecontrolling“ – wurde von den Fachleuten von Gertec fortlaufend und umfassend beobachtet und überprüft. „Es ist nicht selbstverständlich, dass soziale Einrichtungen durch eine mittelständische Beratungsfirma und deren Ingenieurleistungen professionell begleitet werden“, weiß Brickwedde. „In unserem Projekt hat diese Form der Zusammenarbeit hervorragend geklappt, darüber freuen wir uns besonders.“

Andere soziale Einrichtungen zur Nachahmung anregen

In Form von drei Leitfäden, dem Klimaschutzkalender 2008 sowie einer zusammenfassenden Broschüre wurden außerdem die Erfahrungen zu den Themen „Umweltpädagogik für Menschen mit Behinderungen“, „Öffentlichkeitsarbeit“ und „Energie-Controlling in sozialen Einrichtungen“ zusammengefasst. Auf diese Weise soll das Konzept der Energiesparwoche anderen sozialen Institutionen zugänglich gemacht werden und zur Nachahmung anregen.

"Gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff 'Nachhaltigkeit' praktisch bedeutet"

„Das Vorhaben hat in vorbildlicher Weise ökologische, ökonomische und soziale Aspekte verbunden. Es ist ein gutes Beispiel dafür, was der sperrige Begriff ‚Nachhaltigkeit’ praktisch bedeutet“, erklärte DBU-Expertin Verena Exner.

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Forscher-Team entwickelt recyclebare Kunststoffe
03.07.2018 | Humboldt-Universität zu Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics