Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

The Misfits – Über die Rolle von Skalen in der Umweltpolitik

18.04.2013
Ob Klimaschutz, Energiewende oder Wasserressourcenmanagement – immer wieder zeigen sich bei umweltpolitischen Vorhaben Implementationsprobleme.

Woran liegt es, dass Vorgaben wie die CO2-Reduktion oder die nachhaltige Bewirtschaftung eines Flusses so schwer umzusetzen sind? Neben Uneinigkeiten über Ziele und Interessen seien auch sogenannte skalare Effekte zu beobachten, berichtet Dr. Timothy Moss vom Leibniz-Institut für Regionalentwicklung und Strukturplanung (IRS).


Die Bewirtschaftung von Wasserressourcen ist eine komplexe Aufgabe mit vielfältigen Nutzungsansprüchen, für deren Steuerung Skaleneffekte wie mangelnde Passfähigkeit von natürlichen und administrativen Räumen oder Kompetenzen auf mehreren Ebenen von der Gemeinde zur EU von großer Bedeutung sind.
Foto: wikimedia commons/Miraculix3

Im Forschungsprojekt ReScale untersucht er, wie das Handeln auf mehreren Ebenen von der Gemeinde zur EU und mangelnde Passfähigkeiten z.B.von administrativen und biophysischen Raumeinheiten die Steuerung dieser Prozesse prägen.

„Wenn man über skalare Aspekte von Umweltpolitik spricht, muss man zwei Sachverhalte unterscheiden“, erklärt Moss. „Zum einen gibt es innerhalb des politisch-administrativen Systems Akteure auf mehreren Ebenen der Steuerung, zum Beispiel lokale und regionale Akteure, Nationalregierungen und die EU-Kommission.“ Wie effektiv Maßnahmen gefunden, beschlossen und umgesetzt werden, hängt vom Zusammenspiel dieser verschiedenen Skalenebenen ab. Oft stehen dabei Kompetenzfragen im Mittelpunkt: Welche Ebene ist die richtige, um ein bestimmtes Problem anzugehen?

In der Klimapolitik spricht die globale Reichweite des Problems für „up-scaling“, in dessen Folge die Entscheidungen global und national getroffen werden. Ohne lokale Konzepte funktioniere Klimaschutz aber nicht, daher sei das Entscheidende die skalare Balance von Maßnahmen, so Moss. „Oft werden dabei Legitimation und Partizipation gegen Effektivität und damit lokale Skalen gegen globale ausgespielt.“

Ein zweiter Aspekt von Skalen in der Umweltpolitik ist aber ebenso bedeutsam. „Der Raumbezug verschiedener Steuerungsdimensionen ist selten identisch. Das heißt zum Beispiel dass das Einzugsgebiet eines Flusses nicht passfähig ist mit der administrativen Gliederung“, erläutert Moss. Will man die Bewirtschaftung eines Flusses nachhaltig gestalten, sind immer dutzende Gemeinden, Kreise und Länder involviert. Dies birgt die Gefahr, dass die Politik in ihrer jeweiligen Grenze gefangen bleibt. „Mit der Einführung der Wasserrahmenrichtlinie im Jahr 2000 gibt es eine Alternative, nämlich die Bewirtschaftung von Wasserressourcen in Flusseinzugsgebieten. Diese Steuerung nach naturräumlichen Territorien hat sehr viel bewegt, vor allem auf dem Gebiet der Kooperation von Kommunen und Ländern“, so Moss.
Zugleich sei aber nicht in Stein gemeißelt, dass ein Flusseinzugsgebiet tatsächlich die ideale Raumeinheit zur Steuerung von Wasserpolitik ist. Flusssysteme sind über Kanäle vernetzt, das Grundwasser geht sowieso eigene Wege und auch Frisch- und Abwasserleitungen halten sich nicht an diese Grenzen. Nicht zuletzt ist die Wasserwirtschaft von anderen Systemen wie dem Naturschutz, der Raumplanung oder der Landwirtschaft abhängig. „Die Verschränktheit mehrerer Steuerungsdimensionen der Umweltpolitik zeigt, wie komplex die Skalenprobleme sind. Wir haben es mit einer Ansammlung von ‚misfits‘ zu tun, die man bestmöglich ordnen und gestalten muss.“

Im Projekt ReScale hat Moss gemeinsam mit Hüesker untersucht, wie wasserwirtschaftliche Akteure die Wasserrahmenrichtlinie von 2000 umsetzen und wie sie innerhalb der Räume und Ebenen agieren. „Wir haben dabei festgestellt, dass Skalen nicht naturgegeben sind, sondern das Ergebnis knallharter Interessens- und Machtkämpfe. Jeder Akteur versucht natürlich, seine Position in der Kompetenzhierarchie zu festigen. So wählen Umweltverbände oder regionale Organisationen auch mal den direkten Weg und verhandeln mit der EU – die nationale Ebene ist dabei umgangen.“ Dies spreche dafür, vor allem skalare Konflikte und misfits zu betonen und zu untersuchen.

„Es gibt aber auch Wissenschaftler, die eine andere Brille aufhaben und sehr positivistische Perspektiven einnehmen: Wir müssen nur die richtige Konfiguration der Skalen finden, dann können wir die Probleme effizient lösen, meinen sie“. Moss und Hüesker haben daher im März 2013 gemeinsam mit Wissenschaftlern der Leuphana-Universität Lüneburg das internationale Symposium „Scale in Environmental Governance“ veranstaltet, das die verschiedenen Schulen der Erforschung skalarer Aspekte von Umweltpolitik zusammenbrachte und Fallbeispiele aus allen Teilen der Welt präsentierte. Die Forscher, zur Hälfte aus dem Ausland, berichteten von Steuerungsprozessen im Bereich Energie und Klimawandel, Forstwirtschaft, Ökosystemdienstleistungen und Luft- und Wasserqualität.

„Wissenschaftliche Dissonanzen gibt es durchaus in diesem Forschungsfeld“, berichtet Moss von der Konferenz. „Wir können es also als Erfolg verbuchen, dass wir die verschiedenen Schulen an einen Tisch gebracht und die Disziplinärideologie aufgebrochen haben. Unterschiedliche Denkansätze sind aber auch gar nicht verkehrt in dieser Frage: Man kann nicht alle Konzepte zusammenrühren und den Bauplan für eine ideale räumliche und institutionelle Konfiguration für umweltpolitische Steuerungsprozesse erhoffen.“ Stattdessen habe das Symposium dazu beitragen, den Horizont der Wissenschaftler zu erweitern und Beispiele für gut und weniger gut funktionierende skalare Konstellationen aus vielen Teilen der Welt zu identifizieren. Darauf aufbauend haben sie erörtert, wie man gute Beispiele aus der Umweltpolitik in andere Länder oder Regionen übertragen kann. Prof. Erik Swyngedouw (Universität Manchester) stellte in seinem Abschlussstatement die Aufgabe der Forschung in den Mittelpunkt, das Wissen über Skaleneffekte in der Umweltpolitik zum Entwerfen zukünftiger Steuerungsmodelle zu nutzen.

KONTAKT

Dr. Timothy Moss
Forschungsabteilung „Institutionenwandel und Regionale Gemeinschaftsgüter“
Tel. 03362/793-185
MossT@irs-net.de

Jan Zwilling
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Tel. 03362/793-159
zwilling@irs-net.de

Jan Zwilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.irs-net.de
http://www.waterscale.info/
http://www.irs-net.de/forschung/forschungsabteilung-2/RescalE/index.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise
18.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Umweltleistungen sichtbar machen: Ein neuer Index erleichtert die Bewirtschaftung von Flüssen
16.01.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Wie Daten und Künstliche Intelligenz die Produktion optimieren

16.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Chemiker der Saar-Uni entwickeln neues Material, das Seltene Erden bei LED-Lampen spart

18.01.2019 | Materialwissenschaften

Süßwasserfische der Mittelmeerregion in der Klimakrise

18.01.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Rittal erweitert Geschäftsführung: Uwe Scharf ist neuer Geschäftsführer Business Units und Marketing bei Rittal

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics