Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher stammt die Nahrung im Ozean?

03.12.2013
Kieler Isotopenforscher auf Spurensuche in marinen Nahrungsnetzen

Die Ozeane bedecken fast 75 Prozent der Erdoberfläche und sind seit jeher eine wichtige Nahrungs- und Rohstoffquelle. Doch Überfischung, Meeresverschmutzung und Missmanagement bedrohen die marinen Ökosysteme und damit eine der wichtigsten Ressourcen der Erde.


Dr. Thomas Larsen untersucht im Isotopenlabor der Uni Kiel die Nahrungsbeziehungen in marinen Lebensräumen. Foto: Future Ocean, Christian Urban

Um diesen drohenden Verlust aufzuhalten, ist zunächst ein besseres Verständnis der auf den Ozean wirkenden Einflussfaktoren notwendig. Die Lebensräume im Meer bestehen aus unzähligen Organismen, die in weit verzweigten Nahrungsnetzen direkt oder indirekt voneinander abhängen.

Die darin enthaltenen Nahrungsbestandteile wie Aminosäuren, Kohlenhydrate oder Fette kommen nur zum Teil aus dem Meer, andere Quellen liegen an Land. Woher genau marine Lebewesen diese Grundbausteine des Lebens beziehen, ist auch heute noch wenig erforscht. Denn von welchem Organismus die Nahrungsbestandteile ursprünglich gebildet wurden, war bisher nicht mehr zurückzuverfolgen, sobald sie von einem Tier verdaut wurden.

Eine internationale Kooperation von Wissenschaftlern unter Beteiligung des Lebniz Labors für Isotopenanalyse der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und des Kieler Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ hat nun eine Methode vorgestellt, wie man mittels Isotopenanalyse vom spezifischen Fingerabdruck der Aminosäuren auf den Ursprungsorganismus schließen kann. Die Ergebnisse der Untersuchungen sind kürzlich im internationalen Fachmagazin PLOS one und in der aktuellen Ausgabe des Journals ESA Ecology erschienen.

Gemeinsam mit Forschenden aus Kalifornien und Alaska ist es dem Kieler Biologen Dr. Thomas Larsen vom Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ nun gelungen, die Nahrung von marinen Lebewesen bis zu ihrem Ursprungsorganismus zurück zu verfolgen. Dazu konzentrierten sich die Forschenden auf Aminosäuren, die als Bausteine der Proteine extrem häufig vorkommen und in der Nahrung vieler Meereslebewesen zu finden sind. Sie entdeckten, dass jeder Organismus über eine charakteristische Signatur in seinen Aminosäuren verfügt.
Diese Spuren sind auf natürliche Isotopen-Variationen zurück zu führen und entstehen während der Biosynthese. Anhand dieses unverwechselbaren Fingerabdrucks der Aminosäuren kann nun zum ersten Mal festgestellt werden, welcher Organismus sie ursprünglich gebildet hat. So kann nachgewiesen werden, ob die von einem Tier mit der Nahrung aufgenommenen Aminosäuren z.B. von Algen, Bakterien, Pilzen oder Pflanzen stammen. Dieses Wissen lässt so auch Rückschlüsse über den Ort der Nahrungsaufnahme und damit die Ansprüche einer Art an ihren Lebensraum zu.

„Die nun zur Verfügung stehende Fingerabdruckmethode hilft insbesondere dabei, die Nahrungsbeziehungen in marinen Lebensräumen besser zu verstehen“, betont Dr. Thomas Larsen vom Leibniz Labor für Isotopenforschung an der CAU und Postdoktorand im Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“. In einer Untersuchung der Universität von Hawaii zur Anwendung gebracht, konnte das Verfahren seine Vorteile zunächst auf ganz praktische Weise unter Beweis stellen: Anders als z.B. bei der Ausstattung von Tieren mit Funksendern oder ähnlichem reicht hier eine rasch zu entnehmende Gewebeprobe aus, die Tiere werden nur minimal gestört. Damit eignet sich die Fingerabdruck-Methode besonders, um eine bedrohte Tierart wie die Suppenschildkröte Chelonia mydas zu untersuchen.
Vor allem brachte sie aber vielversprechende neue Erkenntnisse zum Fress- und Wanderungsverhalten dieser im zentralen Pazifik lebenden Meeresschildkröte. Die Tiere verbringen ihre Jugend auf offener See, als erwachsene Tiere leben sie vorwiegend im Küstenbereich. Während dieser Lebensabschnitte ernähren sie sich also von stark unterschiedlicher Nahrung: Auf See nehmen sie tierische Nahrung wie z.B. Quallen auf, während sie in Küstennähe auf pflanzliche Nahrungsquellen z.B. aus Seegräsern angewiesen sind. Um die schlechtere Qualität dieser pflanzlichen Nahrung zu kompensieren, greifen die Tiere auf symbiotische Mikroorganismen zurück. Sie leben im Verdauungstrakt der Tiere und bilden dort wichtige Aminosäuren, die nicht aus der minderwertigeren Pflanzennahrung aufgenommen werden können. Die unterschiedlichen Nahrungsquellen und die Beteiligung der Symbionten lassen sich anhand abweichender Aminosäure-Signaturen nachweisen.

Anders als bisher angenommen suchen aber gelegentlich auch erwachsene Suppenschildkröten zum Fressen das offene Meer auf. Dies belegen die entsprechenden Aminosäure-Signaturen tierischen und marinen Ursprungs, die auch in der Nahrung adulter Tiere zu finden sind. Möglicherweise wechseln diese erwachsenen Schildkröten kurzfristig zu höherwertiger Nahrungsquellen, um zusätzliche Energiereserven beispielsweise für die Eiablage aufzubauen. Damit liefert die neue Methode erste Hinweise, dass es unter erwachsenen Suppenschildkröten verschiedene Strategien der Nahrungssuche gibt und die bisherigen Annahmen über das Wander- und Fressverhalten dieser Art zum Teil nicht mehr haltbar sind. Diese Erkenntnisse sind auch wichtig, um Schutzstrategien für den Lebensraum dieser bedrohten Meeresschildkröte zu optimieren. Insgesamt liefert die Fingerabdruck-Methode ein vielfältig einsetzbares Werkzeug, das künftig zum besseren Verständnis komplexer Nahrungsbeziehungen in marinen Lebensräumen beitragen kann.

Originalarbeiten:
[1] Thomas Larsen, Marc Ventura, Nils Andersen, Diane M. O’Brien, Uwe Piatkowski, Matthew D. McCarthy (2013). "Tracing Carbon Sources through Aquatic and Terrestrial Food Webs Using Amino Acid Stable Isotope Fingerprinting." Plos One 8(9). http://dx.doi.org/10.1371%2Fjournal.pone.0073441 For further information contact: Dr. Thomas Larsen, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel; Email: tl@leibniz.uni-kiel.de or Phone: +49-431-880-3896,+49-177-829-3691 or Prof. Matthew McCarthy, University of California, Santa Cruz; Email: mccarthy@pmc.ucsc.edu or Phone: 01-831-459-4718

[2] Karen Elisabeth Arthur, Shaleyla Kelez, Thomas Larsen, C. Anela Choy, Brian N. Popp, (2013). "Tracing the biosynthetic source of essential amino acids in marine turtles using δ13C fingerprints." Ecology (In Press). http://www.esajournals.org/doi/abs/10.1890/13-0263.1 For further information contact: Prof. Brian N. Popp, University of Hawaii; Email: popp@hawaii.edu or Phone: 808-956-6206.

Links:
Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
www.ozean-der-zukunft.de

Leibniz Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung, CAU Kiel
www.leibniz.uni-kiel.de

Kontakt:
Thomas Larsen,
Leibniz Labor für Altersbestimmung und Isotopenforschung, CAU Kiel
Tel.: 0431-880-3896, E-Mail: tl@leibniz.uni-kiel.de
Christian Urban, Öffentlichkeitsarbeit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“
Tel.: 0431-880-5627, E-Mail: curban@uv.uni-kiel.de

Link zur Pressemittteilung:
www.uni-kiel.de/pressemeldungen/index.php?pmid=2013-371-marine-food-sources

Christian Urban | Uni Kiel
Weitere Informationen:
http://www.leibniz.uni-kiel.de
http://www.uni-kiel.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisiertes Befüllen von Regalen im Einzelhandel

19.07.2018 | Verkehr Logistik

Mobilfunkstrahlung kann die Gedächtnisleistung bei Jugendlichen beeinträchtigen

19.07.2018 | Studien Analysen

Mit dem Nano-U-Boot gezielt gegen Kopfschmerzen und Tumore

19.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics