Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Smog von Mexiko-Stadt bringt Dauer-Entzündung

04.05.2010
Nachweis im Herz schon bei jungen Erwachsenen möglich

Immer mehr Menschen leben weltweit in Städten mit extrem schlechter Luft. Was das für die Gesundheit bedeutet, hat ein Forscherteam aus der USA und Mexiko um Rodolfo Villarreal nun am Beispiel der mexikanischen Hauptstadt untersucht und auf der Konferenz "Experimental Biology 2010" präsentiert.

Die Entzündungsreaktion des Körper auf die feinsten Smogpartikel führt auf lange Sicht zu einer chronischen Entzündung der Organe wie etwa des Herzens, wurde in der Untersuchung sichtbar. Wie die Folgen ist, hängt wesentlich von der Art der Luftschadstoffe ab.

Kleinstpartikel dringen ins Blut vor

Mexiko-Stadt ist berühmt-berüchtigt für seine hohe Luftverschmutzung. "Die Kessellage der von Bergen umgebenen Stadt sorgt dafür, dass die Abgase nicht weggetragen werden", berichtet Aerosol-Spezialist Werner Hofmann von der Universität Salzburg, der selbst Luftmessungen in Mexiko-Stadt durchgeführt hat. Die wohl offensichtlichste Folge für die Gesundheit ist die hohe Zahl von Asthma- und Lungenkrebserkrankungen in der Stadt.

Schlimme Auswirkungen auch auf andere Körperorgane dürften jedoch auch die Kleinstpartikel unter 2,5 Mikrometer haben, die ungehindert nicht nur von der Lunge, sondern auch in weiterer Folge von der Blutbahn aufgenommen werden. "Die von Verbrennungsmotoren erzeugten Teilchen entsprechen etwa denen, die auch bei Laserdruckern oder Kopierern ausgestoßen werden", so der Salzburger Physiker gegenüber pressetext. In der aktuellen Studie untersuchte man die Wirkung auf die Herzen von 21 jugendlichen Bewohnern von Mexiko-Stadt, die bei Unfällen ums Leben gekommen waren.

Bakterienreste sorgen für Entzündung

Die Untersuchten stammten entweder aus dem Norden oder aus dem Süden der 20-Mio.-Metropole. Die Luft im Süden ist insofern anders, als sie besonders viele Endotoxine enthält. Darunter versteht man Überbleibsel der Zellwände toter Bakterien, die in Abfallstoffen und Schmutz wuchern und die per Anhalter mit den Partikeln in der Luft mitreisen. Endotoxine bestehen aus Lipopolysacchariden und sind bekannt dafür, dass sie im Körper zahlreiche physiologische Reaktionen auslösen können. So weisen etwa Mäuse aus dem Süden von Mexiko-Stadt mehr Herzmuskel-Entzündungen auf als im Norden.

Alle untersuchten menschlichen Herzen zeigten starke Entzündungsreaktionen. Allerdings waren bei jenen aus dem Süden bestimmte Faktoren, die bei Herzerkrankungen, Blutvergiftung und möglicherweise auch beim Absterben von Herzmuskel-Zellen mitspielen, besonders ausgeprägt, wie etwa Interleukin-1B und der Alpha-Tumornekrosefaktor, sowie auch das das Glykoprotein CD14. Auch der Wert des Entzündungshemmers Interleukin-10 war im Süden höher. Darüber hinaus waren beide Herzkammern auf jeweils andere Weise betroffen, was laut den Forschern auf deren spezifische Funktion zurückzuführen sei.

Schäden erst auf lange Sicht

"Insgesamt kann man sagen, dass verschmutzte Luft schon bei jungen Menschen im Herz Entzündungen auslösen kann und dass die Endotoxine dabei eine wesentliche Rolle spielen dürften", so Studienleiter Villareal. Ein unmittelbarer Schaden für die Gesundheit entstehe dadurch nicht, bemerken die Forscher. Im Alter könnten diese chronische Entzündung jedoch zu einem wichtigen Faktor für Herzkrankheiten werden.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uni-salzburg.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

Wenn der Mensch auf Künstliche Intelligenz trifft

17.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Insekten teilen den gleichen Signalweg zur dreidimensionalen Entwicklung ihres Körpers

18.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Volle Wertschöpfungskette in der Mikrosystemtechnik – vom Chip bis zum Prototyp

18.10.2019 | Physik Astronomie

Innovative Datenanalyse von Fraunhofer Austria

18.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics