Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Schutz der Waldböden hat hohe Priorität

28.11.2013
Es gilt heute weitgehend als anerkannt, dass man Waldböden konsequent vor irreversiblen Beeinträchtigungen wie Verdichtung schützen muss.

150 Fachleute aus der Schweiz, Deutschland und Österreich erörterten am „Forum für Wissen“ der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL die Ziele und Konflikte des Bodenschutzes sowie Wege, wie Böden möglichst wenig verformt werden. Die Forschung ergab, dass sich der Grad der Verdichtung und der Erfolg einer allfälligen Regeneration auch mit neuen mikrobiologischen Methoden anhand der unter tiefen Fahrspuren vorkommenden Bakterien- und Pilzarten bestimmen lassen.


Holzerntemaschinen hinterlassen Spuren im Wald.
Foto: Marco Walser, Eidg. Forschungsanstalt WSL

Nicht nur landwirtschaftliche Böden muss man vor Schadstoffanreicherung oder Verdichtung schützen. Die Augen richten sich auch auf die Waldböden, auf denen weiterhin naturnahe und produktive Wälder wachsen und sich verjüngen sollen. Diese Überzeugung hat sich in Europa erst in den letzten Jahren durchgesetzt. In der Schweiz hat sich der Bodenschutz im Wald seit dem Sturmereignis "Lothar" (1999) stark entwickelt. Durch praxisnahe Kommunikation haben Forschende von WSL und ETH Zürich zahlreiche Fachleute in Forstverwaltungen und -unternehmern sowie Waldeigentümer zum Bodenschutz im Wald sensibilisiert.

Die gesetzlichen Vorgaben und die Waldpolitik 2020 in der Schweiz verlangen, dass Waldböden langfristig fruchtbar bleiben müssen. Die Böden reagieren jedoch sensibel auf äussere Einflüsse wie das Befahren mit schweren Holzerntemaschinen. "Jeder Druck auf den Boden hinterlässt ein Signal", sagte Peter Lüscher (WSL), unter dessen Leitung ein Team typische Spurbilder in leicht verständlichen Grafiken entwickelte. "Anhand dieser Spurtypen stellt man schnell fest, ob ein Boden leicht, mässig oder – wie beim Spurtyp 3 – schwer verformt und verdichtet ist", sagt Lüscher.

Europaweit erstmalige Experimente zur Bildung von Fahrspurtypen

Forschende der WSL führten in drei Kantonen auf Waldböden mit vorgegebener Bodenfeuchte Befahrungsexperimente durch. Sie erhoben vor und nach dem Befahren bodenphysikalische und mikrobiologische Daten und nahmen die durch den Druck der Holzerntemaschinen verursachten Veränderungen in mehreren Bodentiefen unter die Lupe. Diese unter bekannten Rahmenbedingungen erstmals in Europa durchgeführten Experimente zur Spurbildung zeigen, wie stark sich Waldböden verformen und verdichten, wenn sie befahren werden, und wie Bodenart und vor allem Bodenfeuchte diesen Prozess beeinflussen. Genetische Untersuchungen der in diesen Böden lebenden Bakterien und Pilze ergaben, dass sich in verdichteten Böden statt der sauerstoffliebenden Arten, die in gut durchlüfteten Böden dominierten, viel mehr Arten befanden, die ohne Sauerstoff auskommen. Dies hemmt das Wachstum von Mykorrhiza-Pilzen und der mit ihnen assoziierten Baumwurzeln.

Darüber hinaus pflanzten Forschende von WSL und ETH Zürich an Orten mit guten Lichtverhältnissen junge Schwarzerlen in Fahrspuren aller Typen. Von dieser Baumart ist bekannt, dass ihre Wurzeln auch ohne Sauerstoff im Boden wachsen und diesen auflockern können. Die Versuche bestätigten dies: "Innerhalb von weniger als zehn Jahren fanden wir unter den Erlen erste Zeichen einer Lockerung sogar bis in eine Bodentiefe von 70 cm", sagt Rainer Schulin vom Institut für Terrestrische Ökosysteme der ETH Zürich. Und wie erwartet siedelten sich auch die für das Bodenleben wichtigen Bakterien und Pilze wieder an. "Wir gehen davon aus, dass sich in diesen Fahrspuren nach weiteren 5-10 Jahren auch andere Baumarten wieder verjüngen", sagt Beat Frey, Bodenökologe an der WSL.

Bodenschutz breit abstützen

Nur wer die in Waldböden ablaufenden Prozesse sowie die gesetzlichen Vorgaben gut kennt, kann Waldböden gezielt schützen. Hinzu kommt ein Mindestmass an ökonomischen Grundkenntnissen, wie Winfried Blum vom Institut für Bodenforschung der Universität für Bodenkultur Wien betont: "Ohne ökonomisch quantifizierte Auswirkungen holen sie keinen Politiker vom Stuhl; und die Politik entscheidet, welche Bandbreite wir haben".

Beim Bodenschutz spielen auch die Eigentümer der Wälder eine entscheidende Rolle, wie Alain Morier, Leiter der Abteilung Wald des Kantons Aargau, am "Forum für Wissen" betonte: "Wer Waldeigentümer für den Bodenschutz begeistern will, der muss seine Argumentation an der Holznutzung aufhängen." "Bei der Holzernte zählt oft jeder Franken, der die Bereitstellung an der Waldstrasse verteuert", sagt Oliver Thees (WSL). Er beziffert die kurzfristigen Zusatzkosten des Bodenschutzes unter günstigen Verhältnissen auf 1 bis 5 Franken pro Kubikmeter Holz. Wird jedoch der Einsatz maschineller Spezialausrüstung notwendig, können diese auf 10.- Fr./m3 und mehr steigen. Diese Mehrkosten können Forstbetriebe bei zunehmendem Kostendruck bald nicht mehr aufbringen.

Wissen in der Praxis umsetzbar

"Bodenforscher wissen heute durch die Fahr- und Bepflanzungsexperimente, aber auch durch technische Entwicklungen in Genetik und Modellierung, viel mehr über beeinträchtigte Böden als noch vor ein oder zwei Jahrzehnten", sagt Peter Lüscher. Im Rahmen des vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) geförderten WSL-Projektes "Physikalischer Bodenschutz im Wald" vermittelten die Bodenspezialisten der WSL ihr Wissen an über 2000 Fachleute in der Praxis. Die bodenökologische Forschung und Umsetzung der WSL hat unterdessen auch Wissenschafter in den Nachbarländern dazu beflügelt, eigene Experimente anzulegen und ihre Kommunikation mit Verwaltungen, Praxis und Verbänden zu verbessern.

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE
(Medienmitteilung WSL mit Links)

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.wsl.ch/medien/news/bodenschutz_forum_2013/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics