Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Rothirsch im September

23.08.2010
Wenn der König zum Macho wird

Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Begleiten Sie mit der Deutschen Wildtier Stiftung den unbekannten König der Wildtiere – den Rothirsch – durchs Jahr. Im September beginnt die Brunft

Ein Hauch von Herbst liegt bereits in der Luft. Nebelschwaden legen sich morgens und abends wie feine Seidentücher über die Landschaft. Die hohe Zeit der Hirschbrunft ist gekommen. Wenn Hirsche Hochzeit feiern, wird aus dem König plötzlich ein Macho, der in jedem anderen Geweih-Träger einen potentiellen Gegner um die Gunst der Hirschkühe sieht. „Das Ritual der Brunftkämpfe wird im Wesentlichen vom Geschlechtshormon Testosteron bestimmt“, erläutert Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. Der Testosteronspiegel beim Rothirsch erreicht zur Brunft seinen Höchststand und hängt von vielen Faktoren wie beispielsweise der Tageslichtlänge ab.

„Der röhrende Hirsch – in der guten Stube der Großeltern in Öl verewigt und belächelt – gehört in freier Natur zu den faszinierendsten Erlebnissen!“ Jahr für Jahr suchen Rothirsche ihre traditionellen Brunftplätze auf. „Ihre hormonell gesteuerte Angriffslust macht aus einstigen Rudelgenossen jetzt erbitterte Gegner“, so Münchhausen. Auf dem Brunftplatz geht es um Kampfgeist, Schnelligkeit und Kraft – all das wird untermalt von stoßweise herausgepressten Brunftschreien. Beim so genannten „Frage-Antwort-Ruf“ legt der stärkste Hirsch auf dem Brunftplatz, der Platzhirsch, sein gewaltiges Geweih zurück und röhrt erneut, um gegenüber seinen Rivalen das „letzte Wort“ zu behalten.

Im Anschluss an das akustische Duell wird der Boden mit Geweih und Vorderläufen aufgewühlt. Dann schreiten die Kontrahenten häufig steifbeinig im Parallelmarsch nebeneinander her. „Der Imponiermarsch dient dazu, die Kräfte des Gegners einzuschätzen! Auf dem Höhepunkt der Angeber-Aktion kommt es dann zu einer Vierteldrehung – und die Hirsche fahren mit den Geweihen zusammen“, schildert Hilmar Freiherr von Münchhausen das Brunft-Spektakel. Die Muskelstränge der Tiere sind gespannt: Beide schieben sich über den Kampfplatz, bis der Schwächere seine Unterlegenheit erkennt und die Flucht antritt. Dann treibt der Platzhirsch mit stakkatoartigem Sprengruf die Hirschkühe wie einen Harem zusammen und kümmert sich um die Damen.

Das faszinierende Naturereignis der Rotwildbrunft bleibt dem Naturfreund in Deutschland jedoch weitgehend verborgen. Deshalb ermöglicht die Deutsche Wildtier Stiftung Rotwild-Freunden in Wildtierland Gut Klepelshagen (Mecklenburg-Vorpommern) die Brunft vor Ort in freier Wildbahn zu erleben. Die 7. Hirschtage in Wildtierland finden vom 5. – 26. September statt. Informationen zum Programm und die Anfahrtsbeschreibung unter 039753 2970 oder www.Wildtierland.de.

Pressekontakt
Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de
http://www.Wildtierland.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics