Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Rothirsch im Juni - wächst das Geweih, herrscht Frieden in der Männer-WG

26.05.2010
Die Vereinten Nationen haben 2010 zum Internationalen Jahr der Biologischen Vielfalt erklärt. Begleiten Sie mit der Deutschen Wildtier Stiftung den unbekannten König der Wildtiere – den Rothirsch – durchs Jahr. Im Juni wächst dem Hirsch ein neues Geweih.

Der Rothirsch setzt es als Waffe ein und um zu imponieren: das Geweih. Im Juni lässt sich jedoch schlecht kämpfen und angeben, denn die imposanten „Knochen“ auf dem Kopf des männlichen Tieres fehlen. Sie wurden schon im Februar abgeworfen. Jetzt wächst dem Rothirsch ein kolbenartiges Gebilde auf dem Schädel, das von einer Basthaut überzogen ist.

Die Geweihstangen sind an den Enden abgerundet. „Die Tiere stehen jetzt friedlich in Rudeln zusammen und äsen“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen, Geschäftsführer der Deutschen Wildtier Stiftung. „Gelegentliche Auseinandersetzungen werden nur mit den Vorderläufen ausgetragen, denn das Bastgeweih ist sehr schmerzempfindlich.“

Für Münchhausen ist das rasante Geweihwachstum ein Wunder der Natur. Bis zu 14 Kilogramm Knochensubstanz werden nach dem Abwurf der Geweihstangen innerhalb von nur 140 Tagen gebildet. Das Geweih wächst in Rekordgeschwindigkeit mit bis zu zwei Zentimetern am Tag. Der Bedarf der Hirsche an Calcium und Phosphor ist enorm hoch und wird teilweise sogar aus dem eigenen Skelett gedeckt. „Man muss sich vor Augen führen, dass dem Tier jedes Jahr erneut innerhalb kurzer Zeit zwei gigantische Knochen auf dem Kopf wachsen – ein natürlicher Prozess, der auch in der medizinischen Forschung auf großes Interesse stößt“, sagt Hilmar Freiherr von Münchhausen.

Das sogenannte Kolbengeweih ist von hellbraunen, feinen Härchen der Basthaut überzogen und hat einen samtigen Glanz. Blutgefäße, die unter der äußeren Schicht entlanglaufen, versorgen das wachsende Geweih mit Nährstoffen. Die starke Durchblutung ist als rötlicher Schimmer unter der Basthaut zu erkennen.

Ende Juli ist der Aufbauprozess der Geweihstangen abgeschlossen. Die Blutgefäße in der Basthaut veröden. Der Hirsch streift das welke, abgestorbene Gewebe an Bäumen und Sträuchern ab. Der Jäger spricht vom „Fegen“. Frisch gefegt, ist das neue Geweih fast weiß. Dort, wo einst die Blutbahnen verliefen, haben sich Rillen und Furchen gebildet. Durch Pflanzensäfte, die beim Geweih-Fegen in die Knochensubstanz eindringen, bekommt das Geweih entweder eine helle, dunkle oder graubraune Farbe. Nur die Enden der Stangen leuchten dann noch elfenbeinfarben.

„Die Kolbenhirsche stehen jetzt auch im Mittelpunkt unserer Wildtierbeobachtungen in Wildtierland Gut Klepelshagen“, sagt Münchhausen. Klepelshagen liegt im Osten von Mecklenburg-Vorpommern. Die Deutsche Wildtier Stiftung verknüpft dort auf rund 2.000 Hektar eine wildtierfreundliche Land- und Forstwirtschaft mit Angeboten der Naturbildung und -beobachtung.

Eva Goris, Pressesprecherin, Billbrookdeich 216, 22113 Hamburg, Telefon 040 73339-1874, Fax 040 7330278, E.Goris@DeutscheWildtierStiftung.de

Eva Goris | idw
Weitere Informationen:
http://www.DeutscheWildtierStiftung.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics