Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robuste Rosen können auch ohne „chemische Keule“ betören

16.06.2010
Neue Kreuzung einer naturhaften Sorte nach DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde benannt

Rosen gehören weltweit zu den beliebtesten Zierpflanzen – seit über 2000 Jahren werden sie gezielt gezüchtet. Oft sind sie aber anfällig für Krankheiten und Parasiten. Ihr schönes Äußeres ist dann nur durch starken Chemikalieneinsatz zu erhalten. Jetzt besinnen sich manche Züchter auf alte Sorten zurück und landen im doppelten Sinne Erfolge: Die naturhaften neuen Kreuzungen sind hübsch anzusehen – und kommen obendrein ganz ohne umweltgefährliche „chemische Keule“ aus.

Durch geschicktes Kreuzen können die robusten Eigenschaften von Wildrosen erhalten und zum Beispiel eine Unempfindlichkeit gegen Mehltau, Sternrußtau und Rosenrost erreicht werden. Das ist auch Sven Stange von der Rosenschule Stange aus Appen in Schleswig-Holstein gelungen. Erfreut zei gte sich heute der Generalsekretär der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU), Dr. Fritz Brickwedde – er ist Namenspatron der neuen Rose.

Für naturnahe Pflanzungen besonders geeignet

... mehr zu:
»DBU »Keule »Kreuzung »Pflanzungen »Rosensorte

„Es handelt sich um eine Kreuzung aus der Moschatahybride ‚Ballerina’ und der berühmten Strauchrose ‚Schneewittchen’. Die Rose ist insbesondere für naturnahe Pflanzungen geeignet und hat Wildrosencharakter“, erklärte Rosenzüchter Stange. Nur ein passender Name war für die gelungene Kreation zunächst noch nicht gefunden. Freifrau Viktoria von den Bussche, Hausherrin von Schloss Ippenburg, schlug Brickwedde als Namensgeber vor: „Diese neue naturhafte Rosensorte ist ein gutes Symbol für die DBU und ihren Generalsekretär, die beide hervorragende Arbeit im Naturs chutz leisten“, sagte die Schlossherrin während der offiziellen „Rosentaufe“ vor dem Rondell des Ippenburger Schlosses. Die Rose trägt nun offiziell den Namen „Dr. Fritz Brickwedde“.

Rückbesinnung schont die Umwelt

„Es ist eine große Ehre für mich, Namenspate für so ein schönes und gutes Beispiel für gelungene und naturverträgliche Innovation zu sein. Hier wird einmal mehr deutlich, dass durch kluge Vorgehensweise und Rückbesinnung auf die Natur die Umwelt geschont werden kann“, freute sich Brickwedde. Fünf Exemplare der neuen Rosensorte wurden dem Generalsekretär überreicht. Sie sollen auf dem DBU-Gelände in Osnabrück gepflanzt werden und einen weiteren naturnahen Farbfleck im Grün des Stiftungsgartens bilden.

Ansprechpartner für Fachfragen: Sven Stange, Telefon 04125/958515, Fax 04 125/958554.

Sven Stange | DBU
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: DBU Keule Kreuzung Pflanzungen Rosensorte

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics