Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Robbenbullen im Dienst der Forschung

02.06.2010
Per Satellitensender übertragen See-Elefanten wissenschaftliche Daten aus der Antarktis nach Bremerhaven

„Gustavo“ ist ein stattlicher Bulle und immer auf der Suche nach den besten Nahrungsplätzen. Der 3 Tonnen schwere und 4 Meter lange See-Elefant gehört zu einer Gruppe von 14 Tieren, die Forschern des Alfred-Wegener-Instituts seit kurzem als wissenschaftliche Hilfskräfte dienen. Mit Beginn des antarktischen Winters - von Mitte März bis Ende April - wurden die mächtigen Robbenbullen am Dallmann-Labor auf King George Island mit modernsten Satellitensendern markiert. In den kommenden Monaten können die Meeresbiologen Dr. Joachim Plötz und Dr. Horst Bornemann nun von ihrem Schreibtisch in Bremerhaven aus verfolgen, wohin die Tiere wandern, wo sie in welcher Tiefe Beute finden, und unter welchen Bedingungen das Nahrungsangebot im Südpolarmeer besonders gut ist.

„Wir sind gerade von der Antarktischen Halbinsel zurückgekehrt und stehen noch ganz unter dem Eindruck dieses unglaublichen Erlebnisses, wenn man vor mehreren tief dröhnenden See-Elefantenbullen steht und sich dabei vorstellt, einigen dieser Kolosse nun einen handtellergroßen Satellitensender aufs Fell zu kleben“, beschreibt Joachim Plötz eine auch für den erfahrenen Robbenforscher nicht ganz alltägliche Situation. Jedes Jahr von März bis April kommen die Männchen der einzigen Fortpflanzungskolonie des Südlichen See-Elefanten in der Antarktis zur Inselgruppe der Südshetlands, zu der auch King George Island gehört, um hier ihr Fell zu wechseln. Dieses enge Zeitfenster nutzten die Wissenschaftler vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in der Helmholtz-Gemeinschaft, um einige Tiere mit Sendern des satellitengestützten Ortungssystems ARGOS auszustatten. Ist der Haarwechsel nach drei Wochen überstanden, gehen die Bullen wieder auf Wanderschaft und kehren erst nach sechs Monaten ans Land zurück, um sich im antarktischen Frühjahr mit den Weibchen zu paaren.

Bei den alljährlichen Wanderungen zu ihren ozeanischen Weidegründen legen See-Elefanten tausende Kilometer zurück. Sie erreichen Tauchtiefen von über 2000 Metern und Tauchzeiten von über einer Stunde. Wenn eine Robbe mit Sender abtaucht, sammelt sie - auch unter dem Eis - Daten und erscheint nach einiger Zeit wieder an der Meeresoberfläche um zu atmen. Während dieser Zeit des Luftholens wird das aufgezeichnete Datenpaket zu einem Satelliten geschickt, der die empfangenen Signale weiterleitet. Mit etwas Glück überträgt der Sender ein Jahr lang kontinuierlich Daten. Mit dem nächsten Haarwechsel fällt das von der schottischen „Sea Mammal Research Unit“ entwickelte Wunderwerk der Mikroelektronik dann wieder ab. Unmittelbar nach der Auswertung werden die Messdaten dieses deutsch-südafrikanisch-argentinischen Gemeinschaftsprojektes über das „Publishing Network for Geoscientific & Environmental Data (PANGAEA)“ am Alfred-Wegener-Institut dann auch anderen Weltdatencentern zur Verfügung gestellt und in verschiedene internationale Kooperationen einfließen.

Während der ausgedehnten Streifzüge durchs Südpolarmeer übertragen die Sender nicht nur geografische Position und Tauchtiefe der jeweiligen Robbe, sie liefern gleichzeitig Daten zu Temperatur und Salzgehalt des vom Tier durchquerten Wasserkörpers und damit wichtige physikalische Messgrößen, aus denen z.B. Rückschlüsse auf die Strömungsverhältnisse im Ozean gezogen werden können. „See-Elefanten fressen vor allem Fische und Tintenfische“, erläutert Plötz´ Kollege Horst Bornemann, warum die Forscher aus den Robbenwanderungen Rückschlüsse auf die räumliche und zeitliche Verteilung besonders produktiver Zonen im Südpolarmeer ziehen können. „Sie führen in der Eiswüste des Antarktischen Ozeans ein Nomadenleben und sind immer auf der Suche nach beutereichen Regionen. So erhalten wir über die saisonalen Veränderungen im Wanderverhalten der Robben Hinweise darauf, wann, wo und in welcher Tiefe besonders viele Fische und Tintenfische vorkommen und mit welchen ozeanografischen Bedingungen ein gutes Nahrungsangebot korreliert.“

Auch wenn die Sender ein Jahr lang durchhalten können - besonders begehrt sind die Daten der kommenden Monate. In dieser Zeit herrscht antarktischer Winter, das Südpolarmeer ist von Eis bedeckt und gerade aus den Wintermonaten sind kontinuierliche Messdaten rar. „Forschungsschiffe können den Antarktischen Ozean zu dieser Zeit nicht befahren. Unsere Robben“, sagen Plötz und Bornemann voller Überzeugung, „sind deshalb echte Pioniere der Forschung.“

Hinweise für Redaktionen:

Ihre Ansprechpartner am Alfred-Wegener-Institut sind Dr. Joachim Plötz (Tel. +49 471 4831-1309; E-Mail: Joachim.Ploetz@awi.de) und Dr. Horst Bornemann (Tel. +49 471 4831-1862; E-Mail: Horst.Bornemann@awi.de). Ihre Ansprechpartner in der Abteilung Kommunikation und Medien sind Ralf Röchert (Tel. +49 471 4831-1680; E-Mail: Ralf.Roechert@awi.de) und Folke Mehrtens (Tel. +49 471 4831-2007; E-Mail: Folke.Mehrtens@awi.de).

Druckbare Bilder finden Sie unter: http://www.awi.de

Das Alfred-Wegener-Institut forscht in der Arktis, Antarktis und den Ozeanen der mittleren sowie hohen Breiten. Es koordiniert die Polarforschung in Deutschland und stellt wichtige Infrastruktur wie den Forschungseisbrecher Polarstern und Stationen in der Arktis und Antarktis für die internationale Wissenschaft zur Verfügung. Das Alfred-Wegener-Institut ist eines der sechzehn Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft, der größten Wissenschaftsorganisation Deutschlands.

Margarete Pauls | idw
Weitere Informationen:
http://www.awi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

18.07.2018 | Physik Astronomie

Schonend, schnell und präzise: Innovative Herz-Bildgebung in Freiburg

18.07.2018 | Medizintechnik

Chemische Waffe durch laterale Gen-Übertragung schützt Wollkäfer gegen schädliche Pilze

18.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics