Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Revolutionäre Erkenntnisse über Tiefsee-Leben

07.07.2010
Neuentdeckte Seegurken verändern Wissen über Evolution

Seltene Tiefseetiere aus dem Atlantik könnten die bisherigen Erkenntnisse über das Leben in den Tiefen des Meeres revolutionieren. Vor wenigen Tagen sind Forscher der University of Aberdeen von einer sechswöchigen Expedition am Forschungsschiff RRS James Cook mit einigen bisher unbekannten Tiefseearten heimgekehrt. Darunter befindet sich eine Tiergruppe, die möglicherweise den evolutionären Link zwischen Wirbellosen und Wirbeltieren darstellen.


Purpurner Enteropneust beim Schwimmen (Foto: David Shale/ECO-MAR)

"Die Expedition hat deutlich gezeigt, dass wir über die Zusammensetzung der Fauna am Mid-Atlantic-Ridge bisher kaum etwas wussten", so Monty Priede, Direktor des Oceanlab an der University of Aberdeen gegenüber pressetext. "Bei solchen Tiefseeforschungsprojekten ist im Hintergrund immer auch die Frage, welchen Nutzen wir daraus für die Humanmedizin ziehen können", meint der Forscher. Doch dafür sei es jetzt noch zu früh. Die Expedition war der dritte und letzte Teil des MAR-ECO-Forschungsprogramms, einem Teil des Census of Marine Life.

Mehr als 300 Stunden Tauchgänge

Mit Isis, dem Tauchroboter, waren die Forscher in Tiefen zwischen 700 und 3.600 Metern unterwegs und haben große Ebenen, Abhänge und Felsspitzen des großen atlantischen Gebirges untersucht. "Das Leben auf diesem untermeerischen Gebirge, das erst seit 1950 genau vermessen wurde, ist bisher kaum erforscht gewesen", so Priede. So haben die Forscher entdeckt, dass die Fauna auf den Felsabhängen, die nach Osten gerichtet sind, sich von jenen nach Westen deutlich unterschieden.

"Zu den wesentlichen Entdeckungen, die wir gemacht haben, zählen drei verschiedene Enteropneust-Arten, die bisher nicht bekannt waren. Diese Würmer, die zwischen sechs und 15 Zentimeter lang sind, sind ein fehlendes Glied in der Evolutionsgeschichte zwischen den Wirbeltieren und den Wirbellosen", erklärt der Forscher. Bisher hat man angenommen, dass diese Tiere selten wären. "Doch gerade das Gegenteil war der Fall", meint Priede.

Unbekannten Seegurken auf der Spur

"Forscher haben angenommen, dass diese Tiere nur selten vorkommen, da man sie an den äußeren Grenzen des Mid-Atlantic-Ridge nur sehr selten finden konnte", erklärt der Forscher. "Nun wissen wir, dass die Enteropneust-Arten zu den häufigsten Bewohnern einzelner Tiefsee-Regionen zählen." Das mache deutlich, dass man über die gesamte Zusammensetzung der Fauna bisher kaum etwas wusste.

Am Ende der Expedition wußten die Wissenschaftler auch viel mehr über das Verhalten der Tiere. "Bisher dachten wir, dass sie wie andere Seegurken auch langsam über den Meeresgrund kriechen. Doch die Enteropneusten sind schnelle und gute Schwimmer." Dem Forscherteam ist es gelungen, mehrere völlig intakte Tiere zu fangen. "Bisher gab es nur zwei nicht komplett erhaltene Enteropneust-Arten aus dem Pazifik." Nun werden die Tiere von Experten untersucht.

Fragile Unterwasserwelt

Auch Priede warnt davor, diese bisher kaum erforschten Tiefseeregionen für die Fischerei auszuplündern. "Die Gebiete, in denen wir unterwegs waren, sind vom WWF als marine Schutzzonen ausgewiesen", erklärt der Wissenschaftler. "Wir sind besorgt darüber, dass sich die Tiefseefischerei auf diese Zonen ausdehnt und dort schwere Schäden anrichtet."

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oceanlab.abdn.ac.uk/ecomar
http://www.coml.org
http://ecomar2010.wordpress.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics