Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ressourcenschoende Verfahren machen den Weg frei für neue Produkte

18.02.2010
Ob Methan, Wasserstoff oder andere Treibstoffe durch Pipelines gefördert werden, ob Biomasse in Biogas-Anlagen gründlicher durchmischt werden kann - stets sind gasförmige, flüssige oder feste Partikel im Austausch und bilden so genannte Mehrphasenströmungen.

Prof. Dr.-Ing. Michael Schlüter forscht an der TU Hamburg-Harburg auf diesem Gebiet der Strömungsmechanik für Mehrphasensysteme mit dem Ziel, die Produktionsverfahren in der chemischen Industrie und der Biotechnologie effizienter und nachhaltiger zu gestalten. Ressourcenschonend wird damit der Weg frei gemacht für neue Produkte.

Schlüter, seit vergangenem Oktober neuer Inhaber des Lehrstuhls "Strömungsmechanik für Mehrphasensysteme", ist Mitglied im renommierten Scientific Comitee der International Conference of Multiphase Flows. Noch in diesem Jahr wird der 42-jährige Wissenschaftler an der TUHH ein neues Forschungszentrum etablieren und gemeinsam mit der Industrie die deutsche Kompetenz auf diesem Gebiet bündeln.

Die bei Experimenten gewonnenen Daten über den Transport in Mehrphasenströmungen von der Makro- über die Meso- bis zur Mikroebene werden dort erstmals systematisch gesammelt, um diese dann zur Validierung analytischer Modelle und numerischer Simulationen heranziehen zu können. "Wir versprechen uns davon Verbesserungen in der Reduktion von Ressourcen sowie auch von Emissionen," sagt Schlüter. Um das große Potenzial der Nanotechnologie sowie die enormen Fortschritte in der Chemie und Biokatalyse besser für industrielle Zwecke nutzen zu können, müssten diese Transportprozesse in Mehrphasenströmungen aus Gasen, Flüssigkeiten und Feststoffen weiter optimiert werden.

"Häufig stellen diese Prozesse gerade von der Grenzfläche in die kontinuierliche Phase, also exakt jenen Stellen, an denen sich beide Stoffe - wie Gas und Flüssigkeit - berühren, die wesentliche Limitierung für chemische und biochemische Reaktionen dar," sagt Schlüter.

An der TUHH wird der neue Leiter des Instituts für Mehrphasenströmungen in interdisziplinären Teams gleich zweier Forschungsschwerpunkte tätig sein: Integrierte Biotechnologie und Prozesstechnik sowie Umweltschonende Energie- und Umwelttechnik. Mit Wissenschaftlern der Thermodynamik und Thermofluidik, der Biotechnologie und Partikeltechnologie, der Prozess- und Anlagentechnik findet Schlüter gerade hier ein passendes Umfeld vor. Unter anderem durch seine Mitarbeit an einem DFG-Schwerpunktprogramm des "Centers of Smart Interfaces" der TU Darmstadt sowie seine Forschungsaufenthalte an der University of Florida verfügt der Fluidexperte auf seinem Gebiet über nationale und internationale Kontakte.

Michael Schlüter, 1967 in Stadthagen bei Hannover geboren, hat an der Universität Bremen Produktionstechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik studiert, 2002 dort promoviert und als Oberingenieur eine Arbeitsgruppe zur Erforschung lokaler Wechselwirkungen in Mehrphasenströmungen geleitet. Schlüter hatte in dieser Zeit verschiedene bildgebende Messverfahren zur Analyse von Transportprozessen in Mehrphasenströmungen entwickelt. Seitdem lässt sich der Weg zum Beispiel eines gasförmigen Stoffes - wie die Kohlensäure im Sekt - erstmals auf den Mikrometer genau über viele Meter hinweg erfassen und berechnen. Erforderlich sind diese Erkenntnisse zum Beispiel in der Chemieindustrie und der Biotechnologie zur Verbesserung der Produktion von Grundstoffen, die für die Herstellung von Kunststoffen und Treibstoffen, Lebensmitteln und Medikamenten benötigt werden.

Prof. Schlüter ist verheiratet und hat zwei Söhne im Alter von acht und 13 Jahren.

Am Freitag, 19. Februar, 11 Uhr wird das Institut für Mehrphasenströmungen - ehemals "Strömungsmechanik" - offiziell eingeweiht mit einem Festvortrag von Volker Hessel. Der wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Mikrotechnik in Mainz und Professor für "micro process engineering" der Eindhoven University of Technology spricht über "Möglichkeiten zur Verbesserung von Produktionsverfahren durch die Nutzung mikro-skaliger Effekte."

Jutta Katharina Werner | idw
Weitere Informationen:
http://www.ims-tuhh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungen

Serienfertigung von XXL-Produkten: Expertentreffen in Hannover

22.10.2019 | Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

13. Aachener Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung – »Collaborate to Innovate: Making the Net Work«

22.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Studenten entwickeln einen Koffer, der automatisch auf Schritt und Tritt folgt

22.10.2019 | Innovative Produkte

Chemikern der Universität Münster gelingt Herstellung neuartiger Lewis-Supersäuren auf Phosphor-Basis

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics