Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern wird Lebendiger See des Jahres

22.03.2011
Am heutigen Weltwassertag kürt der Global Nature Fund (GNF) erstmals den “Lebendigen See des Jahres“ in Deutschland. Die Wahl fiel auf den Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern.
Am heutigen Weltwassertag ernennt der Global Nature Fund (GNF) erstmals den “Lebendigen See des Jahres“ in Deutschland. Die Wahl erfolgte durch die Mitglieder des im Jahr 2009 durch den GNF gegründeten Netzwerks “Lebendige Seen Deutschland“. Der Plauer See in Mecklenburg-Vorpommern, siebtgrößter See in der Bundesrepublik, ist damit der erste “Lebendige See des Jahres“.

In der Begründung, die zur Wahl des Plauer Sees führte, heißt es:

„Der Plauer See ist einer der schönsten Seen der Mecklenburgischen Seenplatte, einer eiszeitlich geformten Gewässerlandschaft im Norden Deutschlands (...). Der auch als europäisches Schutzgebiet (FFH-Gebiet) ausgewiesene See steht jedoch unter enormem Druck. An seinen Ufern noch weitgehend unverbaut, droht der See durch die Ausdehnung touristischer Infrastrukturprojekte seine Qualität zu verlieren. Yachthäfen, Ferienparks und Wohngebiete dringen in die sensiblen Uferbereiche vor, führen zur Zersiedlung und Verlust einer bisher wenig beeinträchtigten Landschaft, die für streng geschützte Arten, wie den Fischotter, unverzichtbar ist. Der See steht damit für eine allgemein zu beobachtende Entwicklung, wonach die Bebauung großer Seen in Nordostdeutschland und damit der kurzfristige Gewinn wichtiger als die langfristige Bewahrung unverbauter Uferbereiche an den Seen ist.“

Deutschlands Seen und ihre vielfältigen Uferlandschaften sind attraktive und schützenswerte Lebensräume für zahlreiche Tier- und Pflanzenarten. Außerdem sind viele deutsche Seen wichtige Trinkwasserspeicher sowie Erholungsräume. Sie bilden die Grundlage der Fischerei und bieten viele andere Nutzungsformen. „Trotzdem nimmt die Bedrohung dieser sensiblen Lebensräume durch Wasserverschmutzung, Zerstörung der Uferlandschaften, Überfischung, Artensterben und nicht zuletzt den Klimawandel immer weiter zu“, erklärt Udo Gattenlöhner, Geschäftsführer des Global Nature Fund. „Indem wir einen “Lebendigen See des Jahres“ in Deutschland küren, möchten wir gemeinsam mit unseren Partnern vor Ort konkrete Projekte zur Verbesserung der Gewässer- und Uferqualität des ausgewählten Sees initiieren und umfassend über den notwendigen Schutz unserer Seen informieren.“

Einer der regionalen Partner des GNF und Mitglied im Netzwerk “Lebendige Seen Deutschland“ ist der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), Landesverband Mecklenburg-Vorpommern. Mit Aufklärung über die Besonderheiten und die Schutzbedürftigkeit des Plauer Sees, mit Exkursionen und Bürgerseminaren sowie Beteiligung an Genehmigungsverfahren möchte der BUND die Wertschätzung für den See fördern.
„Das Verständnis für eine abgestimmte und den Naturschutzzielen entsprechende Entwicklung am Plauer See ist bei den angrenzenden Kommunen leider nicht vorhanden. Gemeinden verfolgen oft ihre eigenen Pläne und verlieren dabei den Blick für das Ganze“, so Dr. Hans-Joachim Reinig, Leiter der BUND-Ortsgruppe Plau. „Wir werben für eine ganzheitliche Betrachtungsweise und erwarten eine möglichst baldige Erstellung eines so genannten FFH-Managementplans durch die Umweltbehörden. Mit seiner Hilfe können die Konfliktherde am Plauer See herausgearbeitet und ein Schutzkonzept erstellt werden.“

Aktuell ist der Plauer See durch die Anlage eines Yachthafens in der so genannten Leister Lanke, einer wenig beeinträchtigten Bucht des Sees fernab von Siedlungen, bedroht. Durch das Vorhaben werden wichtige Lebensräume beispielsweise des Fischotters dauerhaft gestört. Trotz der Einwendungen des BUND hat die Stadt Plau das Vorhaben unverändert genehmigt. Eine weitere Beeinträchtigung des Sees ergibt sich durch das begonnene Bauvorhaben eines privilegierten Eigenheimgebietes plus Bootshafen im baurechtlichen Außenbereich in Alt-Schwerin / Jürgenshof. Dieses Gebiet war mit ausdrücklicher Unterstützung des Wirtschaftsministers des Landes Seidel (CDU) gegen klare Vorgaben der Raumordnung, die eine Bebauung dieses Areals ausschließen, und gegen den Widerstand von BUND und Bürgerinitiativen durchgeboxt worden. Bauarbeiten finden zurzeit am “Kalkofen“ (Ferienanlage, Bootshafen und Mole) sowie an einem den örtlichen Rahmen sprengenden Großprojekt an der “Dresenower Mühle“ (Feriendorf, Hotel, Freizeitanlagen, Schulungszentrum, Bootsanleger) statt.

„Nach Auffassung des BUND Mecklenburg-Vorpommern hat die derzeitige Nutzung des Plauer Sees das für die bedrohten Lebensräume erträgliche Maß erreicht. Der BUND fordert bereits seit langem ein übergreifendes Wassertourismuskonzept für die deutschlandweit beliebte Mecklenburgische Seenplatte. Ein Ausbau der touristischen Infrastruktur darf nicht zu Lasten des europäischen Naturerbes gehen.“, so Arndt Müller, Naturschutzexperte des BUND Landesverbandes Mecklenburg-Vorpommern.

Mehr zum Plauer See, seinen Besonderheiten und Problemen sowie aktuellen Entwicklungen am und rund um den See erfahren Sie unter www.globalnature.org/LebendigerSee2011.


Hintergrund
Der Global Nature Fund nimmt den Weltwassertag am 22. März zum Anlass, jährlich einen “Lebendigen See“ in Deutschland zu küren. Diese Aktion soll auf unsere Seen als wertvolle Ökosysteme und einzigartige Naturschätze aufmerksam machen. Die Initiative beruht auf den langjährigen, erfolgreichen Erfahrungen in der internationalen Aktion “Bedrohter See des Jahres“ und soll zur Lösung von drängenden Problemen an Feuchtgebieten und Seen beitragen.

Das Netzwerk “Lebendige Seen Deutschland“
Der Plauer See ist Mitglied im Seennetzwerk “Lebendige Seen Deutschland“, das vom Global Nature Fund ins Leben gerufen wurde. Das Netzwerk ist verknüpft mit der erfolgreichen weltweiten Umweltinitiative “Living Lakes“, die in Deutschland durch den Global Nature Fund koordiniert wird. Im Mittelpunkt des Netzwerks stehen die dauerhafte und nachhaltige Entwicklung von Seen. Das Netzwerk schafft eine Plattform für den Erfahrungsaustausch und die Zusammenarbeit zwischen den Organisationen, die vor Ort für den Schutz der Seen und Feuchtgebiete aktiv sind. Unterstützt wird das Seennetzwerk Deutschland von Reckitt Benckiser und der Anton & Petra Ehrmann-Stiftung.
Mehr Informationen unter: www.globalnature.org/Netzwerk-Deutschland

Der Global Nature Fund
Der Global Nature Fund (GNF) ist eine internationale Stiftung für Umwelt und Natur. Die Stiftung ist staatlich unabhängig und verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke. Eine zentrale, von der Stiftung Global Nature Fund gestartete Initiative, ist das im Jahr 1998 gegründete internationale Seennetzwerk "Living Lakes - Lebendige Seen", das sich weltweit für den Schutz von Seen und Feuchtgebieten einsetzt.


Kontakt:

Udo Gattenlöhner
Global Nature Fund (GNF)
Fritz-Reichle-Ring 4
78315 Radolfzell
Tel.: 0 77 32 - 99 95 – 80
Fax: 0 77 32 - 99 95 – 88
E-Mail: info@globalnature.org
Internet: www.globalnature.org

Dr. Hans-Joachim Reinig
BUND Ortsgruppe Plau
August Bebel Str. 8
19395 Plau am See
Tel.: 0 38 735 – 42 47 – 2
Fax: 0 38 735 – 49 39 – 9
E-Mail: reinig-plau@t-online.de

Arndt Müller
BUND Landesverband Mecklenburg-Vorpommern
Wismarsche Str. 152
19053 Schwerin
Tel.: 0 38 552 – 13 39 – 0
Mobil: 0 160 – 964 701 27
Fax: 0 38 552 – 13 39 – 20
E-Mail: bund.mv@bund.net

Udo Gattenlöhner | Global Nature Fund (GNF)
Weitere Informationen:
http://www.bund-mv.de
http://www.globalnature.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics