Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Philippinen: Meeresschutz sichert die Ernährung

22.12.2008
Fisch satt

Durch den Küstenschutz um die philippinische Insel Leyte haben sich die Bestände an Meereslebewesen so gut erholt, dass die Schutzgebiete jetzt signifikant ausgeweitet werden: Sieben Distrikte haben sich bereits der kleinen Gemeinde Ambao, mit der alles anfing, angeschlossen.

Alle anderen der insgesamt 28 Distrikte der beiden Inselprovinzen Leyte und Südleyte stehen in den Startlöchern. Die ursprünglich ausgewiesenen 130 Hektar Schutzgebiet haben sich inzwischen auf 36.000 Hektar erweitert. 2001 waren die ersten Experten der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH von den ursprünglich 70 Fischerfamilien noch mit Skepsis empfangen worden, als sie im Auftrag des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ) die Bevölkerung beim Umwelt- und Ressourcenschutz unterstützen sollten.

"Wir haben zunächst analysiert, welches Schutzgebiet sich am besten erholen könnte - und dann geschaut, welche Gemeinde auch Willens ist mitzuziehen", erinnert sich GTZ-Küstenschutzexperte Uwe Scholz. Die Bewohner lernten die ökologischen Zusammenhänge kennen. Sie erkannten dabei, dass sich die Meereswelt nur erholt, wenn sie eine Fläche eine Zeit lang gar nicht mehr befischen: Die Bestände an Meerestieren waren durch die Fischerei mit Dynamit und Natriumcyanid beängstigend dezimiert. Die Korallenriffe, unverzichtbare "Kinderstube" für Lebewesen im Salzwasser mit bis zu 3000 Arten, waren so zerstört, dass viele Arten vom Aussterben bedroht waren. Immer weiter mussten die Fischer mit ihren kleinen Auslegerbooten hinausfahren, um ihre Familie täglich mit ein, zwei Kilo Meerestieren satt zu bekommen. Für das Eintauschen von Teilen ihres Fangs gegen andere Nahrungsmittel oder Kleidung blieb schon längst nichts mehr übrig. Die Fischer fangen nun am Rand des Schutzgebietes im Durchschitt zehn bis zwölf Kilogramm Fisch, was sich positiv auf das Einkommen und die Ernährung der Menschen auswirkt. Das marine Gebiet selbst hat sich zudem zu einer kleinen, lokalen Attraktion entwickelt: Die vielfältige Unterwasserwelt ist vom Ufer aus gut zu beobachten und zieht sogar Schulklassen an. In bescheidenem Maße hat ein Lokaltourismus eingesetzt und die Fischer vermieten an Wochenenden ihre Boote für kleine Touren.

Die Fischer von Ambao lernten aber auch, was ihr Recht ist - begannen es zu verteidigen: Mit Booten, ausgestattet mit Suchscheinwerfern, machten sie sich daran, ihr Gewässer gegen ortsfremde, wildernde Fischer zu verteidigen. So geschützt konnte sich die Meereswelt prächtig erholen. Scholz: "Schließlich haben wir mit der Bevölkerung erarbeitet, wie sie ihre Gebiete nachhaltig nutzen können, dem Meer nicht zu viel zu entnehmen und vor allem schädliche Fangmethoden zu vermeiden". Mittlerweile lernen auch andere Regionen der Philippinen von der kleinen Gemeinde Ambao.

Als weltweit tätiges Bundesunternehmen der internationalen Zusammenarbeit für nachhaltige Entwicklung unterstützt die Deutsche Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) GmbH die Bundesregierung bei der Verwirklichung ihrer entwickungspolitischen Ziele. Sie bietet zukunftsfähige Lösungen für politische, wirtschaftliche, ökologische und soziale Entwicklungen in einer globalisierten Welt und fördert komplexe Reformen und Veränderungsprozesse auch unter schwierigen Bedingungen. Ihr Ziel ist es, die Lebensbedingungen der Menschen nachhaltig zu verbessern.

Redaktion:
Hans Stehling
T +49 61 96 79-1177
F +49 61 96 79-6169
E hans.stehling@gtz.de

Hans Stehling | GTZ
Weitere Informationen:
http://www.gtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Das Stromnetz fit für E-Mobilität machen

21.10.2019 | Förderungen Preise

Kompakt, effizient, robust und zuverlässig: FBH-Entwicklungen für den Weltraum

21.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics