Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Optimistischer Blick in die Klima-Zukunft: Europäische Energie- und Verkehrsszenarien sehen Rückgang im CO2-Ausstoß

04.10.2010
Die aktuelle europäische Klimapolitik liefert erste Erfolge. Auch wenn die Treibhausgasemissionen im Verkehr bis 2020 nur um sieben Prozent statt wie erhofft um 10 Prozent sinken werden, kann dank erfolgreicher Politikstrategien der gesamte Ausstoß an Treibhausgas inklusive des Verkehrs bis 2020 um 22 Prozent statt den geforderten 20 Prozent gesenkt werden.

So das Ergebnis des Forschungsprojekts „iTREN-2030-Integrated trans-port and energy baseline“(iTREN-2030) der Energie- und Verkehrsdirektion der Europäischen Kommission (DG TREN). Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsfor-schung ISI koordinierte in Zusammenarbeit mit sechs europäischen Partnern die Untersuchungen.

Die aktuelle europäische Klimapolitik liefert erste Erfolge. Auch wenn die Treibhausgasemissionen im Verkehr bis 2020 nur um sieben Prozent statt wie erhofft um 10 Prozent sinken werden, kann dank erfolgreicher Politikstrategien der gesamte Ausstoß an Treibhausgas inklusive des Verkehrs bis 2020 um 22 Prozent statt den geforderten 20 Prozent gesenkt werden. So das Ergebnis des Forschungsprojekts „iTREN-2030-Integrated transport and energy baseline“(iTREN-2030) der Energie- und Verkehrsdirektion der Europäischen Kommission (DG TREN) im 6. Forschungsrahmenprogramm. Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI koordinierte in Zusammenarbeit mit sechs europäischen Partnern die Untersuchungen.

Als erstes Projekt berücksichtigte iTREN-2030 auch die ökonomische Krise von 2008/2009 in ihren Szenarien und erstellte darauf aufbauend eine Prognose für die kommenden 20 Jahre. So ist der zu erwartende Rückgang des Gesamtausstoßes an Treibhausgasen in der EU von 22 Prozent nicht nur auf eine höhere Energieeffizienz oder die zunehmende Verwendung erneuerbarer Energien zurückzuführen, sondern auch auf den krisenbedingten Rückgang der Wirtschaftsleistung, der auch bis 2030 nicht durch stärkeres Wachstum kompensiert wird.

Beim Verkehrsaufkommen deuten sich unterschiedliche Trends bis zum Jahr 2030 im Vergleich zu 2005 an. Im Personenverkehr verlangsamt sich das Wachstum deutlich. Dieser wird nur noch 17 Prozent steigen, während der Güterverkehr um 41 Prozent zunimmt. Dennoch wird die Energienachfrage im Verkehr um zwei Prozent sinken und damit verringern sich auch die Treibhausgasemission. Die Wissenschaftler gehen von einer Reduktion der gesamten Emissionen um sieben Prozent bis 2020 und zwölf Prozent bis 2030 aus. Sinkende Energienachfrage und Reduktion des Treibhausgasausstoßes im Verkehr bedeuten zwei deutliche Trendbrüche im Vergleich zur historischen Entwicklung. Dazu tragen besonders die zu erwartenden Effizienzsteigerungen bei PKW und leichten LKW mit konventionellen Antrieben bei, die durch die europäische CO2-Grenzwertsetzung für Neufahrzeuge bestimmt und durch Anreizmaßnahmen unterstützt wird sowie die Marktdiffusion von alternativen Kraftstoffen und Antrieben. „Die Klimapolitik ist kurzfristig also auf einem guten Weg“, fasst Dr. Wolfgang Schade vom Fraunhofer ISI zusammen.

Es muss jedoch bereits 2015 damit begonnen werden, weitere Maßnahmen umzusetzen, damit auch nach 2020 die Reduktion der Treibhausgasemissionen weiter vorangetrieben wird. „Hier gilt es, wirkungsvolle Politikstrategien zu entwickeln, die das Ziel der EU, den Treibhausgasausstoß bis 2050 um 80 Prozent zu reduzieren auch erreichen. Das schließt auch erhebliche Reduzierungsanstrengungen im Verkehr ein“, so Projektleiter Wolfgang Schade. Als wichtige Maßnahmen gehören dazu eine weitere Herabsetzung der CO2 Grenzwerte und die Einführung einer intelligenten Preispolitik im Verkehr. „Im urbanen Raum kann so ein ganz neues Mobilitätsverhalten hin zur multi-modalen Nutzung von Elektrofahrzeugen, Bussen und Bahnen sowie einem Anstieg beim Car- und Bike-Sharing entstehen, das sowohl Mobilität und Klimapolitik als auch die Energieversorgungssicherheit positiv beeinflussen kann“, erklärt Dr. Wolfgang Schade.

Die Politikmaßnahmen für Energie und Verkehr, die möglichen Trendbrüche in den einzelnen Bereichen sowie daraus resultierende Szenarien entstanden in intensiver Zusammenarbeit mit wichtigen Akteuren der Auto- und Ölindustrie, Finanzwirtschaft sowie politischen Entscheidungsträgern. Ziel war es, vor allem relevante, bereits umgesetzte oder in nächster Zeit wahrscheinlich umsetzbare politische Maßnahmen einzubeziehen. Um aussagekräftige, quantitative Ergebnisse zu erzielen, wurden vier Modelle verknüpft. Das Fraunhofer ISI setzte hierbei sein integriertes Verkehr-Ökonomie-Umwelt Modell ASTRA zur Abschätzung und Abbildung der Effekte der verschiedenen Politiken auf den Verkehr und die Wirtschaft ein. ASTRA wurde mit TRANSTOOLS, einem europäischen Verkehrsmodell, mit POLES, einem Welt-Energiemodell zur Abschätzung der Energiepreise im globalen Kontext, und mit TREMOVE, einem Umwelt- und Fahrzeugflottenmodell zur Abschätzung von Emissionen und Kraftstoffverbrauch, verknüpft. So konnten Energie- und Verkehrsszenarien bis 2030 in Europa dargestellt und bewertet werden.

Die daraus gewonnenen Ergebnisse erweitern die Prognose- und Politikbewertungsfähigkeit der bestehenden europäischen Modelle um die Politikbereiche Technologie, Umwelt und Energie und verknüpfen sie besser mit dem Verkehr. Sie fließen nun in die Erarbeitung des neuen “Weißbuches Verkehr“ ein, dass die strategische Planungsgrundlage für die zukünftige europäische Verkehrspolitik bilden wird.

Weiterführende Informationen zum Projekt sowie einen Download aller Ergebnisse finden Sie hier: http://isi.fraunhofer.de/isi-de/projects/itren-2030

Das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI analysiert die Rahmenbedingungen von Innovationen. Wir erforschen die kurz- und langfristigen Entwicklungen von Innovationsprozessen und die gesellschaftlichen Auswirkungen neuer Technologien und Dienstleistungen. Auf dieser Grundlage stellen wir unseren Auftraggebern aus Wirtschaft, Politik und Wissenschaft Handlungsempfehlungen und Perspektiven für wichtige Entscheidungen zur Verfügung. Unsere Expertise liegt in der breiten wissenschaftlichen Kompetenz sowie einem interdisziplinären und systemischen Forschungsansatz.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Perspektiven für Entscheidungen
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Leitung Presse und Kommunikation
Dr. Kathrin Schwabe
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Dr. Kathrin Schwabe | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de
http://isi.fraunhofer.de/isi-de/projects/itren-2030

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Bakterien ein Antibiotikum ausschalten

Forscher des HZI und HIPS haben entdeckt, dass resistente Bakterien den Wirkstoff Albicidin mithilfe eines massenhaft gebildeten Proteins einfangen und inaktivieren

Gegen die immer häufiger auftauchenden multiresistenten Keime verlieren gängige Antibiotika zunehmend ihre Wirkung. Viele Bakterien haben natürlicherweise...

Im Focus: How bacteria turn off an antibiotic

Researchers from the HZI and the HIPS discovered that resistant bacteria scavenge and inactivate the agent albicidin using a protein, which they produce in large amounts

Many common antibiotics are increasingly losing their effectiveness against multi-resistant pathogens, which are becoming ever more prevalent. Bacteria use...

Im Focus: Wenn sich Atome zu nahe kommen

„Dass ich erkenne, was die Welt im Innersten zusammenhält“ - dieses Faust’sche Streben ist durch die Rasterkraftmikroskopie möglich geworden. Bei dieser Mikroskopiemethode wird eine Oberfläche durch mechanisches Abtasten abgebildet. Der Abtastsensor besteht aus einem Federbalken mit einer atomar scharfen Spitze. Der Federbalken wird in eine Schwingung mit konstanter Amplitude versetzt und Frequenzänderungen der Schwingung erlauben es, kleinste Kräfte im Piko-Newtonbereich zu messen. Ein Newton beträgt zum Beispiel die Gewichtskraft einer Tafel Schokolade, und ein Piko-Newton ist ein Millionstel eines Millionstels eines Newtons.

Da die Kräfte nicht direkt gemessen werden können, sondern durch die sogenannte Kraftspektroskopie über den Umweg einer Frequenzverschiebung bestimmt werden,...

Im Focus: Datenspeicherung mit einzelnen Molekülen

Forschende der Universität Basel berichten von einer neuen Methode, bei der sich der Aggregatzustand weniger Atome oder Moleküle innerhalb eines Netzwerks gezielt steuern lässt. Sie basiert auf der spontanen Selbstorganisation von Molekülen zu ausgedehnten Netzwerken mit Poren von etwa einem Nanometer Grösse. Im Wissenschaftsmagazin «small» berichten die Physikerinnen und Physiker von den Untersuchungen, die für die Entwicklung neuer Speichermedien von besonderer Bedeutung sein können.

Weltweit laufen Bestrebungen, Datenspeicher immer weiter zu verkleinern, um so auf kleinstem Raum eine möglichst hohe Speicherkapazität zu erreichen. Bei fast...

Im Focus: Data storage using individual molecules

Researchers from the University of Basel have reported a new method that allows the physical state of just a few atoms or molecules within a network to be controlled. It is based on the spontaneous self-organization of molecules into extensive networks with pores about one nanometer in size. In the journal ‘small’, the physicists reported on their investigations, which could be of particular importance for the development of new storage devices.

Around the world, researchers are attempting to shrink data storage devices to achieve as large a storage capacity in as small a space as possible. In almost...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ulmer Forscher beobachten Genomaktivierung "live" im Fischembryo

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Notsignal im Zellkern – neuartiger Mechanismus der Zellzykluskontrolle

18.12.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Methode für sichere Brücken

18.12.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics