Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrigwasser in der Elbe - UFZ untersucht Auswirkungen auf Wasserqualität und Ökologie

25.07.2018

Die derzeitige Hitze- und Dürreperiode hat auch gravierende Auswirkungen auf Bäche und Flüsse in Deutschland. In Magdeburg lag der Pegel der Elbe am 23. Juli nur noch sieben Zentimeter über dem historischen Tiefststand vom 22. Juli 1934 – man kann also bereits jetzt von einem extremen Niedrigwasser sprechen. Magdeburger Gewässerforscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) beteiligen sich am Sondermessprogramm Niedrigwasser der Flussgebietsgemeinschaft Elbe im Bereich der Mittelelbe. Mit Multiparameter-Messsonden, die Teil des Helmholtz-Beobachtungssystem MOSES sind, wollen sie die Auswirkungen auf die Wasserqualität und die Ökologie in der Elbe erfassen.

Am 16. Juli startete an den Standorten Magdeburg und Wittenberge in Abstimmung mit den Anrainerländern und der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) das Sondermessprogramm Niedrigwasser der Flussgebietsgemeinschaft Elbe.


Dr. Nobert Kamjunke mit Multiparametersonde am Magdeburger Elbufer. Zwei dieser Sonden erfassen Temperatur, pH-Wert, Leitfähigkeit, Trübung, Chlorophyll und Sauerstoffkonzentration im Elbwasser.

Michael Beyer, UFZ


Elbufer bei Niedrigwasser am 24. Juli 2018 in der Nähe des Magdeburger Domfelsens.

Michael Beyer, UFZ

Wöchentlich werden Messungen durchgeführt, die wichtige physikalische und chemische Parameter erfassen, z.B. Wassertemperatur, pH-Wert, Sauerstoffgehalt, Pflanzennährstoffe (Nitrat, Phosphat), organische Stoffe, Schwermetalle, und Chlorophyll als Maß für die Algenbiomasse. Die Ergebnisse sind frei verfügbar und unter http://undine.bafg.de/elbe/extremereignisse/elbe_mp_extremereignisse.html abrufbar.

Das Messprogramm für hydrologische Extremereignisse an der Elbe ist Bestandteil des Koordinierten Elbemessprogramms (KEMP) der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe) und ermöglicht ein schnelles abgestimmtes Vorgehen zur Erfassung der stofflichen und hygienischen Belastung bei Hochwasser wie im Juni 2013 oder Niedrigwasser wie in den Jahren 2015, 2016 und aktuell 2018.

Die Magdeburger Gewässerforscher des UFZ wollen darüber hinaus die Kurz- und Langzeitfolgen solcher hydrologischer Extreme wissenschaftlich vertieft untersuchen. Dafür entwickelt die Helmholtz-Gemeinschaft zurzeit ein neues und flexibel einsetzbares Beobachtungssystem: MOSES (Modular Observation Solutions for Earth Systems). Teil dieses Beobachtungssystems sind Multiparameter-Sonden, die an zwei Fähren in Westerhüsen bei Magdeburg und in Werben installiert wurden.

Die Daten werden wöchentlich ausgelesen und dann online zur Verfügung gestellt. Die Sonden erlauben zeitlich hoch aufgelöste Messungen, um die großen Schwankungen und Extremwerte der Wasserqualität zu erfassen.

Besonders interessant sind z. B. die Veränderungen der Sauerstoffkonzentrationen, weil man aus der Zunahme am Tag durch die Photosynthese der Algen und aus der Abnahme durch Zehrungsprozesse bei Nacht die Stoffbilanz für den gesamten Fluss berechnen kann. Diese ist bei solchen extremen Niedrigwasserbedingungen bei lang anhaltender Wärme bisher nicht bekannt.

Geringe Sauerstoffkonzentrationen bei Niedrigwasser gefährden die aquatischen Organismen: gewässertypische Tiere und Pflanzen können geschädigt oder stark dezimiert werden – bis hin zum Fischsterben; empfindliche Arten können verschwinden, während anpassungsfähige Arten verstärkt auftreten können. Bei Sauerstoffmangel im Sediment kann es darüber hinaus zu Rücklösungen von Schadstoffen und anderen unerwünschten Prozessen kommen. Hohe Lichtintensitäten verstärken unter den aktuellen Bedingungen die Photosynthese der Algen.

Hohe Wassertemperaturen verringern die Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser, das führt zu einer erhöhten Intensität von Atmungsprozessen und schließlich zu großen Schwankungen des Sauerstoffgehaltes im Tagesverlauf. Die Gefahr, kritische Sauerstoffkonzentrationen zu unterschreiten, wächst damit. Die niedrige Fließgeschwindigkeit führt zudem zu einer höheren Verweilzeit des Wassers und senkt den Sauerstoffeintrag aus der Atmosphäre.

Zusätzlich ist bei niedrigem Wasserstand das Verhältnis von Sedimentoberfläche zu Wasservolumen sehr hoch, so dass sich die sauerstoffzehrenden Prozesse im Sediment stark auf den Sauerstoffgehalt im darüber liegenden Wasser auswirken.

Mit dem Messprogramm sollen diese komplexen Prozesse genau erfasst und Zusammenhänge und Ursachen von Veränderungen der Wasserqualität bei extremer und lang anhaltender Hitze aufgeklärt werden. Die Wissenschaftler/innen erhoffen sich, auf der Basis dieser Ergebnisse bessere Prognosen über die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels treffen zu können.

MOSES: Neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft bauen in den kommenden Jahren (2017 bis 2021) gemeinsam ein flexibles und mobiles Messsystem zur Erdbeobachtung auf: MOSES – Modular Observation Solutions for Earth Systems. Damit wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen, wie kurzfristige dynamische Ereignisse, etwa Hitzewellen und Trockenheit oder Starkregen und Hochwasser, mit der langfristigen Entwicklung der Umwelt zusammenhängen. Koordiniert wird MOSES am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. https://moses.eskp.de/home/

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dietrich Borchardt
Leiter des UFZ-Themenbereichs Wasserressourcen und Umwelt und des UFZ-Departments Aquatische Ökosystemanalyse, UFZ Magdeburg
dietrich.borchardt@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=39119

Dr. Ute Weber
Koordinatorin MOSES
ute.weber@ufz.de
https://www.ufz.de/index.php?de=44184

Weitere Informationen:

https://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=24/2018

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schatzkammer Datenbank: Digitalisierte Schwingfestigkeitskennwerte sparen Entwicklungszeit

16.08.2018 | Informationstechnologie

Interaktive Software erleichtert Design komplexer Gussformen

16.08.2018 | Informationstechnologie

Fraunhofer HHI entwickelt Quantenkommunikation für jedermann im EU-Projekt UNIQORN

16.08.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics