Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Niedrigwasser in der Elbe - UFZ untersucht Auswirkungen auf Wasserqualität und Ökologie

25.07.2018

Die derzeitige Hitze- und Dürreperiode hat auch gravierende Auswirkungen auf Bäche und Flüsse in Deutschland. In Magdeburg lag der Pegel der Elbe am 23. Juli nur noch sieben Zentimeter über dem historischen Tiefststand vom 22. Juli 1934 – man kann also bereits jetzt von einem extremen Niedrigwasser sprechen. Magdeburger Gewässerforscher des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) beteiligen sich am Sondermessprogramm Niedrigwasser der Flussgebietsgemeinschaft Elbe im Bereich der Mittelelbe. Mit Multiparameter-Messsonden, die Teil des Helmholtz-Beobachtungssystem MOSES sind, wollen sie die Auswirkungen auf die Wasserqualität und die Ökologie in der Elbe erfassen.

Am 16. Juli startete an den Standorten Magdeburg und Wittenberge in Abstimmung mit den Anrainerländern und der Bundesanstalt für Gewässerkunde (BfG) das Sondermessprogramm Niedrigwasser der Flussgebietsgemeinschaft Elbe.


Dr. Nobert Kamjunke mit Multiparametersonde am Magdeburger Elbufer. Zwei dieser Sonden erfassen Temperatur, pH-Wert, Leitfähigkeit, Trübung, Chlorophyll und Sauerstoffkonzentration im Elbwasser.

Michael Beyer, UFZ


Elbufer bei Niedrigwasser am 24. Juli 2018 in der Nähe des Magdeburger Domfelsens.

Michael Beyer, UFZ

Wöchentlich werden Messungen durchgeführt, die wichtige physikalische und chemische Parameter erfassen, z.B. Wassertemperatur, pH-Wert, Sauerstoffgehalt, Pflanzennährstoffe (Nitrat, Phosphat), organische Stoffe, Schwermetalle, und Chlorophyll als Maß für die Algenbiomasse. Die Ergebnisse sind frei verfügbar und unter http://undine.bafg.de/elbe/extremereignisse/elbe_mp_extremereignisse.html abrufbar.

Das Messprogramm für hydrologische Extremereignisse an der Elbe ist Bestandteil des Koordinierten Elbemessprogramms (KEMP) der Flussgebietsgemeinschaft Elbe (FGG Elbe) und ermöglicht ein schnelles abgestimmtes Vorgehen zur Erfassung der stofflichen und hygienischen Belastung bei Hochwasser wie im Juni 2013 oder Niedrigwasser wie in den Jahren 2015, 2016 und aktuell 2018.

Die Magdeburger Gewässerforscher des UFZ wollen darüber hinaus die Kurz- und Langzeitfolgen solcher hydrologischer Extreme wissenschaftlich vertieft untersuchen. Dafür entwickelt die Helmholtz-Gemeinschaft zurzeit ein neues und flexibel einsetzbares Beobachtungssystem: MOSES (Modular Observation Solutions for Earth Systems). Teil dieses Beobachtungssystems sind Multiparameter-Sonden, die an zwei Fähren in Westerhüsen bei Magdeburg und in Werben installiert wurden.

Die Daten werden wöchentlich ausgelesen und dann online zur Verfügung gestellt. Die Sonden erlauben zeitlich hoch aufgelöste Messungen, um die großen Schwankungen und Extremwerte der Wasserqualität zu erfassen.

Besonders interessant sind z. B. die Veränderungen der Sauerstoffkonzentrationen, weil man aus der Zunahme am Tag durch die Photosynthese der Algen und aus der Abnahme durch Zehrungsprozesse bei Nacht die Stoffbilanz für den gesamten Fluss berechnen kann. Diese ist bei solchen extremen Niedrigwasserbedingungen bei lang anhaltender Wärme bisher nicht bekannt.

Geringe Sauerstoffkonzentrationen bei Niedrigwasser gefährden die aquatischen Organismen: gewässertypische Tiere und Pflanzen können geschädigt oder stark dezimiert werden – bis hin zum Fischsterben; empfindliche Arten können verschwinden, während anpassungsfähige Arten verstärkt auftreten können. Bei Sauerstoffmangel im Sediment kann es darüber hinaus zu Rücklösungen von Schadstoffen und anderen unerwünschten Prozessen kommen. Hohe Lichtintensitäten verstärken unter den aktuellen Bedingungen die Photosynthese der Algen.

Hohe Wassertemperaturen verringern die Löslichkeit von Sauerstoff im Wasser, das führt zu einer erhöhten Intensität von Atmungsprozessen und schließlich zu großen Schwankungen des Sauerstoffgehaltes im Tagesverlauf. Die Gefahr, kritische Sauerstoffkonzentrationen zu unterschreiten, wächst damit. Die niedrige Fließgeschwindigkeit führt zudem zu einer höheren Verweilzeit des Wassers und senkt den Sauerstoffeintrag aus der Atmosphäre.

Zusätzlich ist bei niedrigem Wasserstand das Verhältnis von Sedimentoberfläche zu Wasservolumen sehr hoch, so dass sich die sauerstoffzehrenden Prozesse im Sediment stark auf den Sauerstoffgehalt im darüber liegenden Wasser auswirken.

Mit dem Messprogramm sollen diese komplexen Prozesse genau erfasst und Zusammenhänge und Ursachen von Veränderungen der Wasserqualität bei extremer und lang anhaltender Hitze aufgeklärt werden. Die Wissenschaftler/innen erhoffen sich, auf der Basis dieser Ergebnisse bessere Prognosen über die zu erwartenden Auswirkungen des Klimawandels treffen zu können.

MOSES: Neun Forschungszentren der Helmholtz-Gemeinschaft bauen in den kommenden Jahren (2017 bis 2021) gemeinsam ein flexibles und mobiles Messsystem zur Erdbeobachtung auf: MOSES – Modular Observation Solutions for Earth Systems. Damit wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erforschen, wie kurzfristige dynamische Ereignisse, etwa Hitzewellen und Trockenheit oder Starkregen und Hochwasser, mit der langfristigen Entwicklung der Umwelt zusammenhängen. Koordiniert wird MOSES am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig. https://moses.eskp.de/home/

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Dietrich Borchardt
Leiter des UFZ-Themenbereichs Wasserressourcen und Umwelt und des UFZ-Departments Aquatische Ökosystemanalyse, UFZ Magdeburg
dietrich.borchardt@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=39119

Dr. Ute Weber
Koordinatorin MOSES
ute.weber@ufz.de
https://www.ufz.de/index.php?de=44184

Weitere Informationen:

https://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=24/2018

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Klimaspatz Piaf signalisiert, ob die Luft rein ist
07.02.2019 | Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH

nachricht Wasserwiederverwendung in der Landwirtschaft: Fallstudien zeigen Machbarkeit
07.02.2019 | ISOE - Institut für sozial-ökologische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Grüne Spintronik: Mit Spannung Superferromagnetismus erzeugen

Ein HZB-Team hat zusammen mit internationalen Partnern an der Lichtquelle BESSY II ein neues Phänomen in Eisen-Nanokörnern auf einem ferroelektrischen Substrat beobachtet: Die magnetischen Momente der Eisenkörner richten sich superferromagnetisch aus, sobald eine elektrische Spannung anliegt. Der Effekt funktioniert bei Raumtemperatur und könnte zu neuen Materialien für IT-Bauelemente und Datenspeicher führen, die weniger Energie verbrauchen.

In heutigen Datenspeichern müssen magnetische Domänen mit Hilfe eines externen Magnetfeld umgeschaltet werden, welches durch elektrischen Strom erzeugt wird....

Im Focus: Regensburger Physiker beobachten, wie es sich Elektronen gemütlich machen

Und können dadurch mit ihrer neu entwickelten Mikroskopiemethode Orbitale einzelner Moleküle in verschiedenen Ladungszuständen abbilden. Die internationale Forschergruppe der Universität Regensburg berichtet über ihre Ergebnisse unter dem Titel “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunnelling microscopy on insulators” in der weltweit angesehenen Fachzeitschrift ,,Nature‘‘.

Sie sind die Grundbausteine der uns umgebenden Materie - Atome und Moleküle. Die Eigenschaften der Materie sind oftmals jedoch nicht durch diese Bausteine...

Im Focus: Regensburg physicists watch electron transfer in a single molecule

For the first time, an international team of scientists based in Regensburg, Germany, has recorded the orbitals of single molecules in different charge states in a novel type of microscopy. The research findings are published under the title “Mapping orbital changes upon electron transfer with tunneling microscopy on insulators” in the prestigious journal “Nature”.

The building blocks of matter surrounding us are atoms and molecules. The properties of that matter, however, are often not set by these building blocks...

Im Focus: Universität Konstanz gewinnt neue Erkenntnisse über die Entwicklung des Immunsystems

Wissenschaftler der Universität Konstanz identifizieren Wettstreit zwischen menschlichem Immunsystem und bakteriellen Krankheitserregern

Zellbiologen der Universität Konstanz publizieren in der Fachzeitschrift „Current Biology“ neue Erkenntnisse über die rasante evolutionäre Anpassung des...

Im Focus: University of Konstanz gains new insights into the recent development of the human immune system

Scientists at the University of Konstanz identify fierce competition between the human immune system and bacterial pathogens

Cell biologists from the University of Konstanz shed light on a recent evolutionary process in the human immune system and publish their findings in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Thema Desinformation in Online-Medien

15.02.2019 | Veranstaltungen

FfE-Energietage 2019 - Die Energiewelt heute und morgen vom 1. bis 4. April 2019 in München

15.02.2019 | Veranstaltungen

Deutscher Fachkongress für kommunales Energiemanagement: Fokus Energie – Architektur – BauKultur

13.02.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Katalysatoren - Fluktuationen machen den Weg frei

15.02.2019 | Biowissenschaften Chemie

Berührungsgeschützt, kompakt, einfach: Rittal erweitert Board-Technologie

15.02.2019 | Energie und Elektrotechnik

Wie kann digitales Lernen gelingen? Lern-Prototypen werden auf der didacta vorgestellt

15.02.2019 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics