Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachhaltige Fischerei: Beschränkung der Fangmengen bringt hohe wirtschaftliche Erträge

12.09.2012
Mehr als zwei Drittel aller Fischbestände weltweit gelten als überfischt oder bis zur Tragfähigkeitsgrenze genutzt.
Besonders betroffen sind die Bestände beliebter Speisefische in der Nord- und Ostsee wie Kabeljau, Seelachs, Seezunge oder Scholle. Sie erholen sich nur langsam – trotz verschiedener Ansätze für ein nachhaltiges Fischereimanagement. Wissenschaftler vom Kieler Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“ haben ein Konzept entwickelt, mit dem sich der Grad der Überfischung von 13 kommerziell voll genutzten europäischen Fischarten sowohl volkswirtschaftlich als auch biologisch bewerten lässt. Die Berechnungen präsentierten die Kieler Forscher kürzlich im Fachmagazin Ecological Economics.

Bisher wurden für die Entwicklung von nachhaltigen Fischereimanagementkonzepten für einzelne Bestände entweder biologische Referenzwerte wie Bestandsdichte (BMSY) und Sterblichkeit (FMSY) oder ökonomische Bewertungen wie Fangmenge (MSY) und nachhaltiger Ertrag (MEY) herangezogen. Eine alternative und neue Methode ist die Berechnung von sogenannten Schattenzinssätzen (SIR, shadow interest rate). „Zum ersten Mal ist es uns gelungen, biologische und ökonomische Faktoren in einer Kennzahl zusammenzufassen“, sagt Professor Martin Quaas, Ressourcenökonom am Institut für Volkswirtschaftslehre an der Universität Kiel und Erstautor der Studie. „Wir können mit der Berechnung des Schattenzinssatzes nicht nur den Grad der Überfischung bestimmen. Die einzelnen Bestände lassen sich nun auch vergleichen.“

Die Berechnung des Schattenzinssatzes erfordert ein kompliziertes mathematisches Modell. „Das ist vergleichbar mit dem Aufwand, den zukünftigen Ertrag eines Unternehmens zu bestimmen. Unsere Berechnungen beruhen dabei auf wissenschaftlich abgesicherten Modellen und statistischen Methoden“, so Martin Quaas. Einfach ist hingegen die Interpretation des Schattenzinssatzes: Dieser misst den zukünftigen wirtschaftlichen Ertrag, der bei einer geringfügigen Absenkung der aktuellen Fangquoten entstehen würde.

Noch immer gelten die Meeres-Fischbestände als eine Gemeinschaftsressource, wobei der gefangene Fisch dem Fischer, der Fisch im Meer aber der Allgemeinheit gehört. Der Fischer leiht sich die natürliche Ressource Fisch – ohne dass bisher dafür angemessene Zinssätze berechnet wurden. Geht man davon aus, dass der Ertrag steigt, wenn weniger Fische gefangen werden, bedeutet dies eine Investition des Fischers in einen wachsenden Fischbestand. Diesem Wachstum haben die Kieler Fischereibiologen und Ökonomen jetzt einen Wert zugesprochen, den sogenannten Schattenzins. Für 13 Arten konnten Schattenzinssätze zwischen 10 Prozent (Norwegischer Stintdorsch) und 90 Prozent (Nordseekabeljau) identifiziert werden (siehe Grafik). Je höher der Prozentsatz, desto überfischter ist der Bestand und desto mehr würde sich eine Investition gleichermaßen für die Fischer wie auch den Bestand lohnen.

Interessenvertreter aus der Politik oder Wirtschaft erhalten mit dem Schattenzinssatz eine neue Bewertungsbasis für die Entwicklung nachhaltiger Fischereimanagement-Konzepte. „Oftmals werden die volkswirtschaftlichen Kosten bei der Festlegung von Quoten unterschätzt“, sagt Fischereibiologe Dr. Rainer Froese vom GEOMAR I Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel und Co-Autor der Studie. „In Kiel forschen wir schon länger an integrierten Konzepten, die aus biologischer und wirtschaftlicher Sicht sinnvoll sind“, so Froese weiter. Ressourcenökonom Martin Quaas ergänzt: „Die neue Studie zeigt, dass eine bestandsschonendere Fischerei eine wirtschaftlich lohnenswerte Investition darstellt, da die Ertragsraten weit über dem marktüblichen Zins liegen.“

Originalarbeit: Martin F. Quaas, Rainer Froese, Helmut Herwartz, Till Requate, Jörn O. Schmidt, Rüdiger Voss, Fishing industry borrows from natural capital at high shadow interest rates, Ecological Economics, August 2012, http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolecon.2012.08.002

Ansprechpartner
Prof. Dr. Martin F. Quaas
Institut für Volkswirtschaftslehre, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Telefon +49 (0) 431-880-3616, quaas@economics.uni-kiel.de
Dr. Rainer Froese
GEOMAR I Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel,
Telefon: 0431 600-4579, rfroese@geomar.de
Friederike Balzereit, Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, Öffentlichkeitsarbeit,

Telefon: 0431 880-3032, fbalzereit@uv.uni-kiel.de

Friederike Balzereit | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-kiel.de
http://dx.doi.org/10.1016/j.ecolecon.2012.08.002

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics