Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mongolei: Deutsche und mongolische Partner entwickeln ein Umwelt-Monitoring-System für Flussauen

07.10.2015

Wasser ist in der Mongolei ein rares Gut: Der Industrialisierungsgrad des Landes steigt ebenso wie der Ressourcenbedarf der dort lebenden Bevölkerung. Bergbau, Industrie und Weidewirtschaft gefährden vielerorts Grundwasser und Oberflächengewässer. Besonders stark davon betroffen ist das Kharaa-Flussgebiet im Norden der Mongolei, das deshalb als Modellregion für das Projekt „Integriertes Wasserressourcen-Management in Zentralasien“ ausgewählt wurde.

Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) und der Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTW) bauen dort gemeinsam mit mongolischen Partnern ein innovatives Monitoring-System für Flussauen auf.


Das Luftbild einer Kleindrohne zeigt die stark degradierte, entwaldete Flussaue im Mittellauf des Kharaa (Bildausschnitt ca. 250 x 130 m).

Foto: Oczipka


Die Aufnahme zeigt den Restbestand von Weichholz- und Hartholz-Auenwald im Unterlauf des Kharaa (Luftbild einer Kleindrohne, Bildausschnitt ca. 400 x 150 m).

Foto: Block-Berlitz

„Der Handlungsdruck vor Ort ist groß“, sagt Dr. Jürgen Hofmann vom Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB) in Berlin, der seit 2006 in der Mongolei forscht. „Die Probleme liegen vor allem in der Überweidung, Schädigung der Ufervegetation, zunehmender Bodenerosion, unzureichender Abwasserbehandlung und den Auswirkungen des Klimawandels. Zusätzliche Beeinträchtigungen der Qualität des Oberflächen- und Grundwassers werden durch Bergbau, Industrie und Heizkraftwerke verursacht. Die Infrastruktur der Wasserversorgung und -entsorgung ist veraltet. Das Bevölkerungswachstum und der unkontrollierte Zuzug der Landbevölkerung in die Städte verschärfen das Problem.“

Bereits seit 2006 untersucht deshalb ein deutsch-mongolisches Forscherteam unter Federführung des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ), wie die Wasserqualität und Bewirtschaftung der gefährdeten Wasserressourcen in der Mongolei verbessert werden können. Die 3. Projektphase (2015-2018) begann kürzlich mit eine Auftaktveranstaltung zum Thema „Environmental Monitoring“ am Geoökologischen Institut der Mongolischen Akademie der Wissenschaften (MAS) in Ulan Bator.

Innovatives Monitoring für Flussauen

„Gemeinsam mit der Hochschule für Technik und Wirtschaft (HTW) Dresden bauen wir aktuell ein nachhaltiges, fernerkundliches und GIS-basiertes Monitoring-System für Flussauen und deren Ökosystemfunktionen auf“, erklärt Jürgen Hofmann. Diese Informationen seien eine ganz wesentliche Grundvoraussetzung dafür, den Auenzustand zu erfassen, Schutzgebiete auszuweisen und zu überwachen und daraus geeignete Maßnahmenpläne abzuleiten. Auch könnte damit besser beurteilt werden, welche Einsatzorte sich für die semi-mobilen Messstationen zur Erfassung der Wasserqualität eignen.

Von Bedeutung sind im Rahmen des Umwelt-Monitorings vor allem die Vegetationsstruktur und -dichte des gefährdeten Auenwaldes und der Ufervegetation. Durch Überweidung vieler Flussauen hat die Erosion stark zugenommen. In der Folge steigt die Sedimentfracht des Kharaa Flusses stetig an. „Diese Feinsedimente verstopfen den Porenraum der Flusssohle und beeinträchtigen den Lebensraum der Wasserorganismen sowie den Austausch zwischen Grund- und Oberflächenwasser“, sagt Jürgen Hofmann.

Da Grundwasser jedoch die einzig nutzbare Trinkwasserquelle darstellt, können Grundwasservorräte oftmals nur durch die Infiltration des Flusswassers aufgefüllt werden. „Maßnahmen zum Schutz und zur Wiederanpflanzung der Auenvegetation vermindern das Erosionsrisiko, tragen zum Erhalt der Biodiversität und zur Verbesserung des Austauschs zwischen Oberflächenwasser und Grundwasser bei“, fasst er zusammen.

Zur Verifizierung der Fernerkundungsdaten setzen die Wissenschaftler Kleindrohnen aus dem Archaeocopter-Projekt der HTW Dresden ein. In einer ersten gemeinsamen Geländekampagne im Sommer 2015 kartierten sie so den Erhaltungszustand ausgewählter Auenwälder. Hierbei zeigte sich, dass die Auenvegetation bereits großflächig degradiert ist und sich die Ufer in einem mittleren bis schlechten Erhaltungszustand befinden. Doch die Forscher fanden auch Relikte von Weichholz- und Hartholzauenwäldern, für deren Erhalt nun Schutzgebietskonzepte entwickelt werden sollen.

Schulungen für Behörden und Wissenschaftler vor Ort

Von Beginn an wurden mongolische Behörden und Wissenschaftseinrichtungen eng mit einbezogen. Dadurch möchten die Beteiligten die Fortführung und die Übergabe des Systems auch nach Abschluss der Projektlaufzeit sicherstellen. Im Rahmen des Projekts führen sie zahl- und umfangreiche Schulungen an Hochschulen in Deutschland und der Mongolei wie auch bei den mongolischen Partnerinstituten durch.

Das Verbundprojekt „Integriertes Wasser Ressourcen Management in Zentralasien: Modellregion Mongolei, Phase III (MoMo III)“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) mit 2,9 Mio. Euro gefördert. Es ist Teil der BMBF-Fördermaßnahme „Integriertes Wasserressourcenmanagement (IWRM)“ im Förderschwerpunkt „Nachhaltiges Wassermanagement (NaWaM)“.

Wissenschaftlicher Ansprechpartner:

PD Dr. Jürgen Hofmann
Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)
E-Mail: j.hofmann@igb-berlin.de
Tel.: +49 (0)30 6392 4073
Justus-von-Liebig-Str. 7
12489 Berlin

Weitere Informationen zum IGB:

http://www.igb-berlin.de

Die Arbeiten des IGB verbinden Grundlagen- mit Vorsorgeforschung als Basis für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer. Das IGB untersucht dabei die Struktur und Funktion von aquatischen Ökosystemen unter naturnahen Bedingungen und unter der Wirkung multipler Stressoren. Forschungsschwerpunkte sind unter anderem die Langzeitentwicklung von Seen, Flüssen und Feuchtgebieten bei sich rasch ändernden globalen, regionalen und lokalen Umweltbedingungen, die Entwicklung gekoppelter ökologischer und sozioökonomischer Modelle, die Renaturierung von Ökosystemen und die Biodiversität aquatischer Lebensräume. Die Arbeiten erfolgen in enger Kooperation mit den Universitäten und Forschungsinstitutionen der Region Berlin/Brandenburg und weltweit. Das IGB gehört zum Forschungsverbund Berlin e. V., einem Zusammenschluss von acht natur-, lebens- und umweltwissenschaftlichen Instituten in Berlin. Die vielfach ausgezeichneten Einrichtungen sind Mitglieder der Leibniz-Gemeinschaft.

Weitere Informationen:

http://www.iwrm-momo.de/index.htm
http://www.bmbf.wasserressourcen-management.de/de/111.php
https://www.htw-dresden.de/fakultaet-geoinformation/labore/photogrammetrie-ferne...
http://www.archaeocopter.de

Angelina Tittmann | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Studie zum Klimaschutz: Mehr Wald – weniger Fleisch
15.10.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Neuartiges Verfahren für das Kunststoffrecycling präsentiert: Großes Industrie-Interesse an Forschungsprojekt „MaReK"
09.10.2019 | Hochschule Pforzheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Familienunternehmer setzen eher auf Evolution als auf Disruption

16.10.2019 | Wirtschaft Finanzen

Wie ein infizierter Knochen besser heilt

16.10.2019 | Förderungen Preise

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics