Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie misst man Nachhaltigkeit?

28.06.2012
Nachhaltigkeit war das große Thema des Umweltgipfels in Rio. Um die Weltbevölkerung zu ernähren, ist eine nachhaltigere Nutzung der Ökosysteme unerlässlich.

Am ZMT hat ein Autorenkollektiv nun in einer Publikation Indikatoren zusammengetragen, die den Zustand von Küstenökosystemen und die Prozesse, die ihre nachhaltige Entwicklung fördern, beschreiben.


Die brasilianische Mangrovenkrabbe ernährt sich von den Blättern der Mangrovenbäume
U. Mehlig, ZMT

Nachhaltigkeit war das große Thema des Umweltgipfels in Rio. Um die Weltbevölkerung zu ernähren, ist eine nachhaltigere Nutzung der Ökosysteme unerlässlich. Insbesondere in tropischen Küstengebieten ist die Bevölkerungsdichte enorm und die Abhängigkeit von den natürlichen Ressourcen dementsprechend groß. Unterschiedlichste Interessen prallen hier aufeinander und führen zu einem größeren Nutzungsdruck als in Ökosystemen der offenen Ozeane oder des Festlands.

Am Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie hat ein Autorenkollektiv nun in einer Publikation Indikatoren zusammengetragen, die den Zustand von Ökosystemen und die Prozesse, die ihre nachhaltige Entwicklung fördern, beschreiben. Bringt das System noch die gleichen Leistungen wie ein unberührtes? Wird es übermäßig genutzt? Wie ist es wieder auf den richtigen Kurs zu bringen? Mit dem Merkmalskatalog können solche Fragen angegangen werden.

Der Ansatz ist innovativ: hier haben Natur- und Sozialwissenschaftler ihre Expertise aus jahrzehntelanger Forschung in tropischen Ökosystemen wie Mangroven, Korallenriffen, Seegraswiesen und Küstenmeeren zusammengebracht. Die enge interdisziplinäre Verzahnung hat am ZMT Tradition und ist für eine umfassende Beschreibung von Zustand und Dynamik eines Ökosystems unerlässlich.

Beispielsweise Mangroven: 1995 begann am ZMT ein Langzeitprojekt zur Erforschung der Gezeitenwälder im Nordosten Brasiliens. Über einen Zeitraum von zehn Jahren erhoben die Wissenschaftler Daten zu Waldstruktur und Artenvielfalt und bestimmten den sozioökonomischen Stellenwert von mehr als einem Dutzend Mangrovenprodukten.

Als zwei wesentliche Indikatoren wurde die Populationsstruktur der Mangrovenkrabben identifiziert und die Futtermengen, die sie aufnehmen. Sie sind Schlüsselorganismen, Arten, die das Ökosystem in besonderem Maße prägen. Im schlammigen Waldboden bauen sie bis zu zwei Meter tiefe Höhlen, die den Boden belüften. Die Krabben fressen 80% der abgefallenen Blätter von den Mangrovenbäumen – das sind enorme Mengen - und scheiden das unverdaute organische Material in ihren Höhlen wieder aus.

So bleiben der Mangrove wichtige Nährstoffe erhalten, denn die abgefallenen Blätter würden sonst ins Meer gespült werden. Das dichte Netz der Stelzwurzeln der Bäume hält große Mengen an diesem organischen Material zurück. Das ist ein Grund weshalb Mangroven im Vergleich zum tropischen Regenwald effizientere CO2 Speicher sind und eine nicht unwesentliche Rolle im globalen Kohlenstoffkreislauf spielen.

Und schließlich sind die Krabben für die Bewohner der umliegenden Ortschaften eine der wichtigsten Einnahmequellen. Über 80% der Bevölkerung lebt von den Produkten der Mangrove, insbesondere aber von den Krabben, die in mühsamer Arbeit aus ihren Schlammhöhlen gegraben werden. Hier spielen Indikatoren wie die Bedeutung dieser Ressource für die Bevölkerung, aber auch Einkommensalternativen und Wohlstandsniveau der Krabbenfischer und ihre Beteiligung am Management dieser Ressource eine wichtige Rolle, um das System zu beschreiben.

Die Arbeit macht sehr deutlich, wie vielschichtig und verwoben Mensch und Natur in einem Ökosystem zusammenwirken. Mit dieser Publikation haben die Wissenschaftler einen Rahmen geschaffen, um die Verbindung zwischen den entscheidenden ökologischen und sozialen Prozessen herauszuarbeiten.

Weitere Informationen:

Dr. Kathleen Schwerdtner Manez
Leibniz-Zentrum für Marine Tropenökologie
Tel: 0421 / 23800 – 82
Email: kathleen.schwerdtner@zmt-bremen.de
Publikation:
Measuring and understanding sustainability-enhancing processes in tropical coastal and marine social–ecological systems

Marion Glaser, Patrick Christie, Karen Diele, Larissa Dsikowitzky, Sebastian Ferse, Inga Nordhaus, Achim Schlüter, Kathleen Schwerdtner Manez and Christian Wild (2012) Current Opinion in Environmental Sustainability 2012, 4:1–9

Dr. Susanne Eickhoff | idw
Weitere Informationen:
http://www.zmt-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Tiefsee der Framstaße ist Endlager für Mikroplastik aus der Arktis und dem Nordatlantik
26.03.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Dürre und Überschwemmungen – Neue Mess- und Vorhersageverfahren sollen Folgen lindern
20.03.2020 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

Physiker der Arbeitsgruppe von Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock ist es in Zusammenarbeit mit Kollegen von der Universität Würzburg gelungen, einen „Trichter für Licht“ zu entwickeln, der bisher nicht geahnte Möglichkeiten zur Entwicklung von hypersensiblen Sensoren und neuen Technologien in der Informations- und Kommunikationstechnologie eröffnet. Die Forschungsergebnisse wurden jüngst im renommierten Fachblatt Science veröffentlicht.

Der Rostocker Physikprofessor Alexander Szameit befasst sich seit seinem Studium mit den quantenoptischen Eigenschaften von Licht und seiner Wechselwirkung mit...

Im Focus: Junior scientists at the University of Rostock invent a funnel for light

Together with their colleagues from the University of Würzburg, physicists from the group of Professor Alexander Szameit at the University of Rostock have devised a “funnel” for photons. Their discovery was recently published in the renowned journal Science and holds great promise for novel ultra-sensitive detectors as well as innovative applications in telecommunications and information processing.

The quantum-optical properties of light and its interaction with matter has fascinated the Rostock professor Alexander Szameit since College.

Im Focus: Künstliche Intelligenz findet das optimale Werkstoffrezept

Die möglichen Eigenschaften nanostrukturierter Schichten sind zahllos – wie aber ohne langes Experimentieren die optimale finden? Ein Team der Materialforschung der Ruhr-Universität Bochum (RUB) hat eine Abkürzung ausprobiert: Mit einem Machine-Learning-Algorithmus konnten die Forscher die strukturellen Eigenschaften einer solchen Schicht zuverlässig vorhersagen. Sie berichten in der neuen Fachzeitschrift „Communications Materials“ vom 26. März 2020.

Porös oder dicht, Säulen oder Fasern

Im Focus: Erdbeben auf Island über Telefonglasfaserkabel registriert

Am 12. März 2020, 10.26 Uhr, ereignete sich in Südwestisland, ca. 5 km nordöstlich von Grindavík, ein Erdbeben mit einer Magnitude von 4.7, während eines längeren Erdbebenschwarms. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Deutschen GeoForschungsZentrums GFZ haben jetzt dort ein neues Verfahren zur Überwachung des Untergrunds mithilfe von Telefonglasfaserkabeln getestet.

Ein von GFZ-Forschenden aus den Sektionen „Oberflächennahe Geophysik“ und „Geoenergie“ durchgeführtes Online-Monitoring, das Glasfaserkabel des isländischen...

Im Focus: Quantenoptiker zwingen Lichtteilchen, sich wie Elektronen zu verhalten

Auf der Basis theoretischer Überlegungen von Physikern der Universität Greifswald ist es Mitarbeitern der AG Festkörperoptik um Professor Alexander Szameit an der Universität Rostock gelungen, photonische topologische Isolatoren als Lichtwellenleiter zu realisieren, in denen sich Photonen wie Elektronen verhalten, und somit fermionische Eigenschaften zeigen. Ihre Entdeckung wurde jüngst im renommierten Fachblatt „Nature Materials“ veröffentlicht.

Dass es elektronische topologische Isolatoren gibt – Festkörper die im Innern den elektrischen Strom nicht leiten, dafür aber umso besser über die Oberfläche –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

“4th Hybrid Materials and Structures 2020” findet web-basiert statt

26.03.2020 | Veranstaltungen

Wichtigste internationale Konferenz zu Learning Analytics findet statt – komplett online

23.03.2020 | Veranstaltungen

UN World Water Day 22 March: Water and climate change - How cities and their inhabitants can counter the consequences

17.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltweit einzigartig: Neue Anlage zur Untersuchung von biogener Schwefelsäurekorrosion in Betrieb

27.03.2020 | Architektur Bauwesen

Schutzmasken aus dem 3D-Drucker

27.03.2020 | Materialwissenschaften

Nachwuchswissenschaftler der Universität Rostock erfinden einen Trichter für Lichtteilchen

27.03.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics