Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikroben fressen Plastikdreck im Meer

01.04.2010
Forscher finden Hinweise auf Abbau durch Kleinstlebewesen

Plastikabfälle in den Meeren sind eine Bedrohung für die Umwelt. Forscher der University of Sheffield und vom Centre for Environment, Fisheries and Aquaculture Science haben entdeckt, dass eine Kombination verschiedener Mikroben, die auf Plastikabfällen gedeiht, sich von anderen freilebenden Mikroben deutlich unterscheiden. Das könnte ein Hinweis darauf sein, dass diese Mikroben die Plastikteilchen mit ihren giftigen Inhalten aufspalten.

Plastikabfälle im Meer sind ein nahezu unendliches Problem, denn es dauert tausende Jahre bis die Kunststoffe komplett abgebaut werden. "Plastik gehört zum täglichen Leben und wird von den Konsumenten als wegwerfbares Gut behandelt", so Jesse Harrison von der University of Sheffield. "Kunststoffe sind heute die am häufigsten und am schnellsten wachsenden Abfallkomponenten der Meere."

Nur bestimmte Mikroben besiedeln Plastik

Obwohl Mikroben in den Ozeanen die zahlenmäßig häufigsten Lebewesen sind, handelt es sich um die erste DNA-basierte Studie, die sich damit beschäftigt, wie die Kleinstlebewesen mit den Plastikteilen interagieren. Untersucht hat das Forscherteam unter der Leitung von Mark Osborn etwa, wie sich solche Mikroben an Fragmenten aus Polyethylen - einer Substanz aus der Plastiktüten gefertigt werden - haften. Die Forscher entdeckten, dass das Plastik sehr rasch von verschiedenen Bakterienspezies besiedelt wurde, die eine Art Biofilm darauf bildeten. Der Biofilm wurde aber nur von bestimmten Arten mariner Bakterien gebildet.

Osborn will mit seiner Forschergruppe nun untersuchen, wie die mikrobielle Interaktion mit Mikroplastik in den verschiedenen Habitaten der Küstenbereiche variiert. Dann könnte man sagen, welche Organismen große Umweltvorteile haben und welche nicht. "Mikroben spielen eine Schlüsselrolle im Erhalt des gesamten Lebens im Meer. Sie sind jene, die noch am ehesten im Stande wären, giftige Substanzen oder vielleicht sogar das Plastik selbst aufzuspalten und zu neutralisieren", meint Harrison.

Massiver Anstieg von Plastikmüll im Meer

Im Vorjahr hat eine Studie der Nihon University in Chiba gezeigt, dass Plastikabfälle in den Ozeanen aufgrund der Umwelteinflüsse wie etwa Sonne und Regen sehr schnell zu kleinen Teilchen zerfallen, obwohl sie sehr stabil wirken. Aber gerade der Zerfall in kleine Fragmente, die weniger als fünf Millimeter messen, ist besonders gefährlich, weil dabei toxische Substanzen frei werden (pressetext berichtete http://www.pressetext.com/news/090820026/ ).

Über den Anstieg von Plastikmüll im Ozean, berichtet auch der Dokumentar-Kinofilm "Plastic Planet" http://www.plastic-planet.de von Werner Boote. "80 Prozent des Kunststoffmülls - die UNO spricht von insgesamt weltweit jährlich rund sechs Mrd. Tonnen - gelangen über Flüsse in die Ozeane", zitiert Boote gegenüber pressetext die Fakten. Die Meeresschutzorganisation Oceana schätzt, dass weltweit jede Stunde rund 675 Tonnen Müll direkt ins Meer geworfen werden, die Hälfte davon ist aus Plastik.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.sheffield.ac.uk
http://www.cefas.co.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleidung aus Baumwolle effizient recyceln: Neues T-Shirt aus alter Jeans
03.08.2020 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen
31.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics