Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschliche Spuren im ewigen Eis

26.11.2012
Ökologen der Uni Jena brechen heute (26.11.) zu Forschungsaufenthalt in die Antarktis auf

Es gibt Menschen, die fahren mit einem Ballon auf fast 40 Kilometer Höhe, um dann zurück zur Erde zu springen. Es gibt Menschen, die nehmen unendliche Mühen auf sich, um einmal alleine um die Welt zu segeln. Und es gibt Menschen, die legen etwa 15.000 Flugkilometer zurück, um Pinguine zu zählen.

Doch während der Nutzen der ersten beiden Leistungen eher im persönlichen Bereich und im Unterhaltungssektor liegt, hat letzteres großen wissenschaftlichen Wert. Davon jedenfalls sind die Ökologiestudenten Jan Esefeld, Michel Stelter und Johannes Krietsch zurecht überzeugt, wenn sie sich am heutigen Montag (26.11.) auf ihre weite Reise in die Antarktis begeben. Denn dort werden die Nachwuchswissenschaftler der Friedrich-Schiller-Universität Jena in den kommenden drei Monaten das sensible Ökosystem im ewigen Eis untersuchen.

Und auch wenn Pinguinzählen für Außenstehende klingt wie eine Methode zum schnelleren Einschlafen, liefert es wichtige Informationen darüber, wie die Natur am Südpol mit verschiedenen äußeren Einflüssen umgeht. „Genauer gesagt wollen wir herausfinden, wie sich zum einen der Klimawandel und zum anderen der direkte Kontakt mit Menschen auf die antarktische Umwelt auswirkt“, erklärt Dr. Hans-Ulrich Peter vom Institut für Ökologie der Universität Jena, der die regelmäßigen Antarktisaufenthalte der Jenaer Studentinnen und Studenten koordiniert und seit fast 30 Jahren regelmäßig dort forscht. Auch diesmal wird er seinen Schützlingen Mitte Dezember in die russische Forschungsstation Bellingshausen auf King George Island folgen.

Den Zusammenhang zwischen Pinguinen und dem Klimawandel hat Peter schnell erklärt: „In den vergangenen 50 Jahren hat sich die Winterdurchschnittstemperatur um ca. sechs Grad erhöht, während in Deutschland der Jahresdurchschnitt in den vergangenen 100 Jahren nicht einmal um zwei Grad gestiegen ist. Diese radikale Veränderung sorgt im Winter für weniger Eis im Meer, an dessen Unterseite Kieselalgen leben, die eine wichtige Rolle in der Nahrungskette einnehmen. Weniger Algen bedeutet weniger Krill – ein kleiner Krebs, von dem sich die in diesem Gebiet lebenden Adélie-Pinguine ernähren. Somit hat auch deren Zahl erheblich abgenommen.“

Innerhalb von 15 Jahren habe sich die Zahl der Brutpaare von 1.500 auf 300 reduziert. Außerdem sei die Fläche der Kolonien kleiner geworden – auch das wollen die Jenaer Ökologen zusammen mit einer Kollegin aus Kanada durch Messungen überprüfen. Neben den Pinguinen ist die Artenvielfalt allein unter den Vögeln weitaus größer als man ahnt. So wollen die Forscher die Brutgebiete etwa des Südlichen Riesensturmvogels, der Antarktisseeschwalbe und der Skuas aufzeichnen. Außerdem suchen sie nach den Wurfplätzen der Seeelefanten, der Wedellrobben und Seebären in diesem Gebiet. Während ihrer Arbeit kooperieren die Jenaer eng mit kanadischen, russischen und koreanischen Wissenschaftlern.

Neben der reinen Erfassung der Tiere geht es auch darum, zu untersuchen, wie sehr sie sich an die Nähe zum Menschen angepasst haben. Während früherer Aufenthalte haben die Jenaer Forscher etwa die Herzfrequenz einiger Vögel gemessen, um herauszufinden, wie sie körperlich darauf reagieren, wenn sich Menschen ihrem Territorium nähern. Denn inzwischen sind auch Touristen keine Seltenheit mehr in der Antarktis. Ihre Zahl habe sich aber bei etwa 30.000 im Jahr eingependelt und bisher halten sich die Schäden durch die Tagesbesucher in Grenzen, sagt Ökologe Peter. Durchaus sei es sogar zu begrüßen, dass durch die gesteigerte Aufmerksamkeit mehr Interesse für die Probleme dieser einmaligen Landschaft vorhanden sei.

Doch was für Touristen gilt, daran müssen sich auch die Forscher selbst halten, schließlich dringen auch sie in den Lebensraum der Tiere ein. Deshalb gehen die Jenaer in ihrem Projekt, das im Übrigen vom Umweltbundesamt finanziert wird, auch den Einflüssen nach, die das Forschungspersonal in der Antarktis auf die Organismen ausüben. „In der Vergangenheit z. B. haben die Besatzungen einiger Forschungsstationen ihren Müll, der nicht verbrannt werden konnte, einfach vergraben“, erzählt Jan Esefeld. „Inzwischen tritt er wieder zutage und stört die Umwelt.“ Heute werden diese Abfälle in der Regel abtransportiert. Doch Bauaktivitäten und der Verkehr auf dem südlichen Kontinent hinterlasse ebenfalls Spuren.

Kontakt:
Dr. Hans-Ulrich Peter
Institut für Ökologie der Universität Jena
Dornburger Straße 159, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949415
E-Mail: hans-ulrich.peter[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

Forscher um Francesca Ferlaino an der Universität Innsbruck und an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften haben in dipolaren Quantengasen aus Erbium- und Dysprosiumatomen suprasolide Zustände beobachtet. Im Dysprosiumgas ist dieser exotische Materiezustand außerordentlich langlebig, was die Tür für eingehendere Untersuchungen weit aufstößt.

Suprasolidität ist ein paradoxer Zustand, in dem die Materie sowohl supraflüssige als auch kristalline Eigenschaften besitzt. Die Teilchen sind wie in einem...

Im Focus: Quantum gas turns supersolid

Researchers led by Francesca Ferlaino from the University of Innsbruck and the Austrian Academy of Sciences report in Physical Review X on the observation of supersolid behavior in dipolar quantum gases of erbium and dysprosium. In the dysprosium gas these properties are unprecedentedly long-lived. This sets the stage for future investigations into the nature of this exotic phase of matter.

Supersolidity is a paradoxical state where the matter is both crystallized and superfluid. Predicted 50 years ago, such a counter-intuitive phase, featuring...

Im Focus: Explosion on Jupiter-sized star 10 times more powerful than ever seen on our sun

A stellar flare 10 times more powerful than anything seen on our sun has burst from an ultracool star almost the same size as Jupiter

  • Coolest and smallest star to produce a superflare found
  • Star is a tenth of the radius of our Sun
  • Researchers led by University of Warwick could only see...

Im Focus: Neues „Baustein-Konzept“ für die additive Fertigung

Volkswagenstiftung fördert Wissenschaftler aus dem IPF Dresden bei der Erkundung eines innovativen neuen Ansatzes im 3D-Druck

Im Rahmen Ihrer Initiative „Experiment! - Auf der Suche nach gewagten Forschungsideen“
fördert die VolkswagenStiftung ein Projekt, das von Herrn Dr. Julian...

Im Focus: Vergangenheit trifft Zukunft

autartec®-Haus am Fuß der F60 fertiggestellt

Der Hafen des Bergheider Sees beherbergt seinen ersten Bewohner. Das schwimmende autartec®-Haus – entstanden im Rahmen eines vom Bundesministerium für Bildung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

Mobilität im Umbruch – Conference on Future Automotive Technology, 7.-8. Mai 2019, Fürstenfeldbruck

17.04.2019 | Veranstaltungen

Augmented Reality und Softwareentwicklung: 33. Industrie-Tag InformationsTechnologie (IT)²

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenmaterie fest und supraflüssig zugleich

23.04.2019 | Physik Astronomie

Feldversuch mit Neonicotinoiden: Honigbienen sind deutlich robuster als Hummeln

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Brustkrebs-Antikörper einfach und schnell radioaktiv markieren

23.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics