Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019

Um das Klima zu schützen und die Luftqualität zu verbessern, muss die Politik Mengen und Quellen von Emissionen kennen. Ein Team um IASS-Direktor Mark Lawrence legt jetzt das erste hochaufgelöste Emissionsinventar vor, das den Ausstoß von Treibhausgasen und Luftschadstoffen in Nepal über einen längeren Zeitraum aufzeichnet. Die Untersuchungen zeigen, dass das Problem der Luftverschmutzung viel schneller wächst als die Wirtschaft.

„Nepal deckt seinen Energiebedarf zu 88 Prozent mit Biomasse, vor allem mit Holz. Dadurch entstehen erhebliche Mengen von Feinstaub und Ozonvorläufern, die Auswirkungen haben auf das Klima, die Luftqualität, die menschliche Gesundheit, Ernteerträge und die Kryosphäre, also die Eisgebiete auf dem Planeten.


a) Nationaler sektoraler Energieverbrauch, b) Beitrag der Kraftstoffart zum nationalen Energieverbrauch, geschätzt für 2011, und c) Entwicklung des Energieverbrauchs für den Zeitraum 2001-2016.

(c) die Autoren (2019). CC BY 4.0


Nationale Emissionsschätzungen für Aerosole und Spurengase für (a) einzelne Sektoren im Jahr 2011 und (b) normalisierte Trends für den Zeitraum 2001-2016.

(c) die Autoren (2019). CC BY 4.0

Mit dem Emissionsinventar können wir die Hauptverursacher der Emissionen, den Anteil einzelner Quellen oder Sektoren sowie kritische Regionen identifizieren“, erläutert Leitautor Pankaj Sadavarte (SRON Netherlands Institute for Space Research), der als Postdoktorand am IASS an der Studie arbeitete.

Die Forscher erfassten Emissionen aus dem Brennstoffverbrauch von Privathaushalten, Industrie, Landwirtschaft, dem Transportsektor und weiteren Wirtschaftszweigen für die Jahre 2001 bis 2016.

Feinstaub aus Holzöfen

Im Vergleich zu Industrieländern wie Deutschland ist der Anteil der Privathaushalte an den Emissionen in Nepal deutlich höher, vor allem an der Feinstaub-Produktion: So waren sie im Jahr 2011 für 88 Prozent der Emissionen von Ruß, einem Hauptbestandteil von Feinstaub, verantwortlich.

Diese Emissionen stammen vor allem von den traditionellen Holzöfen, mit denen die meisten Haushalte kochen und heizen. Ruß schadet der Gesundheit, ist aber auch nach Kohlendioxid der zweitbedeutendste Klimatreiber. Die CO2-Emissionen stammten 2011 zu 46 Prozent von der Industrie, zu 32 Prozent von Privathaushalten und zu 15 Prozent aus dem Verkehr.

Auffällig ist der starke Anstieg der Gesamtmenge der Emissionen im Industrie- und Transportsektor: 2016 war die Industrie für 3-mal so viele Emissionen, der Transportsektor sogar für 4,4-mal so viele Emissionen wie 2001 verantwortlich. Die Privathaushalte verursachten hingegen nur 1,3-mal so viele Emissionen.

„Der fossile Energieverbrauch nahm im Untersuchungszeitraum um ein Vielfaches zu. So stieg beispielsweise der Verbrauch von Autogas, Benzin und Diesel jeweils auf das Sieben-, Sechs und Vierfache an.

Das nationale Bruttoinlandsprodukt wuchs jedoch nur um 74 Prozent, von rund 11,42 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001. Das bedeutet, dass das Verschmutzungsproblem viel schneller wächst als die Wirtschaft – ein Verhältnis, das umgekehrt werden sollte", sagt Co-Autor Maheswar Rupakheti, Forschungsgruppenleiter am IASS.

Emissionsinventar hilft der Politik

Die Forscher arbeiten zurzeit an einem zweiten Teil des Inventars, in dem sie die Emissionen aus Waldbränden, Landwirtschaft und offener Verbrennung, etwa von Müll und landwirtschaftlichen Reststoffen, darstellen. Die Daten stellten einen wichtigen Beitrag nicht nur für die Forschung da, sondern könnten auch zur Analyse und Gestaltung politischer Maßnahmen genutzt werden, erläutert Rupakheti:

„Sie helfen zum Beispiel bei der Bewertung von Lösungen für die Luftreinhaltung. Zum Beispiel haben wir errechnet, dass die wichtigsten Luftschadstoffe um rund 30 Prozent reduziert würden, wenn die so genannten Superemittenten unter den Fahrzeugen aus dem Verkehr gezogen würden. Das wäre eine sinnvolle Politik-Maßnahme.“ Sobald sie den zweiten Teil des Emissionsinventars veröffentlicht haben, wollen die Forscher in Zusammenarbeit mit Akteuren in Nepal weitere Strategien für saubere Luft entwickeln.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Maheswar Rupakheti
Forschungsgruppenleiter
maheswar.rupakheti@iass-potsdam.de

Originalpublikation:

Sadavarte, P., Rupakheti, M., Bhave, P., Shakya, K., Lawrence, M. G. (2019): Nepal emission inventory. Part I: Technologies and combustion sources (NEEMI-Tech) for 2001–2016. - Atmospheric Chemistry and Physics, 19, 20, p. 12953-12973. http://doi.org/10.5194/acp-19-12953-2019

Bianca Schröder | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iass-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wissenschaftler der TU Freiberg entwickeln Verfahren zur Entfernung von Mikroplastik aus Abwasser
16.01.2020 | Technische Universität Bergakademie Freiberg

nachricht Tierische Hinweise: ForscherInnen der Universität Graz beobachten anhand von Milben den Klimawandel
15.01.2020 | Karl-Franzens-Universität Graz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Im Focus: Fraunhofer IAF errichtet ein Applikationslabor für Quantensensorik

Um den Transfer von Forschungsentwicklungen aus dem Bereich der Quantensensorik in industrielle Anwendungen voranzubringen, entsteht am Fraunhofer IAF ein Applikationslabor. Damit sollen interessierte Unternehmen und insbesondere regionale KMU sowie Start-ups die Möglichkeit erhalten, das Innovationspotenzial von Quantensensoren für ihre spezifischen Anforderungen zu evaluieren. Sowohl das Land Baden-Württemberg als auch die Fraunhofer-Gesellschaft fördern das auf vier Jahre angelegte Vorhaben mit jeweils einer Million Euro.

Das Applikationslabor wird im Rahmen des Fraunhofer-Leitprojekts »QMag«, kurz für Quantenmagnetometrie, errichtet. In dem Projekt entwickeln Forschende von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2020

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Schneidkopf beschleunigt die Wartung von Hochdruckwasserstrahl-Anlagen und senkt Kosten

20.01.2020 | Maschinenbau

Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

20.01.2020 | Medizin Gesundheit

Plättchen statt Kügelchen machen Bildschirme sparsam

20.01.2020 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics