Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luftverschmutzung: IASS legt erstes Emissionsinventar für Nepal vor

09.12.2019

Um das Klima zu schützen und die Luftqualität zu verbessern, muss die Politik Mengen und Quellen von Emissionen kennen. Ein Team um IASS-Direktor Mark Lawrence legt jetzt das erste hochaufgelöste Emissionsinventar vor, das den Ausstoß von Treibhausgasen und Luftschadstoffen in Nepal über einen längeren Zeitraum aufzeichnet. Die Untersuchungen zeigen, dass das Problem der Luftverschmutzung viel schneller wächst als die Wirtschaft.

„Nepal deckt seinen Energiebedarf zu 88 Prozent mit Biomasse, vor allem mit Holz. Dadurch entstehen erhebliche Mengen von Feinstaub und Ozonvorläufern, die Auswirkungen haben auf das Klima, die Luftqualität, die menschliche Gesundheit, Ernteerträge und die Kryosphäre, also die Eisgebiete auf dem Planeten.


a) Nationaler sektoraler Energieverbrauch, b) Beitrag der Kraftstoffart zum nationalen Energieverbrauch, geschätzt für 2011, und c) Entwicklung des Energieverbrauchs für den Zeitraum 2001-2016.

(c) die Autoren (2019). CC BY 4.0


Nationale Emissionsschätzungen für Aerosole und Spurengase für (a) einzelne Sektoren im Jahr 2011 und (b) normalisierte Trends für den Zeitraum 2001-2016.

(c) die Autoren (2019). CC BY 4.0

Mit dem Emissionsinventar können wir die Hauptverursacher der Emissionen, den Anteil einzelner Quellen oder Sektoren sowie kritische Regionen identifizieren“, erläutert Leitautor Pankaj Sadavarte (SRON Netherlands Institute for Space Research), der als Postdoktorand am IASS an der Studie arbeitete.

Die Forscher erfassten Emissionen aus dem Brennstoffverbrauch von Privathaushalten, Industrie, Landwirtschaft, dem Transportsektor und weiteren Wirtschaftszweigen für die Jahre 2001 bis 2016.

Feinstaub aus Holzöfen

Im Vergleich zu Industrieländern wie Deutschland ist der Anteil der Privathaushalte an den Emissionen in Nepal deutlich höher, vor allem an der Feinstaub-Produktion: So waren sie im Jahr 2011 für 88 Prozent der Emissionen von Ruß, einem Hauptbestandteil von Feinstaub, verantwortlich.

Diese Emissionen stammen vor allem von den traditionellen Holzöfen, mit denen die meisten Haushalte kochen und heizen. Ruß schadet der Gesundheit, ist aber auch nach Kohlendioxid der zweitbedeutendste Klimatreiber. Die CO2-Emissionen stammten 2011 zu 46 Prozent von der Industrie, zu 32 Prozent von Privathaushalten und zu 15 Prozent aus dem Verkehr.

Auffällig ist der starke Anstieg der Gesamtmenge der Emissionen im Industrie- und Transportsektor: 2016 war die Industrie für 3-mal so viele Emissionen, der Transportsektor sogar für 4,4-mal so viele Emissionen wie 2001 verantwortlich. Die Privathaushalte verursachten hingegen nur 1,3-mal so viele Emissionen.

„Der fossile Energieverbrauch nahm im Untersuchungszeitraum um ein Vielfaches zu. So stieg beispielsweise der Verbrauch von Autogas, Benzin und Diesel jeweils auf das Sieben-, Sechs und Vierfache an.

Das nationale Bruttoinlandsprodukt wuchs jedoch nur um 74 Prozent, von rund 11,42 Milliarden US-Dollar im Jahr 2001. Das bedeutet, dass das Verschmutzungsproblem viel schneller wächst als die Wirtschaft – ein Verhältnis, das umgekehrt werden sollte", sagt Co-Autor Maheswar Rupakheti, Forschungsgruppenleiter am IASS.

Emissionsinventar hilft der Politik

Die Forscher arbeiten zurzeit an einem zweiten Teil des Inventars, in dem sie die Emissionen aus Waldbränden, Landwirtschaft und offener Verbrennung, etwa von Müll und landwirtschaftlichen Reststoffen, darstellen. Die Daten stellten einen wichtigen Beitrag nicht nur für die Forschung da, sondern könnten auch zur Analyse und Gestaltung politischer Maßnahmen genutzt werden, erläutert Rupakheti:

„Sie helfen zum Beispiel bei der Bewertung von Lösungen für die Luftreinhaltung. Zum Beispiel haben wir errechnet, dass die wichtigsten Luftschadstoffe um rund 30 Prozent reduziert würden, wenn die so genannten Superemittenten unter den Fahrzeugen aus dem Verkehr gezogen würden. Das wäre eine sinnvolle Politik-Maßnahme.“ Sobald sie den zweiten Teil des Emissionsinventars veröffentlicht haben, wollen die Forscher in Zusammenarbeit mit Akteuren in Nepal weitere Strategien für saubere Luft entwickeln.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Maheswar Rupakheti
Forschungsgruppenleiter
maheswar.rupakheti@iass-potsdam.de

Originalpublikation:

Sadavarte, P., Rupakheti, M., Bhave, P., Shakya, K., Lawrence, M. G. (2019): Nepal emission inventory. Part I: Technologies and combustion sources (NEEMI-Tech) for 2001–2016. - Atmospheric Chemistry and Physics, 19, 20, p. 12953-12973. http://doi.org/10.5194/acp-19-12953-2019

Bianca Schröder | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.iass-potsdam.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Wo bleibt das Plastik im Ozean?
30.03.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Tiefsee der Framstaße ist Endlager für Mikroplastik aus der Arktis und dem Nordatlantik
26.03.2020 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Im Focus: Harnessing the rain for hydrovoltaics

Drops of water falling on or sliding over surfaces may leave behind traces of electrical charge, causing the drops to charge themselves. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz have now begun a detailed investigation into this phenomenon that accompanies us in every-day life. They developed a method to quantify the charge generation and additionally created a theoretical model to aid understanding. According to the scientists, the observed effect could be a source of generated power and an important building block for understanding frictional electricity.

Water drops sliding over non-conducting surfaces can be found everywhere in our lives: From the dripping of a coffee machine, to a rinse in the shower, to an...

Im Focus: Quantenimaging: Unsichtbares sichtbar machen

Verschränkte Lichtteilchen lassen sich nutzen, um Bildgebungs- und Messverfahren zu verbessern. Ein Forscherteam am Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF in Jena hat eine Quantenimaging-Lösung entwickelt, die in extremen Spektralbereichen und mit weniger Licht genaueste Einblicke in Gewebeproben ermöglichen kann.

Optische Analyseverfahren wie Mikroskopie und Spektroskopie sind in sichtbaren Wellenlängenbereichen schon äußerst effizient. Doch im Infrarot- oder...

Im Focus: Sensationsfund: Spuren eines Regenwaldes in der Westantarktis

90 Millionen Jahre alter Waldboden belegt unerwartet warmes Südpol-Klima in der Kreidezeit

Ein internationales Forscherteam unter Leitung von Geowissenschaftlern des Alfred-Wegener-Institutes, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI)...

Im Focus: A sensational discovery: Traces of rainforests in West Antarctica

90 million-year-old forest soil provides unexpected evidence for exceptionally warm climate near the South Pole in the Cretaceous

An international team of researchers led by geoscientists from the Alfred Wegener Institute, Helmholtz Centre for Polar and Marine Research (AWI) have now...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

Europäischer Rheumatologenkongress EULAR 2020 wird zum Online-Kongress

30.03.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste SARS-CoV-2-Genome aus Österreich veröffentlicht

03.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Projekt »Lade-PV« gestartet: Fahrzeugintegrierte PV für Elektro-Nutzfahrzeuge

03.04.2020 | Energie und Elektrotechnik

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics