Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Luchse in der Türkei: Nicht-invasive Probensammlung liefert wichtige Erkenntnisse zu genetischer Vielfalt und Verhalten

17.06.2019

Über den Kaukasischen Luchs (Lynx lynx dinniki) ist sehr wenig bekannt. Es ist eine Unterart des Eurasischen Luchses, die in der Türkei, dem Kaukasus und dem Iran vorkommt. Um grundlegende Daten zur genetischen Vielfalt und zum Verhalten zu gewinnen, sammelten Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) mehrere Jahre lang Luchs-Proben in Anatolien und analysierten diese. Die Ergebnisse demonstrierten eine unerwartet hohe genetische Vielfalt der anatolischen Luchse und lieferten trotz der räumlichen Isolation wenig Hinweise auf Inzucht.

Die Daten zeigten zudem, dass die Weibchen ihr Leben nahe ihres Geburtsortes verbringen, während die Männchen weiträumig abwandern. Möglich wurden diese Resultate durch nicht-invasive Methoden der Probensammlung (Kot, Haare), weil auf diese Weise deutlich mehr genetisches Material von nicht-territorialen Männchen gesammelt werden konnte als mit konventionellen Käfigfallen. Die Studie wurde in der Fachzeitschrift PLoS ONE publiziert.


Kaukasischer Luchs, aufgenommen mit einer Kamerafalle

Deniz Mengüllüoğlu, Nurten Salikara

Der Eurasische Luchs ist in weiten Teilen Europas und Asiens beheimatet und weist damit das größte Verbreitungsgebiet aller Luchsarten auf. Vergleichsweise gut erforscht sind die europäischen Unterarten des Eurasischen Luchses, über ihre Verwandten in Asien – etwa in der Türkei, im Kaukasus oder im Himalaya – ist hingegen wenig bekannt.

„Wissenschaftler wissen noch erstaunlich wenig über deren ökologische Ansprüche, territoriales Verhalten und genetische Variabilität“, sagt Deniz Mengüllüoğlu, Wissenschaftler in der Leibniz-IZW-Abteilung für Evolutionäre Ökologie.

„Mit unserer Studie wollten wir eine Datengrundlage für Untersuchungen zur Genetik, Ökologie und Verhalten einer Luchspopulation in Anatolien schaffen, die als Referenz für weiterführende Studien fungieren soll.“ Das Team setzte dafür sowohl traditionelle Käfigfallen als auch nicht-invasive Probensammlung ein.

Das Material erlaubte es Mengüllüoğlu, Genanalysen auf Populationsniveau durchzuführen. Darüber hinaus wurden Individuen fast zehn Jahre lang mithilfe von Kamerafallen fotografiert, die an 54 verschiedenen Örtlichkeiten installiert waren.

Die Daten zeigten auch eine geschlechtsspezifische räumliche Familienstruktur. Weibchen blieben ein Leben lang in der Nähe ihres Geburtsterritoriums, während sich die Männchen nach der Trennung von ihren Müttern weiträumig abwanderten. Dieses unterschiedliche räumliche Verhalten der Geschlechter ist von vielen Säugetieren bekannt und wirkt höchstwahrscheinlich der Inzucht entgegen.

„Falls wir lediglich Genproben aus den Käfigfallen verwendet hätten, wäre unsere Schlussfolgerung gewesen, dass die anatolische Luchspopulation eine geringe genetische Vielfalt aufweist“, sagt Mengüllüoğlu. Nur Tiere, die an die Präsenz von Käfigfallen in ihrem Territorium gewohnt sind, sind auch bereit, diese zu betreten, so die Beobachtung der Wissenschaftler.

Doch die weibliche Ortstreue – oder Philopatrie, so die Fachbezeichnung für das Verhalten, das Mengüllüoğlu für den Kaukasischen Luchs nachgewiesen hat – hat keine negativen Konsequenzen für die genetische Vielfalt. „Durch Kot- und Haarproben bekamen wir Informationen von deutlich mehr nicht-territorialen Tieren, hauptsächlich Männchen.“

Die Methode der Probensammlung hat demnach erheblichen Einfluss auf das Analyseergebnis, da Käfigfallen die Auswahl der in eine Studie eingehenden Proben deutlich in Richtung territorialer Tiere und ihres Nachwuchses verschieben.

Eine weitere wichtige Erkenntnis der Studie war, dass die genetische Vielfalt insgesamt unerwartet hoch ist. Die Luchse in Nordwest-Anatolien sind durch eine Reihe natürlicher und menschlicher Barrieren von Beständen im Süden und Nordosten abgeschnitten.

„Die Isolation von Populationen kann für den Fortbestand einer Art schädlich sein, wenn sie die genetische Variabilität mindert“, sagt Daniel Förster, Wissenschaftler der Leibniz-IZW-Abteilung für Evolutionäre Genetik und Senior-Autor der Studie.

„Zum jetzigen Zeitpunkt ist die genetische Variabilität der untersuchten Population jedoch hoch und entspricht jener anderer Populationen des Eurasischen Luchses. Der Schutz der Unterart sollte daher auf das Ziel ausgerichtet sein, diese Variabilität zu erhalten.“ Als ersten Schritt empfehlen Mengüllüoğlu und Förster, wichtige Luchshabitate und -korridore in der Region zu identifizieren und zu schützen.

„Darüber hinaus müssen wir Bedrohungen für die genetische Vielfalt erkennen und bekämpfen“, so Mengüllüoğlu. Diese Studie hat dafür die Grundlagen geschaffen – vergleichbare Arbeit ist nun auch für die anderen beiden Populationen in der Türkei nötig.

Es ist derzeit nicht bekannt, ob es genetischen Austausch zwischen den drei großen Beständen in der Türkei gibt, so Mengüllüoğlu und Förster. Mengüllüoğlu arbeitet derzeit an der Entwicklung eines Langzeit-Forschungsprogramms zur Untersuchung der Luchse in der Türkei und entwickelt die Vorlage für einen „Turkish Lynx Conservation Action Plan” in Zusammenarbeit mit der Abteilung für Wildtiere im zuständigen türkischen Ministerium.

Kontakt:
Jan Zwilling
Wissenschaftskommunikation
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Straße 17, 10315 Berlin
Tel. +49 (0)30 5168121
E-Mail zwilling@izw-berlin.de

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Deniz Mengüllüoğlu
Wissenschaftler in der Abteilung für Evolutionäre Ökologie
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Straße 17, 10315 Berlin
Tel. +49 (0)30 5168325
E-Mail deniz@izw-berlin.de

Dr. Daniel Förster
Wissenschaftler in der Abteilung für Evolutionäre Genetik
Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (Leibniz-IZW) im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Straße 17, 10315 Berlin
Tel. +49 (0)30 5168311
E-Mail foerster@izw-berlin.de

Originalpublikation:

Mengüllüoğlu D, Fickel J, Hofer H, Förster DW (2019) Non-invasive faecal sampling reveals spatial organization and improves measures of genetic diversity for the conservation assessment of territorial species: Caucasian lynx as a case species. PLoS ONE 14(5): e0216549. https://doi.org/10.1371/journal.pone.0216549

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1371/journal.pone.0216549

Anja Wirsing | Forschungsverbund Berlin e.V.
Weitere Informationen:
http://www.fv-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Robust, Sauber, Ausdauernd: Neuartige Mikro-KWK-Pilotanlage geht nach erfolgreichem Labor-Langzeitversuch in Feldtest
26.06.2019 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Wer über den Klimawandel redet, muss auch über Mikroben reden
19.06.2019 | Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Graphen aus Kohlendioxid

Die chemische Verbindung Kohlendioxid kennt die Allgemeinheit als Treibhausgas in der Atmosphäre und wegen seines klimaerwärmenden Effekts. Allerdings kann Kohlendioxid auch ein nützlicher Ausgangsstoff für chemische Reaktionen sein. Über eine solche ungewöhnliche Einsatzmöglichkeit berichtet nun eine Arbeitsgruppe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Fachzeitschrift ChemSusChem. Sie nutzt Kohlendioxid als Ausgangstoff, um das derzeit sehr intensiv untersuchte Technologiematerial Graphen herzustellen. (DOI: 10.1002/cssc.201901404)

Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl liefert Energie für Strom, Wärme und Mobilität, aber führt auch zum Anstieg der Kohlendioxidmenge in...

Im Focus: Extremely hard yet metallically conductive: Bayreuth researchers develop novel material with high-tech prospects

An international research group led by scientists from the University of Bayreuth has produced a previously unknown material: Rhenium nitride pernitride. Thanks to combining properties that were previously considered incompatible, it looks set to become highly attractive for technological applications. Indeed, it is a super-hard metallic conductor that can withstand extremely high pressures like a diamond. A process now developed in Bayreuth opens up the possibility of producing rhenium nitride pernitride and other technologically interesting materials in sufficiently large quantity for their properties characterisation. The new findings are presented in "Nature Communications".

The possibility of finding a compound that was metallically conductive, super-hard, and ultra-incompressible was long considered unlikely in science. It was...

Im Focus: Superhart und doch metallisch leitfähig: Bayreuther Forscher entwickeln neuartiges Material mit Hightech-Perspektiven

Eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth hat ein bislang völlig unbekanntes Material hergestellt: Rhenium-Nitrid-Pernitrid. Infolge einer Kombination von Eigenschaften, die bisher als inkompatibel galten, ist es für technologische Anwendungen hochattraktiv. Es handelt sich um einen superharten metallischen Leiter, der wie ein Diamant extrem hohen Drücken standhält. Ein jetzt in Bayreuth entwickeltes Verfahren eröffnet die Möglichkeit, Rhenium-Nitrid-Pernitrid herzustellen, und ist auf weitere technologisch interessante Materialien anwendbar. In "Nature Communication" werden die neuen Erkenntnisse vorgestellt.

Dass es eine Verbindung geben könnte, die metallisch leitfähig, superhart und ultra-inkompressibel ist, wurde in der Forschung lange Zeit für unwahrscheinlich...

Im Focus: Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

Wie können Medikamente gezielt an die Stellen des Körpers gebracht werden, wo sie wirken sollen – etwa in Krebszellen oder erkrankten Hirnregionen? Mit dieser Frage beschäftigen sich Chemikerinnen und Chemiker vom 15. bis 17. Juli an der Friedrich-Schiller-Universität Jena beim Symposium „Innovative Polymers for the Nanomedicine of the 21st Century“.

Smarte Transportsysteme für Wirkstoffe

Im Focus: Modellierung zeigt optimale Größe für Platin-Katalysatorpartikel Aktivität von Brennstoffzellen-Katalysatoren verdoppelt

Einem interdisziplinären Forschungsteam der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, die Größe von Platin-Nanopartikeln für die Katalyse in Brennstoffzellen so zu optimieren, dass die neuen Katalysatoren doppelt so gut sind, wie die derzeit besten kommerziell verfügbaren Verfahren.

Statt aus Batterien könnten auch Brennstoffzellen den Strom für Elektroautos liefern. Sie verbrennen Wasserstoff – ein Gas, das beispielsweise aus...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

05.07.2019 | Veranstaltungen

Mobilität von morgen und Klimawandel im Fokus der 21. Kunststofftagung an der Hochschule Osnabrück

05.07.2019 | Veranstaltungen

„Forschung vor Anker“-Tour 2019: Rostock, Stralsund, Lauterbach

01.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Atom-Manipulationen spielerisch entdecken

08.07.2019 | Informationstechnologie

Künstliche Intelligenz erkennt Quantenphasenübergänge

08.07.2019 | Physik Astronomie

Icarus wird angeschaltet

08.07.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics