Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Klimawandel: Chancen für Tourismus in Waadtländer Alpen und Jura

15.01.2013
Auch wenn es in den Waadtländer Bergregionen in Zukunft weniger schneit, wird sich der Tourismus an das veränderte Klima anpassen können und weiterhin zahlreiche Wintersportaktivitäten ermöglichen. Zu diesem Schluss kommt ein Forschungsbericht der Eidgenössischen Forschungsanstalt WSL.

Die Ergebnisse einer neuen, von Gaëlle Serquet und Martine Rebetez (WSL) erstellten Studie zeigen, dass in 20 Jahren in den Waadtländer Alpen und im Jura auf 1400 m Höhe Dreiviertel der Winterniederschläge in Form von Schnee fallen werden. Heute ist dies noch in 1200 m Höhe der Fall.


Wintersport in Leysin (Kt. Waadt, Schweiz
Foto: Jose Crespo


Wytweiden im Vallé de Joux. Hier gehen land- und forstwirtschaftliche Nutzung einher mit touristischen Angeboten.
Foto: Sébastien Staub

In dieser Höhe wird es in zwei Jahrzehnten nur noch an der Hälfte der Niederschlagstage schneien, was heute in 1000 m Höhe der Fall ist. Aufgrund der ausgiebigen Niederschläge werden in beiden Bergregionen trotz dieser mittleren Höhenlage weiterhin Wintersportaktivitäten möglich sein, bei geringeren Schneehöhen vor allem in flacherem Terrain.

Vom heissen Mittelland in frische Bergregionen

Im Sommer hingegen wird das Klima den Touristen in den Alpen und im Waadtländer Jura angenehmere Temperaturen als heute bieten. Während im Schweizer Mittelland Hitzeperioden häufiger werden, bieten die Bergregionen ein von vielen Menschen geschätztes frischeres Klima, und das nahe der grossen Ballungszentren in der Westschweiz. Zudem wird sich die sommerliche Periode über einen längeren Zeitraum bis in den September und Oktober hinein erstrecken, die beiden trockensten Monate des Jahres.

Der Waadtländer Jura wird weiterhin oberhalb der Nebelgrenze viele Möglichkeiten für winterliche Aktivitäten bieten. Auch wenn dort seltener als heute Schnee fällt, werden weiterhin Sportarten wie vor allem Langlauf und Schneeschuhwandern möglich sein. Die Bedingungen zum Schlittschuhlaufen auf dem Lac de Joux oder für Wassersportaktivitäten während des Sommers werden sich in den kommenden Jahrzehnten kaum verändern. Wenn es für Aktivitäten in grosser Höhe andernorts zu kalt ist, profitieren die Waadtländer Alpen und der Jura weiterhin von relativ milden Temperaturen.

Tourismusverantwortliche in den Alpen wie auch im Jura können die kommenden Jahrzehnte nutzen, um sich allmählich an neue klimatische Bedingungen anzupassen. Dies im Sinne einer langfristigen Investition, denn der Klimwandel wird sich auch im 22. Jahrhundert fortsetzen.

Die Wissenschafterinnen der WSL haben den Bericht im Auftrag des Tourismusbüros des Kantons Waadt erarbeitet. Die Untersuchung sollte zeigen, wie sich der Klimawandel auf beide Regionen auswirkt und welche touristischen Aktivitäten dort in Zukunft möglich sind. Der Bericht verfeinert früher veröffentlichte Ergebnisse mit europäischer und nationaler Ausrichtung, die sich auf die Schneeverhältnisse in Abhängigkeit zur Meereshöhe beziehen.

Reinhard Lässig | idw
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch
http://www.wsl.ch/medien/news/RapportOTV/index_DE

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics