Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinderwunsch beim Sumatra Nashorn

13.04.2016

Eine neue Studie hat den Rückgang des Sumatra-Nashorns auf Borneo untersucht. Danach reichen Schutzmaßnahmen nicht aus, um das Überleben der Nashörner zu sichern. Die Tiere müssen in ihrer Fortpflanzung gezielt unterstützt werden. Die Forscher schlagen vor, kleine isolierte Populationen umzusiedeln und veterinärmedizinische Maßnahmen anzuwenden, um die Geburtenrate zu erhöhen. Der jüngste Fang eines weiblichen Nashorns in Kalimantan auf Borneo verdeutlicht die Wichtigkeit eines schnellen Handelns. Der Artikel wurde im Fachjournal Global Ecology and Conservation veröffentlicht.

Ein Konsortium internationaler Wissenschaftler hat die historische Entwicklung der Sumatra-Nashörner auf Borneo untersucht. Laut der Studie ist neben der Wilderei die geringe Fortpflanzung der Weibchen für den derzeitigen Rückgang der Nashörner verantwortlich.


Maßnahmen zur Geburtensteigerung können das kleinste Nashorn der Welt vom Aussterben retten.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW


Sumatra Nashorn.

Foto: Petra_Kretzschmar/IZW

„Die Weibchen finden in den kleinen isolierten Restpopulationen keinen Paarungspartner“, erklärt Petra Kretzschmar, Wissenschaftlerin am Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung (IZW). „Sie werden seltener trächtig und bilden vermehrt Geschwülste in ihrem Reproduktionstrakt aus“.

Die Forscher weisen darauf hin, dass sofort gehandelt werden muss, um das Sumatra-Nashorn noch zu retten. Intensive Schutzmaßnahmen ihrer Lebensräume alleine reichen nicht mehr aus. Nur die Kombination mit Maßnahmen zur Steigerung der Geburtenrate kann der Art noch helfen. Die Forscher empfehlen Populationen von weniger als 15 Individuen in geschützte Gebiete umzusiedeln, um ihre Verpaarungschancen zu erhöhen. Hier sollten sie regelmäßig untersucht und die Fruchtbarkeit und Empfängnis mittels veterinärmedizinischer Methoden optimiert werden.

Für die Studie verglichen die Wissenschaftler aktuelle mit historischen Daten zum Borneo-Nashorn (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni), einer Unterart des Sumatra-Nashorns. Die Forscher nutzten mathematische Modelle, um den Rückgang der Nashornpopulation im Tabin-Wildreservat (TWR) im malaysischen Bundesstaat Sabah auf Borneo zu rekonstruieren. Ergänzt wird die Studie durch Untersuchungen zur Habitatnutzung. Hierzu wurden Daten, die über einen Zeitraum von 13 Jahren erhoben wurden, analysiert und die Eigenschaften identifiziert, die den bevorzugten Lebensraum der Nashörner beschreiben.

Vom Sumatra-Nashorn existieren heute noch zwei Unterarten. Das Borneo Nashorn kommt in den Bundesstaaten Sabah (Malaysia) und Kalimantan (Indonesien) auf Borneo vor. Auf Sumatra (Indonesien) ist die zweite Unterart (Dicerorhinus sumatrensis sumatrensis) heimisch. Während es auf Sumatra noch etwa 100 Individuen gibt, ist das Nashorn auf Borneo fast ausgestorben.

Der Rückgang der Population in Sabah wurde in der Studie erstmalig nachgewiesen. Während im Jahr 2000 noch viele Tiere gesichtet wurden, registrierten die Wissenschaftler 2013 kein einziges Nashorn mehr. Eines der letzten Borneo Nashörner wurde kurz vor Ostern in Kalimantan gefangen. „Bei dem gefangenen Tier handelte es sich um eines der letzten Weibchen seiner Art“, sagt Kretzschmar vom IZW, „es ist auf tragische Weise kurz nach seinem Fang an einer Verletzung durch eine Schlingfalle verstorben“.

Die Gründe für den katastrophalen Rückgang der Sumatra-Nashörner waren bisher ungeklärt. Notwendige Daten, um das Schutzmanagement für die Nashörner zu verbessern, waren häufig nicht vorhanden oder lückenhaft. Die aktuelle, umfangreiche Studie schließt diese Lücke. Die aus den Untersuchungsergebnissen abgeleiteten Maßnahmen zum Schutz der Sumatra-Nashörner können das Management wesentlich verbessern. Darüber hinaus könnten die Erkenntnisse der Studie dabei helfen, andere Arten mit ähnlicher ökologischer Stellung vor dem Aussterben zu bewahren.

Publikation:
Kretzschmar P, Kramer-Schadt S, Ambu L, Bender J, Bohm T, Ernsing M, Göritz F, Hermes R, Payne J, Schaffer N, Thayaparan ST, Zainal ZZ, Hildebrandt TB, Hofer H (2016): The catastrophic decline of the Sumatran rhino (Dicerorhinus sumatrensis harrissoni) in Sabah: Historic exploitation, reduced female reproductive performance and population viability. Global Ecology and Conservation 6, 257–275. doi:10.1016/j.gecco.2016.02.006

Kontakt:
Leibniz-Institut für Zoo und Wildtierforschung (IZW)
im Forschungsverbund Berlin e.V.
Alfred-Kowalke-Str. 17
10315 Berlin

Petra Kretzschmar
Tel.: +49 30 5168-513
kretzschmar@izw-berlin.de

Steven Seet (Presse)
Tel.: +49 30 5168-125
seet@izw-berlin.de

Weitere Informationen:

http://www.izw-berlin.de

Karl-Heinz Karisch | Forschungsverbund Berlin e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nanodiamanten als Photokatalysatoren

18.10.2018 | Materialwissenschaften

Schichten aus Braunschweig auf dem Weg zum Merkur

18.10.2018 | Physik Astronomie

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics