Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiefern verursachen Feinstaub

21.08.2012
Kiefern setzen Gase frei, die mit freien Radikalen in der Luft reagieren. Die Bäume tragen so zur schädlichen Feinstaubbelastung bei. In Experimenten konnten Forscher erstmals zeigen, wie biogene Partikel in der Atmosphäre chemisch verändert werden. Ihre Erkenntnisse sollen Klimamodelle verlässlicher und Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität wirksamer machen.

In Großstädten und im Sommer ist die Feinstaubbelastung in der Atmosphäre besonders hoch. Die Luft ist dann voll von sogenannten Aerosolen, winzigen festen oder flüssigen Teilchen in Verbindung mit einem Gas.


Feinstaubbelastung über Peking an einem sonnigen Tag (rechts) bzw. an einem Tag nach Regenschauern, die die Staubpartikel aus der Luft "spülen" (links) (Quelle: © Bobak / wikipedia.de).

Diese Partikel kommen aus ganz unterschiedlichen Quellen: Bäumen, Vulkanen, Auto- und Industrieabgasen, Holzfeuer. Die Feinstaubpartikel beeinflussen nicht nur die Wolkenbildung und das Klima. Sie verursachen auch schwere Herz- und Lungenleiden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich mehr als eine Millionen Menschen an der Luftverschmutzung.

Die Erdatmosphäre ist hoch reaktiv. Areosole werden dort sehr schnell oxidiert. Die entstehenden Partikel haben häufig eine völlig andere Zusammensetzung und auch andere Eigenschaften als der Ursprungsstoff. Wenig bekannt ist bislang, wie die Größe und die chemische Zusammensetzung dieser Partikel die gesundheitsschädliche Wirkung des Feinstaubs beeinflussen. Bisherige Studien konzentrierten sich vor allem auf die Auswirkungen von Auto- und Industrieabgasen in der Atmosphäre. Sie beschrieben, wie freie Radikale diese Areosole chemisch verändern, sie altern lassen. Ob auch Emissionen aus biologischen Quellen wie Bäumen signifikant zur Feinstaubbelastung betragen, betrachteten diese Studien nicht.
In der künstlichen Atmosphäre

Mit Laborexperimenten gingen Forscher dieser Frage nach. Sie untersuchten am Beispiel des von Kiefern freigesetzten Stoffs Alpha-Pinen, was mit organischen Partikeln in der Atmosphäre geschieht.

Die Geschehnisse in der Atmosphäre simulierten die Forscher in vier speziellen Luftkammern. In diesen künstlichen Atmosphären in der Größe von mehreren Kubikmetern reicherten sie Luft mit Ozon (O3) und Alpha-Pinen an. Dies löste eine Reihe von Reaktionen in der Dampfphase ebenso wie in den Kondensaten aus. Dann gaben sie Hydroxyl-Radikale (OH) in die Kammern. Diese hoch reaktiven Moleküle sind in der Atmosphäre stark verbreitet. Sie entstehen durch UV-Strahlung aus einem Wasserstoff- und einem Sauerstoffatom und reagieren sehr leicht mit anderen Chemikalien in der Luft. In ihren Experimenten untersuchten die Forscher den Einfluss dieser freien Radikale und weiterer Faktoren – Temperatur, Licht, Flüchtigkeit der Substanzen, Größe der künstlichen Atmosphäre – auf die biogenen Aerosole. Ausgewertet wurden die Daten mit einem Computermodell, welches die verschiedenen Einflussfaktoren integrierte.

Kiefern sind Luftverschmutzer

Die Versuche bestätigten, dass die freien Radikale mit den Alpha-Pinenen der Kiefern reagierten. Sie veränderten deren chemische Zusammensetzung und auch die Konzentration der Partikel. Nach der Zufuhr der OH-Radikale nahm die Masse der biogenen Aerosole stark zu und auch deren Sauerstoffgehalt. Im Durchschnitt verdreifachte sich die Masse der Aerosole. Aber die Konzentration der Aerosole in der Atmosphäre ist nicht allein entscheidend für die Feinstaubbelastung. Viel wichtiger noch sind eine hohe Oxidationsrate und eine geringe Flüchtigkeit der Partikel in der Atmosphäre.

Was in der Atmosphäre passiert

Bislang gab es eine Verständnislücke zwischen den in Laborstudien simulierten Prozessen und dem tatsächlichen Vorgehen in der Atmosphäre. Mit ihren Experimenten können die Forscher diese Lücke nun zumindest teilweise schließen. Sie konnten zeigen, dass freie Radikale mit biogenen Stoffen wie Alpha-Pinenen reagieren und damit die Entstehung und Oxidation biogener Aerosole in der Atmosphäre begünstigen. Nur wenige atmosphärische Vorhersagemodelle berücksichtigen diese natürlichen Aerosole bislang. Die neuen Erkenntnisse sollen nun Klimamodelle verlässlicher und Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität wirksamer machen, so hoffen die Wissenschaftler.

Der Einfluss des Menschen

Auch natürliche Aerosole wie Alpha-Pinene können zur Feinstaubbelastung in der Luft beitragen, dies zeigen die Experimente. Bäume setzen große Mengen dieser organischen Verbindungen frei. Aus diesen entstehen aber erst dann gesundheitsschädliche Partikel, wenn sie in der Atmosphäre mit bestimmten anderen Chemikalien reagieren. Je nach chemischer Zusammensetzung der Atmosphäre werden sich die Menge und auch die Eigenschaften dieser Partikel unterscheiden.

Hierin sehen die Forscher eine Chance, denn der Mensch beeinflusst durch die Freisetzung von Abgasen und Treibhausgasen die Chemie der Atmosphäre. Indem diese Emissionen reduziert werden, kann auf die Zusammensetzung der Atmosphäre Einfluss genommen und so die Entstehung gesundheitsschädlicher Feinstaubpartikel reduziert werden.

Quelle:

Donahuea, N. M. et al. (2012): Aging of biogenic secondary organic aerosol via gas-phase OH radical reactions. PNAS (9. August), doi: 10.1073/pnas.1115186109.

Donahuea, N. M. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/kiefern-verursachen-feinstaub?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht „Molekulare Schere“ für den Plastikmüll möglich
12.04.2019 | Universität Greifswald

nachricht E. coli & Co.: Fäkalkeime in Landschaften und Fließgewässern
04.04.2019 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

Physikern der Universität Basel ist es erstmals gelungen, die magnetischen Eigenschaften von atomar dünnen Van-der-Waals-Materialien auf der Nanometerskala zu messen. Mittels Diamant-Quantensensoren konnten sie die Stärke von Magnetfeldern an einzelnen Atomlagen aus Chromtriiodid ermitteln. Zudem haben sie eine Erklärung für die ungewöhnlichen magnetischen Eigenschaften des Materials gefunden. Die Zeitschrift «Science» hat die Ergebnisse veröffentlicht.

Der Einsatz von zweidimensionalen Van-der-Waals-Materialien verspricht Innovationen in zahlreichen Bereichen. Wissenschaftler weltweit untersuchen immer neue...

Im Focus: Unprecedented insight into two-dimensional magnets using diamond quantum sensors

For the first time, physicists at the University of Basel have succeeded in measuring the magnetic properties of atomically thin van der Waals materials on the nanoscale. They used diamond quantum sensors to determine the strength of the magnetization of individual atomic layers of the material chromium triiodide. In addition, they found a long-sought explanation for the unusual magnetic properties of the material. The journal Science has published the findings.

The use of atomically thin, two-dimensional van der Waals materials promises innovations in numerous fields in science and technology. Scientists around the...

Im Focus: Volle Fahrt voraus für SmartEEs auf der Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organische und gedruckte Elektronik erobert den Alltag. Die Wachstumsprognosen verheißen wachsende Märkte und Chancen für die Industrie. In Europa beschäftigen sich Top-Einrichtungen und Unternehmen mit der Forschung und Weiterentwicklung dieser Technologien für die Märkte und Anwendungen von Morgen. Der Zugang seitens der KMUs ist dennoch schwer. Das europäische Projekt SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing arbeitet an der Etablierung eines europäischen Innovationsnetzwerks, das sowohl den Zugang zu Kompetenzen als auch die Unterstützung der Unternehmen bei der Übernahme von Innovationen und das Voranschreiten bis zur Kommerzialisierung unterstützt.

Sie umgibt uns und begleitet uns fast unbewusst durch den Alltag – gedruckte Elektronik. Sie beginnt bei smarten Labels oder RFID-Tags in der Kleidung,...

Im Focus: Full speed ahead for SmartEEs at Automotive Interiors Expo 2019

Flexible, organic and printed electronics conquer everyday life. The forecasts for growth promise increasing markets and opportunities for the industry. In Europe, top institutions and companies are engaged in research and further development of these technologies for tomorrow's markets and applications. However, access by SMEs is difficult. The European project SmartEEs - Smart Emerging Electronics Servicing works on the establishment of a European innovation network, which supports both the access to competences as well as the support of the enterprises with the assumption of innovations and the progress up to the commercialization.

It surrounds us and almost unconsciously accompanies us through everyday life - printed electronics. It starts with smart labels or RFID tags in clothing, we...

Im Focus: Neuer LED-Leuchtstoff spart Energie

Das menschliche Auge ist für Grün besonders empfindlich, für Blau und Rot hingegen weniger. Chemiker um Hubert Huppertz von der Universität Innsbruck haben nun einen neuen roten Leuchtstoff entwickelt, dessen Licht vom Auge gut wahrgenommen wird. Damit lässt sich die Lichtausbeute von weißen LEDs um rund ein Sechstel steigern, was die Energieeffizienz von Beleuchtungssystemen deutlich verbessern kann.

Leuchtdioden oder LEDs können nur Licht einer bestimmten Farbe erzeugen. Mit unterschiedlichen Verfahren zur Farbmischung lässt sich aber auch weißes Licht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2019 in Berlin: Am 30. Mai 5 km laufen und Gutes tun

26.04.2019 | Veranstaltungen

Wie sieht das Essen der Zukunft aus?

25.04.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Lernen von der Natur

17.04.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit Diamanten den Eigenschaften zweidimensionaler Magnete auf der Spur

26.04.2019 | Physik Astronomie

Multitasking in Perfektion: Nervenzelle arbeitet wie 1400 einzelne Zellen

26.04.2019 | Biowissenschaften Chemie

Neuer Goldstandard bei der Behandlung der Aortenklappenstenose

26.04.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics