Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kiefern verursachen Feinstaub

21.08.2012
Kiefern setzen Gase frei, die mit freien Radikalen in der Luft reagieren. Die Bäume tragen so zur schädlichen Feinstaubbelastung bei. In Experimenten konnten Forscher erstmals zeigen, wie biogene Partikel in der Atmosphäre chemisch verändert werden. Ihre Erkenntnisse sollen Klimamodelle verlässlicher und Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität wirksamer machen.

In Großstädten und im Sommer ist die Feinstaubbelastung in der Atmosphäre besonders hoch. Die Luft ist dann voll von sogenannten Aerosolen, winzigen festen oder flüssigen Teilchen in Verbindung mit einem Gas.


Feinstaubbelastung über Peking an einem sonnigen Tag (rechts) bzw. an einem Tag nach Regenschauern, die die Staubpartikel aus der Luft "spülen" (links) (Quelle: © Bobak / wikipedia.de).

Diese Partikel kommen aus ganz unterschiedlichen Quellen: Bäumen, Vulkanen, Auto- und Industrieabgasen, Holzfeuer. Die Feinstaubpartikel beeinflussen nicht nur die Wolkenbildung und das Klima. Sie verursachen auch schwere Herz- und Lungenleiden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sterben jährlich mehr als eine Millionen Menschen an der Luftverschmutzung.

Die Erdatmosphäre ist hoch reaktiv. Areosole werden dort sehr schnell oxidiert. Die entstehenden Partikel haben häufig eine völlig andere Zusammensetzung und auch andere Eigenschaften als der Ursprungsstoff. Wenig bekannt ist bislang, wie die Größe und die chemische Zusammensetzung dieser Partikel die gesundheitsschädliche Wirkung des Feinstaubs beeinflussen. Bisherige Studien konzentrierten sich vor allem auf die Auswirkungen von Auto- und Industrieabgasen in der Atmosphäre. Sie beschrieben, wie freie Radikale diese Areosole chemisch verändern, sie altern lassen. Ob auch Emissionen aus biologischen Quellen wie Bäumen signifikant zur Feinstaubbelastung betragen, betrachteten diese Studien nicht.
In der künstlichen Atmosphäre

Mit Laborexperimenten gingen Forscher dieser Frage nach. Sie untersuchten am Beispiel des von Kiefern freigesetzten Stoffs Alpha-Pinen, was mit organischen Partikeln in der Atmosphäre geschieht.

Die Geschehnisse in der Atmosphäre simulierten die Forscher in vier speziellen Luftkammern. In diesen künstlichen Atmosphären in der Größe von mehreren Kubikmetern reicherten sie Luft mit Ozon (O3) und Alpha-Pinen an. Dies löste eine Reihe von Reaktionen in der Dampfphase ebenso wie in den Kondensaten aus. Dann gaben sie Hydroxyl-Radikale (OH) in die Kammern. Diese hoch reaktiven Moleküle sind in der Atmosphäre stark verbreitet. Sie entstehen durch UV-Strahlung aus einem Wasserstoff- und einem Sauerstoffatom und reagieren sehr leicht mit anderen Chemikalien in der Luft. In ihren Experimenten untersuchten die Forscher den Einfluss dieser freien Radikale und weiterer Faktoren – Temperatur, Licht, Flüchtigkeit der Substanzen, Größe der künstlichen Atmosphäre – auf die biogenen Aerosole. Ausgewertet wurden die Daten mit einem Computermodell, welches die verschiedenen Einflussfaktoren integrierte.

Kiefern sind Luftverschmutzer

Die Versuche bestätigten, dass die freien Radikale mit den Alpha-Pinenen der Kiefern reagierten. Sie veränderten deren chemische Zusammensetzung und auch die Konzentration der Partikel. Nach der Zufuhr der OH-Radikale nahm die Masse der biogenen Aerosole stark zu und auch deren Sauerstoffgehalt. Im Durchschnitt verdreifachte sich die Masse der Aerosole. Aber die Konzentration der Aerosole in der Atmosphäre ist nicht allein entscheidend für die Feinstaubbelastung. Viel wichtiger noch sind eine hohe Oxidationsrate und eine geringe Flüchtigkeit der Partikel in der Atmosphäre.

Was in der Atmosphäre passiert

Bislang gab es eine Verständnislücke zwischen den in Laborstudien simulierten Prozessen und dem tatsächlichen Vorgehen in der Atmosphäre. Mit ihren Experimenten können die Forscher diese Lücke nun zumindest teilweise schließen. Sie konnten zeigen, dass freie Radikale mit biogenen Stoffen wie Alpha-Pinenen reagieren und damit die Entstehung und Oxidation biogener Aerosole in der Atmosphäre begünstigen. Nur wenige atmosphärische Vorhersagemodelle berücksichtigen diese natürlichen Aerosole bislang. Die neuen Erkenntnisse sollen nun Klimamodelle verlässlicher und Maßnahmen zur Verbesserung der Luftqualität wirksamer machen, so hoffen die Wissenschaftler.

Der Einfluss des Menschen

Auch natürliche Aerosole wie Alpha-Pinene können zur Feinstaubbelastung in der Luft beitragen, dies zeigen die Experimente. Bäume setzen große Mengen dieser organischen Verbindungen frei. Aus diesen entstehen aber erst dann gesundheitsschädliche Partikel, wenn sie in der Atmosphäre mit bestimmten anderen Chemikalien reagieren. Je nach chemischer Zusammensetzung der Atmosphäre werden sich die Menge und auch die Eigenschaften dieser Partikel unterscheiden.

Hierin sehen die Forscher eine Chance, denn der Mensch beeinflusst durch die Freisetzung von Abgasen und Treibhausgasen die Chemie der Atmosphäre. Indem diese Emissionen reduziert werden, kann auf die Zusammensetzung der Atmosphäre Einfluss genommen und so die Entstehung gesundheitsschädlicher Feinstaubpartikel reduziert werden.

Quelle:

Donahuea, N. M. et al. (2012): Aging of biogenic secondary organic aerosol via gas-phase OH radical reactions. PNAS (9. August), doi: 10.1073/pnas.1115186109.

Donahuea, N. M. et al. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/kiefern-verursachen-feinstaub?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Artenvielfalt kann Ökosysteme auch destabilisieren
18.10.2018 | Universität Zürich

nachricht Multiresistente Keime aus Abwasser filtern
16.10.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Ultraleichte und belastbare HighEnd-Kunststoffe ermöglichen den energieeffizienten Verkehr

19.10.2018 | Materialwissenschaften

IMMUNOQUANT: Bessere Krebstherapien als Ziel

19.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Raum für Bildung: Physik völlig schwerelos

19.10.2018 | Bildung Wissenschaft

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics