Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf mehr Schutz für den Netzpython

31.08.2017

Der Handel mit Häuten des Netzpythons ist ein so lukratives Geschäft, dass illegale Exporte stark zunehmen und bestehende Handelsbeschränkungen im großen Stil umgangen werden. Das gefährdet die Stabilität der Bestände. Wissenschaftler des UFZ und der Royal Zoological Society Scotland (RZSS) entwickeln deshalb genetische Methoden, um der individuellen Herkunft der Reptilien und potenziellen Handelswegen der Häute auf die Spur zu kommen. Erste Ergebnisse sind nun im renommierten Fachjournal PlosOne publiziert.

Der Netzpython (Malayopython reticulatus ssp.) hält zwei Rekorde: Er ist das weltweit längste Reptil, und er zählt zu den weltweit meist gehandelten hautliefernden Reptilienarten. Netzpythonhäute werden seit zirka 80 Jahren kommerziell gehandelt. Sie sind eine äußerst lukrative natürliche Ressource für die internationale Modeindustrie.


Der südostasiatische Netzpython (Malayopython reticulatus ssp.) gehört ausgewachsen zu den größten Beutegreifern Asiens. Er ist vor allem als Lederlieferant für die Modeindustrie gefragt.

Mark Auliya, UFZ


Pythonhäute in einer Gerberei in West Malaysia für den internationalen Markt. Ob es sich dabei um illegale oder legale Fänge handelt, ist bislang durch die Behörden kaum nachweisbar.

Mark Auliya, UFZ

Allein Indonesien, Malaysia und Vietnam exportierten im Zeitraum von 2002 bis 2012 fast vier Millionen Häute des Netzpythons; mindestens 75 Prozent davon stammten aus „legalen“ Wildfängen. Der intensive internationale Kommerz stellt jedoch die Legalität und Nachhaltigkeit dieses Handels infrage, der eigentlich im Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES für den Netzpython geregelt ist. Denn der Netzpython ist eine von zirka 34.000 Arten des CITES-Anhangs II, deren Handel nur mit speziellen Dokumenten legal ist.

In der Realität sei die Handelsdynamik des Netzpythons jedoch fast nicht überschaubar, sagt Dr. Mark Auliya, der sich am UFZ als Experte für den angewandten Artenschutz mit dem internationalen Wildtierhandel befasst, und als solcher auch die Weltnaturschutzunion (IUCN), das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) sowie wissenschaftliche Behörden und Zollstellen berät. Managementansätze auf regionaler und nationaler Ebene sind seiner Meinung nach kaum vorhanden.

Einige Unternehmen der Modeindustrie sehen sich daher in die Pflicht genommen und unterstützen Forschungsprojekte, wie das des UFZ-Biologen und seiner schottischen Kollegin Dr. Gillian Murray-Dickson, das den Ursprung der Häute innerhalb der Handelskette verifizieren und so den illegalen Handel reduzieren will.

Die Wissenschaftler gingen der Frage nach inwieweit die evolutionären Beziehungen zwischen den Populationen für das Management von Fangquoten herangezogen werden können. Hierfür analysierten sie mitochondriale DNA von Netzpythons aus verschiedensten Regionen ihres Verbreitungsgebietes.

Dabei zeigte sich eine deutliche Separierung von Populationen westlich und östlich der sogenannten „Wallace Linie“. Diese imaginäre biogeografische Linie verläuft auf dem Malaiischen Archipel und trennt Gebiete mit ausschließlich asiatischer Fauna von Gebieten, die neben asiatischen auch Faunenelemente australischen Ursprungs enthalten. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass sich die Netzpythonpopulationen der Philippinen von anderen Populationen der Sundaregion unterscheiden lassen und dass die Art wahrscheinlich auf die Molukkeninsel Ambon vom Menschen eingeschleppt wurde.

Diese Erkenntnisse sollen zum einen dazu beitragen, die genetische Vielfalt der Pythons nachhaltig zu schützen. „Wenn die Tiere einer bestimmten Region eine ganz eigene genetische Variation haben, muss diese Population gesondert gemanagt werden“, erklärt Mark Auliya. Dazu kann man zum Beispiel angepasste Fang- und Exportquoten festsetzen oder gegebenenfalls ein Handelsverbot verhängen.

Zum anderen können die genetischen Untersuchungen helfen, die Angaben des Erstexportlandes (unter der Annahme, dass dieses auch Ursprungsland ist) oder des in den CITES-Papieren angezeigten Ursprungslandes zu überprüfen – also zum Beispiel um festzustellen, ob die importierten Häute tatsächlich wie angegeben aus den Philippinen oder aus einer anderen Region stammen. Das würde den Vollzug des internationalen Regelwerks erleichtern und die illegalen Machenschaften erheblich einschränken.

Das Forschungsprojekt wurde durch den Konzern Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH) finanziell unterstützt. Er ist der weltweit führende Anbieter von Luxusgütern, darunter auch Reptilienlederprodukte.

Publikation:
Gillian Murray-Dickson, Muhammad Ghazali, Rob Ogden, Rafe Brown, Mark Auliya: Phylogeography of the reticulated python (Malayopython reticulatus ssp.): Conservation implications for the worlds’ most traded snake species, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0182049

Weiterführende Informationen:
Dr. Mark Auliya
UFZ-Department Naturschutzforschung
E-Mail: mark.auliya@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=38972

Weiterführende Links:
ZDF / Planet-e: https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-schlangenhaeute-fuer-den-luxu...
UFZ-Newsletter März 2016 / Seite 6-8: http://www.ufz.de/newsletter/ufz/Maerz2016/index.html#/6
Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) https://www.cites.org/
Weltnaturschutzunion (IUCN): http://www.iucnredlist.org/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=26/2017

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltressourcen nachhaltig nutzen
17.07.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Mikroplastik – überall und in großen Mengen
12.07.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics