Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hoffnung auf mehr Schutz für den Netzpython

31.08.2017

Der Handel mit Häuten des Netzpythons ist ein so lukratives Geschäft, dass illegale Exporte stark zunehmen und bestehende Handelsbeschränkungen im großen Stil umgangen werden. Das gefährdet die Stabilität der Bestände. Wissenschaftler des UFZ und der Royal Zoological Society Scotland (RZSS) entwickeln deshalb genetische Methoden, um der individuellen Herkunft der Reptilien und potenziellen Handelswegen der Häute auf die Spur zu kommen. Erste Ergebnisse sind nun im renommierten Fachjournal PlosOne publiziert.

Der Netzpython (Malayopython reticulatus ssp.) hält zwei Rekorde: Er ist das weltweit längste Reptil, und er zählt zu den weltweit meist gehandelten hautliefernden Reptilienarten. Netzpythonhäute werden seit zirka 80 Jahren kommerziell gehandelt. Sie sind eine äußerst lukrative natürliche Ressource für die internationale Modeindustrie.


Der südostasiatische Netzpython (Malayopython reticulatus ssp.) gehört ausgewachsen zu den größten Beutegreifern Asiens. Er ist vor allem als Lederlieferant für die Modeindustrie gefragt.

Mark Auliya, UFZ


Pythonhäute in einer Gerberei in West Malaysia für den internationalen Markt. Ob es sich dabei um illegale oder legale Fänge handelt, ist bislang durch die Behörden kaum nachweisbar.

Mark Auliya, UFZ

Allein Indonesien, Malaysia und Vietnam exportierten im Zeitraum von 2002 bis 2012 fast vier Millionen Häute des Netzpythons; mindestens 75 Prozent davon stammten aus „legalen“ Wildfängen. Der intensive internationale Kommerz stellt jedoch die Legalität und Nachhaltigkeit dieses Handels infrage, der eigentlich im Washingtoner Artenschutzübereinkommen CITES für den Netzpython geregelt ist. Denn der Netzpython ist eine von zirka 34.000 Arten des CITES-Anhangs II, deren Handel nur mit speziellen Dokumenten legal ist.

In der Realität sei die Handelsdynamik des Netzpythons jedoch fast nicht überschaubar, sagt Dr. Mark Auliya, der sich am UFZ als Experte für den angewandten Artenschutz mit dem internationalen Wildtierhandel befasst, und als solcher auch die Weltnaturschutzunion (IUCN), das Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) sowie wissenschaftliche Behörden und Zollstellen berät. Managementansätze auf regionaler und nationaler Ebene sind seiner Meinung nach kaum vorhanden.

Einige Unternehmen der Modeindustrie sehen sich daher in die Pflicht genommen und unterstützen Forschungsprojekte, wie das des UFZ-Biologen und seiner schottischen Kollegin Dr. Gillian Murray-Dickson, das den Ursprung der Häute innerhalb der Handelskette verifizieren und so den illegalen Handel reduzieren will.

Die Wissenschaftler gingen der Frage nach inwieweit die evolutionären Beziehungen zwischen den Populationen für das Management von Fangquoten herangezogen werden können. Hierfür analysierten sie mitochondriale DNA von Netzpythons aus verschiedensten Regionen ihres Verbreitungsgebietes.

Dabei zeigte sich eine deutliche Separierung von Populationen westlich und östlich der sogenannten „Wallace Linie“. Diese imaginäre biogeografische Linie verläuft auf dem Malaiischen Archipel und trennt Gebiete mit ausschließlich asiatischer Fauna von Gebieten, die neben asiatischen auch Faunenelemente australischen Ursprungs enthalten. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass sich die Netzpythonpopulationen der Philippinen von anderen Populationen der Sundaregion unterscheiden lassen und dass die Art wahrscheinlich auf die Molukkeninsel Ambon vom Menschen eingeschleppt wurde.

Diese Erkenntnisse sollen zum einen dazu beitragen, die genetische Vielfalt der Pythons nachhaltig zu schützen. „Wenn die Tiere einer bestimmten Region eine ganz eigene genetische Variation haben, muss diese Population gesondert gemanagt werden“, erklärt Mark Auliya. Dazu kann man zum Beispiel angepasste Fang- und Exportquoten festsetzen oder gegebenenfalls ein Handelsverbot verhängen.

Zum anderen können die genetischen Untersuchungen helfen, die Angaben des Erstexportlandes (unter der Annahme, dass dieses auch Ursprungsland ist) oder des in den CITES-Papieren angezeigten Ursprungslandes zu überprüfen – also zum Beispiel um festzustellen, ob die importierten Häute tatsächlich wie angegeben aus den Philippinen oder aus einer anderen Region stammen. Das würde den Vollzug des internationalen Regelwerks erleichtern und die illegalen Machenschaften erheblich einschränken.

Das Forschungsprojekt wurde durch den Konzern Moët Hennessy Louis Vuitton (LVMH) finanziell unterstützt. Er ist der weltweit führende Anbieter von Luxusgütern, darunter auch Reptilienlederprodukte.

Publikation:
Gillian Murray-Dickson, Muhammad Ghazali, Rob Ogden, Rafe Brown, Mark Auliya: Phylogeography of the reticulated python (Malayopython reticulatus ssp.): Conservation implications for the worlds’ most traded snake species, https://doi.org/10.1371/journal.pone.0182049

Weiterführende Informationen:
Dr. Mark Auliya
UFZ-Department Naturschutzforschung
E-Mail: mark.auliya@ufz.de
http://www.ufz.de/index.php?de=38972

Weiterführende Links:
ZDF / Planet-e: https://www.zdf.de/dokumentation/planet-e/planet-e-schlangenhaeute-fuer-den-luxu...
UFZ-Newsletter März 2016 / Seite 6-8: http://www.ufz.de/newsletter/ufz/Maerz2016/index.html#/6
Washingtoner Artenschutzübereinkommen (CITES) https://www.cites.org/
Weltnaturschutzunion (IUCN): http://www.iucnredlist.org/

Weitere Informationen:

http://www.ufz.de/index.php?de=36336&webc_pm=26/2017

Susanne Hufe | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kleine Wälder sind wichtiger als bisher angenommen
04.12.2019 | Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e.V.

nachricht Arsen umweltfreundlicher aus Trinkwasser filtern
04.12.2019 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

Durch Untersuchungen struktureller Veränderungen während der Synthese von Kathodenmaterialen für zukünftige Hochenergie-Lithium-Ionen-Akkus haben Forscherinnen und Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) und kooperierender Einrichtungen neue und wesentliche Erkenntnisse über Degradationsmechanismen gewonnen. Diese könnten zur Entwicklung von Akkus mit deutlich erhöhter Kapazität beitragen, die etwa bei Elektrofahrzeugen eine größere Reichweite möglich machen. Über die Ergebnisse berichtet das Team in der Zeitschrift Nature Communications. (DOI 10.1038/s41467-019-13240-z)

Ein Durchbruch der Elektromobilität wird bislang unter anderem durch ungenügende Reichweiten der Fahrzeuge behindert. Helfen könnten Lithium-Ionen-Akkus mit...

Im Focus: Neue Klimadaten dank kompaktem Alexandritlaser

Höhere Atmosphärenschichten werden für Klimaforscher immer interessanter. Bereiche oberhalb von 40 km sind allerdings nur mit Höhenforschungsraketen direkt zugänglich. Ein LIDAR-System (Light Detection and Ranging) mit einem diodengepumpten Alexandritlaser schafft jetzt neue Möglichkeiten. Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Atmosphärenphysik (IAP) und des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT entwickeln ein System, das leicht zu transportieren ist und autark arbeitet. Damit kann in Zukunft ein LIDAR-Netzwerk kontinuierlich und weiträumig Daten aus der Atmosphäre liefern.

Der Klimawandel ist in diesen Tagen ein heißes Thema. Eine wichtige wissenschaftliche Grundlage zum Verständnis der Phänomene sind valide Modelle zur...

Im Focus: Auxetische Membranen - Paradoxes Ersatzgewebe für die Medizin

Ein Material, das dicker wird, wenn man daran zieht, scheint den Gesetzen der Physik zu widersprechen. Der sogenannte auxetische Effekt, der auch in der Natur vorkommt, ist jedoch für eine Vielzahl von Anwendungen interessant. Eine neue, vor kurzem im Fachblatt «Nature Communications» veröffentlichte Studie der Empa zeigt nun, wie sich das erstaunliche Materialverhalten weiter steigern lässt – und sogar für die Behandlung von Verletzungen und Gewebeschäden genutzt werden kann.

Die Natur macht es vor: Ein Kälbchen, das am Euter der Mutterkuh Milch saugt, nutzt eine faszinierende physikalische Eigenschaft der Kuhzitze: Diese besteht...

Im Focus: Meteoritengestein ist "bessere Diät"

Archaeon kann Meteoritengestein aufnehmen – und sich davon ernähren

Das Archaeon Metallosphaera sedula kann außerirdisches Material aufnehmen und verarbeiten. Das zeigt ein internationales Team um Astrobiologin Tetyana...

Im Focus: The coldest reaction

With ultracold chemistry, researchers get a first look at exactly what happens during a chemical reaction

The coldest chemical reaction in the known universe took place in what appears to be a chaotic mess of lasers. The appearance deceives: Deep within that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Transportbehälter als Basis für neue Services der Intralogistik

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bis zu 30 Prozent mehr Kapazität für Lithium-Ionen-Akkus

05.12.2019 | Energie und Elektrotechnik

Schweizer Weltraumteleskop CHEOPS: Raketenstart voraussichtlich am 17. Dezember 2019

05.12.2019 | Physik Astronomie

Höchster deutscher Forschungspreis geht nach Freiburg

05.12.2019 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics