Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hightech-Drohne jagt Plastikmüll im Meer

18.07.2012
Experten zweifeln: Kleinstteilchen sind Sorgenkinder

Mit ultramodernen Fangnetzen wollen ehrgeizige Umweltschützer den Unmengen an Plastikabfällen im Meer zu Leibe rücken. Experten zweifeln allerdings an der Machbarkeit. Nicht die großen, treibenden Müllmengen verursachen die größten Sorgen, sondern die Kleinstteilchen, die von Tieren als Nahrung aufgenommen werden und damit in die Nahrungskette gelangen, halten Forscher dagegen.


Müll-Drohne: Schickes Design, doch gegen Kleinstmüll chancenlos (Bild: Ahovi)

Marine Roboter auf Abfalljagd

Das Drohnen-Konzept Veolia ist vom Industrie-Designer Elie Ahovi http://bit.ly/No9j6O an der French International School of Design ins Leben gerufen worden. Das System soll in der Lage sein, die Abfallteilchen über einen Zeitraum von zwei Wochen einzufangen. Damit nicht versehentlich Tiere im Trichter landen, stoßen die Drohnen ein Geräusch aus. Nach dem Einsammeln des Mülls werden sie entweder auf einer schwimmenden Plattform oder an Bord eines Schiffes gereinigt und dann erneut ins Wasser gesetzt. Das Plastik wird rezykliert.

Umweltexperten wie die Greenpeace-Meeresbiologin Antje Helms http://www.greenpeace.at zweifeln an der Machbarkeit dieses Vorhabens. "Die größten Probleme verursachen die kleinsten Teilchen, die zudem eine Magnetwirkung für Giftstoffe haben, da sie eine verhältnismäßig große Oberfläche besitzen", so Helms gegenüber pressetext.

Flaschen vom anderen Ozeanende

Ehrgeizig ist auch das Unterfangen des Seifenherstellers Method http://methodhome.com zur Herstellung seiner Seifenbehälter Freiwillige zu engagieren, die angeschwemmten Kunststoffmüll einsammeln, der dann zu neuen Plastikflaschen für Seifen verarbeitet wird.

Die hawaiianischen Umweltorganisationen Sustainable Coastline Hawaii http://sustainablecoastlineshawaii.org und Kokua-Hawaii-Foundation http://kokuahawaiifoundation.org veranstalten mehrmals im Jahr "Küstenreinigungsaktionen", bei denen Freiwillige die Strände von angeschwemmten Abfällen befreien. Zuletzt fanden sich unter dem angeschwemmten Müll unter anderem eine koreanische Cola-Flasche und ein Basketball aus Japan.

Vermeidung einzige Lösung

Das Problem des Plastikmüllstrudels im Pazifik - und auch anderswo - kann mit solchen Methoden aber nicht gelöst werden, meint Helms. Einzig sinnvoll wäre nur, keinen Müll mehr ins Meer zu kippen. "Müllvermeidung ist mehr als nur ein Schlagwort", betont die Meeresbiologin.

In seinem Film "Plastic Planet" http://www.plastic-planet.de hat der Regisseur Werner Boote an Bord des Katamarans des Ozeanographen Charles J. Moore vom Algalia Marine Research Institute http://www.algalita.org eindrucksvoll gezeigt, dass der größe Müllstrudel mit freiem Auge kaum sichtbar ist. Erst als Moore mit einem feinen Netz unter die Meeresoberfläche tauchte, zeigte sich die wahre Problematik des mindestens 700.000 Quadratkilometer großen "Great Pacific Garbage Patch"-Müllstrudels.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://bit.ly/No9j6O

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Forschung für weniger Plastik im Einkaufskorb
19.03.2019 | Institut für ökologische Wirtschaftsforschung GmbH, gemeinnützig

nachricht Öko-Landbau 2.0
15.03.2019 | Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Selbstheilender Lack aus Maisstärke lässt kleine Kratzer durch Wärme verschwinden

Ein neuer Lack aus Maisstärke ist wegen der besonderen Anordnung seiner Moleküle in der Lage, durch Wärme kleine Kratzer von selbst zu reparieren: Die Vernetzung über ringförmige Moleküle macht das Material beweglich, sodass es die Kratzer ausgleicht und diese wieder verschwinden.

Oberflächliche Mikrokratzer in der Autokarosserie oder auf anderen Hochglanzoberflächen sind harmlos, aber ärgerlich. Gerade im Luxussegment zeichnen sich...

Im Focus: Self-healing coating made of corn starch makes small scratches disappear through heat

Due to the special arrangement of its molecules, a new coating made of corn starch is able to repair small scratches by itself through heat: The cross-linking via ring-shaped molecules makes the material mobile, so that it compensates for the scratches and these disappear again.

Superficial micro-scratches on the car body or on other high-gloss surfaces are harmless, but annoying. Especially in the luxury segment such surfaces are...

Im Focus: Kartographie eines fernen Sterns

Der am Leibniz-Institut für Astrophysik Potsdam (AIP) gefertigte Spektrograph PEPSI zeigt erste Aufnahmen der Struktur des Magnetfelds auf der Oberfläche eines weit entfernten Sterns. Mittels innovativer Verfahren lassen sich damit neue Erkenntnisse über die Vorgänge auf der Sternoberfläche gewinnen. Die Ergebnisse stellte ein Wissenschaftlerteam nun in der Fachzeitschrift Astronomy & Astrophysics vor.

Selbst mit den größten Teleskopen erscheinen die Oberflächen entfernter Sterne normalerweise nur als Lichtpunkte. Eine detaillierte Auflösung wird erst mittels...

Im Focus: Stellar cartography

The Potsdam Echelle Polarimetric and Spectroscopic Instrument (PEPSI) at the Large Binocular Telescope (LBT) in Arizona released its first image of the surface magnetic field of another star. In a paper in the European journal Astronomy & Astrophysics, the PEPSI team presents a Zeeman- Doppler-Image of the surface of the magnetically active star II Pegasi.

A special technique allows astronomers to resolve the surfaces of faraway stars. Those are otherwise only seen as point sources, even in the largest telescopes...

Im Focus: Heading towards a tsunami of light

Researchers at Chalmers University of Technology and the University of Gothenburg, Sweden, have proposed a way to create a completely new source of radiation. Ultra-intense light pulses consist of the motion of a single wave and can be described as a tsunami of light. The strong wave can be used to study interactions between matter and light in a unique way. Their research is now published in the scientific journal Physical Review Letters.

"This source of radiation lets us look at reality through a new angle - it is like twisting a mirror and discovering something completely different," says...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz: Ausprobieren und diskutieren

19.03.2019 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Tagung zur Gesundheit von Meeressäugern

18.03.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Teilchenphysik trifft Didaktik und künstliche Intelligenz in Aachen

20.03.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Mit dem Forschungsflugzeug ins ewige Eis - Meteorologen starten Messkampagne

20.03.2019 | Geowissenschaften

Optischer Sensor soll Pflanzenzüchtung beschleunigen

20.03.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics