Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Feuchtgebiete und Landwirtschaft: Partner für Wachstum

31.01.2014
BfN sieht Chancen in „MoorFutures“ zum Schutz von Feuchtgebieten

Aus Anlass des internationalen Tages zum Schutz von Feuchtgebieten am 2. Februar spricht sich das Bundesamt für Naturschutz (BfN) für ein innovatives ökonomisches Instrument zum Schutz von Mooren aus.

Die bereits in Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg zur Anwendung kommenden „MoorFutures“ sind Kohlenstoffzertifikate, die ebenso die positiven Leistungen der Moore wie den Biodiversitätserhalt, Grundwasserschutz und den Nährstoffrückhalt miterfassen. Die Zertifikate können von Unternehmen und Privatpersonen erworben werden.

Mit den Einnahmen werden Maßnahmen zur Wiedervernässung entwässerter Moorflächen finanziert. „Dadurch kann ein Beitrag geleistet werden, die vielen Wohlfahrtseffekte von Mooren besser zu nutzen und gleichzeitig ihren Schutz auch ökonomisch tragfähig zu machen “, erklärte BfN-Präsidentin Prof. Beate Jessel.

„Moore leisten einen wesentlichen Beitrag für den Rückhalt von Wasser in der Landschaft. Sie verbessern die Wasserqualität und dienen dem Schutz vor Hochwasser und dem Erhalt der biologischen Vielfalt. Sie sind wichtiger Kohlenstoffspeicher im Klimaschutz“, sagte Jessel. Umweltbewusste Unternehmen sehen in dem neuen Instrument eine Möglichkeit, durch eine Kompensation unvermeidbarer Emissionen mittels „MoorFutures“ ihre Klimabilanz zu verbessern und gleichzeitig einen Beitrag für Schutz der Biodiversität zu leisten. Moore speichern den Kohlenstoff jedoch nur, solange ihr Wasserhaushalt intakt ist. Werden sie trocken gelegt, dringt Luft in den Torfkörper ein, der Torfkörper wird zersetzt und es entweicht Kohlendioxid (CO2). Das CO2 ist ein klimaschädliches Treibhausgas.

Moore mit intaktem Wasserhaushalt und typischer natürlicher Biotop- und Artenausstattung sind in Deutschland nur noch in kleinen Resten vorhanden und stark gefährdet. Der größte Teil der Moorstandorte ist dagegen trocken gelegt und wird landwirtschaftlich für die Nahrungsmittel-, Futter- und Energieproduktion intensiv genutzt. Dies ist problematisch, da die damit verbundenen anhaltenden Entwässerungsmaßnahmen nicht nur klimaschädlich sind, sondern auch zu einer nachhaltigen Veränderung und Zerstörung des feuchten Ökosystems führen. Es kommt zur Bodendegradation, Moorsackung, Belastung von Grund- und Oberflächenwasser sowie zum Verlust der Wasserfilter- und Wasserspeicherfunktion. Eine immer tiefere Drainage wird nötig und langfristig kann eine weitere Nutzung unmöglich werden. Dennoch können auch wiedervernässte Moore unter bestimmten Voraussetzungen landwirtschaftlich genutzt werden. So arbeiten Wis-senschaftler in Mecklenburg-Vorpommern gegenwärtig an Konzepten, wie auch solche Flächen durch angepasste Nutzungsformen über die oben genannten Ökosystemleistungen hinaus „inwertgesetzt“ werden können. Weitere Infos: http://www.moorfutures.de/

Hintergrund Weltfeuchtgebietstag:
Das Datum für den seit 1997 alljährlich begangenen Weltfeuchtgebietstag wurde gewählt, da am 2. Februar 1971 in Ramsar (Iran) das Übereinkommen über "Feuchtgebiete von internationaler Bedeutung" (auch Ramsar-Konvention genannt) verabschiedet wurde. Ziel der Konvention ist es Feuchtgebiete zu schützen, nachhaltig zu nutzen und deren Wert für die Natur und den Menschen zu erhalten. Die Ramsar-Konvention ist die älteste internationale Konvention, die sich mit dem Erhalt und der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen beschäftigt. Deutschland hat die Konvention 1976 ratifiziert und ist einer von 168 Mitgliedsstaaten.

Franz August Emde | BfN Bundesamt für Naturschutz
Weitere Informationen:
http://www.bfn.de

Weitere Berichte zu: BfN CO2 Feuchtgebiet Konvention Mooren Torfkörper Wasserhaushalt Weltfeuchtgebietstag

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kohlenstoffbilanz im tropischen Regenwald des Amazonas
11.11.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen
08.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics