Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Europaweit Nährstoffkreisläufe nachhaltig und kostengünstig nutzen

28.01.2014
Seit Ende 2013 ist eine Forschergruppe um Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kraft, Professur Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft an der Bauhaus-Universität Weimar, offizieller Partner im europaweiten Forschungsprojekt »BioRefine – Recycling anorganischer Stoffe aus landwirtschaftlichen und bioindustriellen Abfallströmen (Recycling Inorganic Chemicals from Agro-and Bio-Industry Wastestreams)«.

Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit dem Umstand, dass beim Übergang von einer fossilen zu einer auf Biomassen basierenden Wirtschaft die größte Herausforderung das Schließen der Stoffkreisläufe und der Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaftsweise ist.

Dabei steht vor allem die Ressource Nährstoff im Fokus, da diese sich zunehmend erschöpft. Bereits jetzt müssen erhebliche Mengen an fossilen Energieträgern für die Herstellung von chemischen Düngemitteln aufgewendet werden, trotzdem die Kosten für diese Energieträger und Düngemittel immer weiter steigen.

Die Umstellung auf eine nachhaltige Wirtschaftsweise erwies sich bisher aufgrund von unterschiedlichen nationalen Gesetzgebungen, der mangelnden Integration der institutionellen und unternehmerischen Führungsstrukturen und letztlich der mangelnden Koordination zwischen den Aktivitäten der verschiedenen Akteure als schwierig. Obwohl die EU-Umweltgesetzgebung sich über eine zunehmende Zahl von Umweltaspekten erstreckt, stehen in diesem Bereich bei der Harmonisierung von Standards, Techniken und Märkten immer noch große Herausforderungen bevor.

Die Region Nordwesteuropa (NWE-Region) mit ihrer hohen Bevölkerungsdichte, ihrer intensiven industriellen und landwirtschaftlichen Tätigkeit sowie den großen Mengen an Rückständen ist ein ideales Testgebiet für die Bewältigung dieser Herausforderungen. Daher zielt »BioRefine« mit einem branchen- und länderübergreifenden Ansatz auf die Einbeziehung aller Beteiligten in der NWE-Region ab.

Um dieses Ziel zu erreichen, werden verschiedene Interessengruppen aus dem Projektgebiet zusammengebracht, die ein breites Spektrum von mineralischen Stoffflüssen und eine breite Palette von bestehenden Aufbereitungstechniken abdecken. Durch diese Interaktion kann das vorhandene Wissen bestmöglich genutzt und regionale Anwendungen inspiriert werden, wodurch wiederum ein transnationaler Nutzen gegeben sein kann. Das oberste Ziel ist es, die Stoffströme der Rückstände zu minimieren und die daraus zurück gewonnenen Mineralien wirtschaftlich zu verwerten. Dadurch wird das auf der Verwertung von Biomasse basierende Wirtschaftswachstum gefördert und ist damit zu einem allseitigen Nutzen sowohl für die Umwelt als auch die Wirtschaft in der Region Nordwesteuropa.

Das durch Mitarbeiter der Professur Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft zu bearbeitende Arbeitspaket hat neben dem Austausch mit den internationalen Partnern zum Ziel, für die Verwendungsmöglichkeit von Holzkohlenaschen aus Biomasse-Heizkraftwerken neue Methoden der Nährstoffrückgewinnung zu identifizieren und zu evaluieren. Innerhalb dieses Arbeitspaketes werden die Rückgewinnungs-Techniken und die Vermarktung der Produkte dieser Techniken diskutiert. Die Ergebnisse werden dann gemeinsam mit den Partnern aus den verschiedenen Regionen in einem länderübergreifenden Kontext gebracht.

Das Projekt läuft seit Mai 2011 und ist in der ersten Förderphase bis Dezember 2015 ausgelegt, Es wird vom INTERREG IVB NWE Programm mit mehr als 2,5 Millionen Euro gefördert und erfolgt in Zusammenarbeit mit der Gent Universiteit (BE), Gembloux Agro-Bio Tech, Université de Liège (BE), Alterra, institute within the legal entity Stichting DLO (NL),University of Leeds (UK), Laboratoire Départemental d'Analyses et de Recher (LDAR) (FR) und ENER-BIOM (FR).

Weitere Informationen:

Prof. Dr.-Ing. Eckhard Kraft
Biotechnologie in der Ressourcenwirtschaft
Bauhaus-Universität Weimar
Tel.: +49 (0) 36 43/58 46 21
Fax: +49 (0) 36 43/58 46 39
E-Mail: eckhard.kraft@uni-weimar.de

Yvonne Puschatzki | idw
Weitere Informationen:
http://www.biorefine.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Den gordischen Knoten durchschlagen: Um die Artenvielfalt zu retten, sollten globale Probleme jetzt angegangen werden
13.12.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Mit Mangroven und Korallen gegen Tsunamis: Team unter Göttinger Leitung untersucht den Schutz von Küstengebieten
12.12.2019 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das feine Gesicht der Antarktis

Eine neue Karte zeigt die unter dem Eis verborgenen Geländeformen so genau wie nie zuvor. Das erlaubt bessere Prognosen über die Zukunft der Gletscher und den Anstieg des Meeresspiegels

Wenn der Klimawandel die Gletscher der Antarktis immer rascher Richtung Meer fließen lässt, ist das keine gute Nachricht. Denn dadurch verlieren die gefrorenen...

Im Focus: Virenvermehrung in 3D

Vaccinia-Viren dienen als Impfstoff gegen menschliche Pockenerkrankungen und als Basis neuer Krebstherapien. Zwei Studien liefern jetzt faszinierende Einblicke in deren ungewöhnliche Vermehrungsstrategie auf atomarer Ebene.

Damit Viren sich vermehren können, benötigen sie in der Regel die Unterstützung der von ihnen befallenen Zellen. Nur in deren Zellkern finden sie die...

Im Focus: Virus multiplication in 3D

Vaccinia viruses serve as a vaccine against human smallpox and as the basis of new cancer therapies. Two studies now provide fascinating insights into their unusual propagation strategy at the atomic level.

For viruses to multiply, they usually need the support of the cells they infect. In many cases, only in their host’s nucleus can they find the machines,...

Im Focus: Cheers! Maxwell's electromagnetism extended to smaller scales

More than one hundred and fifty years have passed since the publication of James Clerk Maxwell's "A Dynamical Theory of the Electromagnetic Field" (1865). What would our lives be without this publication?

It is difficult to imagine, as this treatise revolutionized our fundamental understanding of electric fields, magnetic fields, and light. The twenty original...

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Titin in Echtzeit verfolgen

13.12.2019 | Biowissenschaften Chemie

LogiMAT 2020: Automatisierungslösungen für die Logistik

13.12.2019 | Messenachrichten

Das feine Gesicht der Antarktis

13.12.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics