Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das veränderte Klima: Ein Risiko für Artenvielfalt und Wasserreserven

09.01.2018

Neue Daten und Prognosen zu den Auswirkungen des Klimawandels und des Gletscherrückgangs auf die Artenvielfalt im Trentino und weltweit.

Im Monat Dezember veröffentlichte die renommierte Zeitschrift „Nature Ecology and Evolution“ eine Forschung zum Thema „Klimawandel und Biodiversität“, zu der Valeria Lencioni, Forscherin für Hydrobiologie im MUSE - Museo delle Scienze – einzige italienische Einrichtung im internationalen Team, das an der Forschung beteiligt war – beigetragen hat.


Dr. Valeria Lencioni während ihrer Forschungen

Es handelt sich hierbei um die dritte Arbeit zu diesem Thema die im Jahr 2017 veröffentlicht wurde und an der Dr. Lencioni, die seit 20 Jahren die Fauna in den Gletschergebieten der Alpen, der Arktis und Asiens erforscht, beteiligt ist.
Diese Veröffentlichung bestätigt, dass die Veränderung der Tierwelt der Gletscherbäche in allen untersuchten Gletschersystemen (in Europa, Amerika und Neuseeland), in Zusammenhang steht mit dem Rückgang der Gletscher, die diese Bäche speisen.

Die Kryofauna, die nur in den ersten hundert Metern eines Gletscherbaches vorkommt, steigt stromaufwärts Richtung Gipfel als würde sie die schwindende Gletscherfront jagen. Gleichzeitig steigen vom Talboden jene Arten auf, die an wärmere und langsamere Gewässer angepasst sind, da sie in großer, zuvor undenkbarer Höhe (über 2000-2500 m in den Alpen) nun für sie ideale Lebensbedingungen vorfinden.

Dort wo die Gletscher inzwischen auf wenige Hektar reduziert sind und der Gletscherbach seine „extremen“ Eigenschaften (eisiges, trübes und turbulentes Wasser) verloren hat, verschwindet die Kryofauna zusehends. Die, der Kryofauna angehörigen Arten haben in den verschiedenen Regionen der Welt unterschiedliche Namen, üben aber dieselbe „Rolle“ aus. Wenn ebendiese Funktion fehlt, verändert sich die Selbstreinigungskapazität des Flusses und somit die Struktur des Nahrungsnetzes.

Die veröffentlichte Forschung beschreibt wie sich die Tiergemeinschaften der Gletscherbäche verändern und ermöglicht Vorhersagen über die mittel-und langfristigen Auswirkungen des Klimawandels auf die Artenvielfalt der Flüsse und die zukünftige Verfügbarkeit jener „Ökosystemdienstleistungen“ die auf globaler Ebene mit Gletscherschmelzwasser zusammenhängen.

Eines ist sicher: Das Klima verändert sich weltweit. Die Gletscher bedecken etwa 10% der Erdoberfläche und schwinden auf globaler Ebene mit Auswirkungen auf die Ökosysteme stromabwärts bis hin zum Meer. Seit 2003 wurde der Gletscherschwund jährlich um 2% beschleunigt, wodurch alpinen Pflanzen und Tieren keine Zeit bleibt, sich an die Veränderungen anzupassen.

Aktuelle Prognosen deuten darauf hin, dass nur 4-18% der heutigen Eisflächen in den Alpen bis zum Ende des 21. Jahrhunderts übrig sein werden. In den nächsten Jahrzehnten werden außerdem alle kleinen Gletscher (mit einer Oberfläche von weniger als 1 km²) – 80% aller Alpengletscher – verschwinden.

Welche Auswirkungen hat der Rückzug der Gletscher auf die Artenvielfalt und die Wasserreserven der Zukunft? Welches Schicksal erwartet die Tiere, die die eisigen Gewässer der Gebirgsbäche bewohnen?
Vom Aussterben bedroht sind nur wenige Insektenarten, die sich als einzige an die Gletscherströme mit ihren „extremen“ Eigenschaften angepasst haben. Der bedeutendste Faktor in diesem Umfeld ist die Wassertemperatur, die das gesamte Jahr über um die Null Grad beträgt.

Um hier zu leben, haben diese Insekten besondere molekulare Strategien entwickelt, wie z.B. die Produktion von Zuckern und Frostschutzproteinen. Der Verlust des Lebensraumes der Gletscher wird zum Verschwinden dieser Arten führen. Die freigelassene Nische wird stattdessen von anderen Arten besetzt werden, die vom Tal in die Höhe steigen, um Bäche zu besiedeln die nicht mehr „eisig“ sein werden.

Es werden immer mehr Arten mit kürzerem Lebenszyklus (und die keine Metamorphose durchlaufen) und Allesfresser vorkommen (Filtrierer, räuberische Fleischfresser usw.). Die "Funktionen" der Tiergemeinschaften werden sich verändern, ebenso die Selbstreinigungskapazität und die Struktur des trophischen Netzwerkes der Flüsse, an deren Spitze die Fische, Wasservögel und der Mensch stehen.

Der Rückzug der Gletscher verursacht heute und wird in Zukunft den Verlust von verschiedensten "Ökosystemdienstleistungen" (Vorteile, die Menschen von Ökosystemen beziehen) verursachen: in der Produktion (weniger Wasserversorgung für Bewässerung, Energieerzeugung und Trinkwasser), im Kulturbereich (z.B. Verlust von Schönheiten der Natur mit negativen Auswirkungen auf den Tourismus und Einschränkung von Freizeitaktivitäten wie Skifahren) und die Regulation betreffend (z.B. Verlust der Verdünnungskapazität verschiedener Schadstoffe, auch in großer Höhe).

Nur mittel- bis langfristige ökologische Studien werden dabei helfen die Auswirkungen der globalen Erwärmung auf die Artenvielfalt der alpinen Berglandschaft zu begreifen. Das Wissen, das heute von Forschern (Ökologen, Umweltingenieuren, Chemikern, Geologen, usw.) zur Verfügung gestellt wird, stellt ein nützliches Werkzeug für Verwaltungen dar, um Leitlinien für den Umgang mit Naturrisiken und Artenvielfalt in Zeiten des Klimawandels auszuarbeiten.


Artikel

Brown L., K. Khamis, M. Wilkes, P. Blaen, J. Brittain, J. Carrivick, S. Fell, N. Friberg, L. Fuereder, G. Gislason, S. Hainie, D. Hannah, W. James, V. Lencioni, J. Olafsson, C. Robinson, S. Saltveit, C. Thompson, A. Milner – 2017 - Globally consistent responses of invertebrates to environmental change. Nature Ecology and Evolution https://www.nature.com/articles/s41559-017-0426-x.epdf?author_access_token=xSqZF...

Lencioni V., 2017 - Glacial influence and macroinvertebrate biodiversity under climate change: lessons from the Southern Alps. Science of the Total Environment, 622-623 (2018): 563-575. https://doi.org/10.1016/j.scitotenv.2017.11.266

Milner A.M., Khamis K., Battin T.J., Brittain J.E., Barrand N.E., Fuereder L., Cauvy-Fraunié S., Gislason G.M., Jacobsen D., Hannah D.M., Hodson A.J., Hood E., Lencioni V., Olafsson J.S., Robinson C.T., Tranter M., Brown L.E., 2017 - Glacier shrinkage driving global changes in downstream systems. PNAS Proceedings of the National Academy of Sciences Vol. 114, N. 37: 9770-9778. doi: 10.1073/pnas.1619807114

Monika Vettori | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.muse.it/it/Pages/default.aspx

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Im Focus: New Foldable Drone Flies through Narrow Holes in Rescue Missions

A research team from the University of Zurich has developed a new drone that can retract its propeller arms in flight and make itself small to fit through narrow gaps and holes. This is particularly useful when searching for victims of natural disasters.

Inspecting a damaged building after an earthquake or during a fire is exactly the kind of job that human rescuers would like drones to do for them. A flying...

Im Focus: Neuartige Lasertechnik für chemische Sensoren in Mikrochip-Größe

Von „Frequenzkämmen“ spricht man bei speziellem Laserlicht, das sich optimal für chemische Sensoren eignet. Eine revolutionäre Technik der TU Wien erzeugt dieses Licht nun viel einfacher und robuster als bisher.

Ein gewöhnlicher Laser hat genau eine Farbe. Alle Photonen, die er abstrahlt, haben genau dieselbe Wellenlänge. Es gibt allerdings auch Laser, deren Licht...

Im Focus: Topological material switched off and on for the first time

Key advance for future topological transistors

Over the last decade, there has been much excitement about the discovery, recognised by the Nobel Prize in Physics only two years ago, that there are two types...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

ICTM Conference 2019 in Aachen: Digitalisierung als Zukunftstrend für den Turbomaschinenbau

12.12.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Januar und Februar 2019

11.12.2018 | Veranstaltungen

Eine Norm für die Reinheitsbestimmung aller Medizinprodukte

10.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biofilme generieren ihre Nährstoffversorgung selbst

12.12.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Tanz mit dem Feind

12.12.2018 | Physik Astronomie

Künstliches Perlmutt nach Mass

12.12.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics