Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Conservation Targets Too Small to Stop Extinction

14.10.2009
Conservation biologists are setting their minimum population size targets too low to prevent extinction.

That’s according to a new study by University of Adelaide and Macquarie University scientists which has shown that populations of endangered species are unlikely to persist in the face of global climate change and habitat loss unless they number around 5000 mature individuals or more.

The findings have been published online today in a paper ‘Pragmatic population viability targets in a rapidly changing world’ in the journal Biological Conservation.

“Conservation biologists routinely underestimate or ignore the number of animals or plants required to prevent extinction,” says lead author Dr Lochran Traill, from the University of Adelaide’s Environment Institute.

“Often, they aim to maintain tens or hundreds of individuals, when thousands are actually needed. Our review found that populations smaller than about 5000 had unacceptably high extinction rates. This suggests that many targets for conservation recovery are simply too small to do much good in the long run.”

A long-standing idea in species restoration programs is the so-called ‘50/500’ rule. This states that at least 50 adults are required to avoid the damaging effects of inbreeding, and 500 to avoid extinctions due to the inability to evolve to cope with environmental change.

“Our research suggests that the 50/500 rule is at least an order of magnitude too small to effectively stave off extinction,” says Dr Traill. “This does not necessarily imply that populations smaller than 5000 are doomed. But it does highlight the challenge that small populations face in adapting to a rapidly changing world.”

Team member Professor Richard Frankham, from Macquarie University’s Department of Biological Sciences, says: “Genetic diversity within populations allows them to evolve to cope with environmental change, and genetic loss equates to fragility in the face of such changes.”

Conservation biologists worldwide are battling to prevent a mass extinction event in the face of a growing human population and its associated impact on the planet.

“The conservation management bar needs to be a lot higher,” says Dr Traill.

“However, we shouldn’t necessarily give up on critically endangered species numbering a few hundred of individuals in the wild. Acceptance that more needs to be done if we are to stop ‘managing for extinction’ should force decision makers to be more explicit about what they are aiming for, and what they are willing to trade off, when allocating conservation funds.”

Other researchers in the study are Associate Professor Corey Bradshaw and Professor Barry Brook, both from the University of Adelaide’s Environment Institute. The paper is online at http://dx.doi.org/10.1016/j.biocon.2009.09.001

Robyn Mills | Newswise Science News
Further information:
http://www.adelaide.edu.au

More articles from Ecology, The Environment and Conservation:

nachricht Robotic fish to replace animal testing
17.06.2019 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Marine oil snow
12.06.2019 | University of Delaware

All articles from Ecology, The Environment and Conservation >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einzelne Atome im Visier

Mit der NMR-Spektroskopie ist es in den letzten Jahrzehnten möglich geworden, die räumliche Struktur von chemischen und biochemischen Moleküle zu erfassen. ETH-Forschende haben nun einen Weg gefunden, wie man dieses Messprinzip auf einzelne Atome anwenden kann.

Die Kernspinresonanz-Spektroskopie – kurz NMR-Spektroskopie – ist eine der wichtigsten physikalisch-chemischen Untersuchungsmethoden. Damit lässt sich...

Im Focus: Partielle Mondfinsternis am 16./17. Juli 2019

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde (VdS) und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Wie im letzten Jahr findet auch 2019 eine in den späten Abendstunden in einer lauen Sommernacht gut zu beobachtende Mondfinsternis statt, und zwar in der Nacht vom 16. auf den 17. Juli. Die Finsternis ist zwar nur partiell - der Mond tritt also nicht vollständig in den Erdschatten ein - es ist aber für die nächsten Jahre die einzige gut sichtbare Mondfinsternis im deutschen Sprachraum.

Am Dienstagabend, den 16. Juli, wird ein kosmisches Schauspiel zu sehen sein: Der Vollmond taucht zu einem großen Teil in den Schatten der Erde ein, es findet...

Im Focus: Fraunhofer IDMT zeigt akustische Qualitätskontrolle auf der Fachmesse für Messtechnik »Sensor + Test 2019«

Das Ilmenauer Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT präsentiert vom 25. bis 27. Juni 2019 am Gemeinschaftsstand der Fraunhofer-Gesellschaft (Stand 5-248) seine neue Lösung zur berührungslosen, akustischen Qualitätskontrolle von Werkstücken und Bauteilen. Da die Prüfung zerstörungsfrei funktioniert, kann teurer Prüfschrott vermieden werden. Das Prüfverfahren wird derzeit gemeinsam mit verschiedenen Industriepartnern im praktischen Einsatz erfolgreich getestet und hat das Technology Readiness Level (TRL) 6 erreicht.

Maschinenausfälle, Fertigungsfehler und teuren Prüfschrott reduzieren

Im Focus: Fraunhofer IDMT demonstrates its method for acoustic quality inspection at »Sensor+Test 2019« in Nürnberg

From June 25th to 27th 2019, the Fraunhofer Institute for Digital Media Technology IDMT in Ilmenau (Germany) will be presenting a new solution for acoustic quality inspection allowing contact-free, non-destructive testing of manufactured parts and components. The method which has reached Technology Readiness Level 6 already, is currently being successfully tested in practical use together with a number of industrial partners.

Reducing machine downtime, manufacturing defects, and excessive scrap

Im Focus: Erfolgreiche Praxiserprobung: Bidirektionale Sensorik optimiert das Laserauftragschweißen

Die Qualität generativ gefertigter Bauteile steht und fällt nicht nur mit dem Fertigungsverfahren, sondern auch mit der Inline-Prozessregelung. Die Prozessregelung sorgt für einen sicheren Beschichtungsprozess, denn Abweichungen von der Soll-Geometrie werden sofort erkannt. Wie gut das mit einer bidirektionalen Sensorik bereits beim Laserauftragschweißen im Zusammenspiel mit einer kommerziellen Optik gelingt, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT auf der LASER World of PHOTONICS 2019 auf dem Messestand A2.431.

Das Fraunhofer ILT entwickelt optische Sensorik seit rund 10 Jahren gezielt für die Fertigungsmesstechnik. Dabei hat sich insbesondere die Sensorik mit der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

17. Internationale Conference on Carbon Dioxide Utilization in Aachen

25.06.2019 | Veranstaltungen

Meeresleuchten, Klimawandel, Küstenmeere Afrikas – Spannende Vielfalt bei „Warnemünder Abenden 2019“

24.06.2019 | Veranstaltungen

Plastik: Mehr Kreislauf gegen die Krise gefordert

21.06.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Einzelne Atome im Visier

25.06.2019 | Physik Astronomie

Clever Chillen mit weniger Kältemittel: Neue Blue e Chiller von 11 bis 25 kW

25.06.2019 | Energie und Elektrotechnik

Neuer Therapieansatz fördert die Reparatur von Blutgefässen nach einem Hirnschlag

25.06.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics