Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kochen mit Sonnenenergie

06.05.2002


Für Lehrerin und Berufsschülerinnen der "Technical High School" in Birkama/Gambia ist das Kochen mit dem Solarkocher schon tägliche Gewohnheit geworden. Im Brennpunkt der Sonnenstrahlen wird die Pfanne auf Siedetemperaturen erhitzt. Einzige und kostenlose Energiequelle des umweltgerechten Kochers ist die Sonne.
Foto: FHG/Thomas Nierhoff, Abdruck honorafrei


Deutsche Solartechnikexperten unterstützen Ausbildungszentrum in Gambia

Die deutsche Fachhochschule Gelsenkirchen unterstützt ein ehrgeiziges Forschungsprogramm im Gambia: Solarkocher sollen den gängigen Brennstoff Holz ersetzen. Der westafrikanische Staat hat sich zum Musterschüler für ein ehrgeiziges Energiekonzept der FH Gelsenkirchen entwickelt. Eine Zwischenbilanz nach zweijähriger Arbeit ist gut ausgefallen, berichtet die Pressestelle der Fachhochschule. http://www.fh-gelsenkirchen.de

"Unter der afrikanischen Sonne sind Solarkocher eine kostengünstige und umweltgerechte Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Dieter Kohake, Solartechnikexperte an der Fachhochschule Gelsenkirchen. "In Gambia sind die reichen Waldbestände, die es vor knapp 50 Jahren noch gab, bis auf ein Minimum zurückgegangen", so der Wissenschaftler. Holz dient noch immer als der wichtigste Brennstoff für das Kochen der Speisen. Die Verwendung fossiler Brennstoffe wie Öl oder Gas ist zu teuer. Mit seinem Mitarbeiter Thomas Nierhoff setzt Kohake eine kostengünstige und umweltgerechte Lösung ein, mit der man in heißen Ländern die Sonne als alternative Energiequelle nutzen kann. Der Praxistest wurde vor zwei Jahren in Gambia gestartet. In der Technical High School, einer Berufsschule, die im Kinderdorf Bottrop in Birkama liegt, installierte Nierhoff so genannte Solarkocher.

"Die Technik des Solarkochers ist einfach, sein Gebrauch schnell zu erlernen", so der Forscher. Der Kochtopf steht im Brennpunkt eines Hohlspiegels und wird durch die gebündelten Sonnenstrahlen auf Siedetemperaturen erhitzt. Neben den Solarkochern wurden auch photovoltaische Anlagen, die die Sonnenenergie in elektrischen Strom umwandeln, konzipiert. "Mit der Photovoltaikanlage sichert die Schule ihre Stromversorgung für Licht und Computer, die sonst zeitweise mit Dieselgeneratoren betrieben werden", so Kohake. "Dieselkraftstoff ist allerdings oft Mangelware in Gambia."

Die ersten zwei Jahre, sozusagen, der Testlauf, sind nach Ansicht der beiden Forscher positiv verlaufen. "Während es bei der Technik der Photovoltaik noch ein paar Anlaufschwierigkeiten hinsichtlich der Wartung der Systemtechnik gibt, akzeptieren die Schüler den Solarkocher als gute Alternative zum Kochen mit Feuerholz", so Nierhoff. Der Wissenschaftler hofft, dass diese kostengünstige und umweltgerechte Technik über Lehrer und Schüler als Multiplikatoren auch im Land bekannter gemacht wird.

Damit möglichst viele Menschen vom Solarkocher profitieren können, soll demnächst auch deren Produktion im Land stattfinden. Die Herstellung der Kocher wird ebenfalls an der "Technical High School" gelehrt. Auch Ersatzteile für die Geräte sollen in Gambia erhältlich sein. Kohake und Nierhoff haben mit ihrem Projekt auch jenseits von Afrika Interesse geweckt, berichtet die FH Gelsenkirchen.

Wolfgang Weitlaner | pte.monitor
Weitere Informationen:
http://www.fh-gelsenkirchen.de
http://www.fh-gelsenkirchen.de/medieninformationen/NetzInfos/fhg0429a/fhg0429a.html

Weitere Berichte zu: Kochen Kohake Solarkocher

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Chemiker entwickeln neues Verfahren zur selektiven Bindung von Proteinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics