Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BfN will Naturschutz-Ausrichtung bei Cross Compliance der EU-Agrarpolitik

26.11.2007
Untersuchungen zur Auswirkungen auf die biologische Vielfalt laufen

Heute endete in Ladenburg ein vom Bundesamt für Naturschutz (BfN) geförderter Expertenworkshop zu den Auswirkungen von Cross Compliance auf die biologische Vielfalt. Unter Cross Compliance versteht man die Koppelung von Direktzahlungen im Bereich der EU-Agrarpolitik an die Einhaltung bestimmter Bewirtschaftungsauflagen.

Im Rahmen des anstehenden Gesundheitschecks der Gemeinsamen Europäischen Agrarpolitik (Health-Check) ist es Ziel der EU-Kommission den Anforderungskatalog für Cross Compliance zu überarbeiten und stärker zielorientiert auszurichten. Das BfN unterstützt diese Zielsetzung der EU-Kommission und diskutierte beim Ladenburger Workshop über weitere Anforderungen und Instrumente, die im Kontext der Agrarpolitik insbesondere der Erhaltung der biologischen Vielfalt zugute kommen können.

"Um Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Cross Compliance-Anforderungen geben zu können, ist es notwendig, ihre Auswirkungen auf die biologische Vielfalt, d.h. auf Arten, Lebensräume und landschaftliche Zusammenhänge zu kennen", sagte Professor Dr. Beate Jessel, Präsidentin des BfN. Der diesjährige "Ladenburger Expertenworkshop" wird im Rahmen des vom BfN geförderten Forschungs- und Entwicklungsvorhabens "Cross Compliance und Auswirkungen auf die Biodiversität" durchgeführt.

Bei dem Workshop wurden die Erfolge und Defizite der Cross Compliance Regelungen aus Naturschutzsicht dargestellt und Optimierungsmöglichkeiten aufgezeigt. Außerdem wurden positive Beispiele aus anderen europäischen Ländern vorgestellt. Das Treffen diente auch zum Aufbau von Netzwerken zwischen Entscheidungsträgern, Wissenschaftlern und Verbandsvertretern. Ein weiteres Expertentreffen ist in der "heißen Phase" des Health Check voraussichtlich im Spätsommer 2008 vorgesehen.

"Um sich dem Ziel der Bundesregierung und der EU, den Verlust der biologischen Vielfalt bis 2010 zu stoppen, nähern zu können, ist eine konsequentere Ausrichtung der EU-Agrarpolitik auf eine naturverträgliche Landwirtschaft unerlässlich", sagte Beate Jessel, "dafür ist sowohl ein Ausbau der 2. Säule der GAP notwendig als auch eine gezielte Weiterentwicklung der Cross Compliance Anforderungen in der 1. Säule. Hierbei sehen wir vor allem bei der Erhaltung des ökologischen Nutzens der bisherigen Flächenstilllegung, d.h. der Sicherstellung von Rückzugsräumen in der Agrarlandschaft und bezüglich des Grünlanderhaltes deutlichen Handlungsbedarf. Die Möglichkeiten des "Health Check" müssen daher konsequent genutzt werden, die EU-Kommission hat mit ihren Vorschlägen hier erste wichtige Schritte unternommen ", sagte die BfN-Präsidentin.

Hinweis:
Die Bundesregierung setzt sich besonders für den Erhalt der biologischen Vielfalt ein. Im Vorfeld der UN-Naturschutzkonferenz führt das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit eine Kampagne zur biologischen Vielfalt durch, um die Öffentlichkeit auf den Wert und den Nutzen der biologischen Vielfalt aufmerksam zu machen. Weitere Information unter http://www.naturallianz.de.

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.naturallianz.de
http://www.bfn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wie bekommt man das Problem Plastikmüll in den Griff?
03.08.2018 | Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics