Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ölunfall im Wattenmeer! Welche Gebiete sind besonders bedroht?

14.11.2007
Das Wattenmeer ist einzigartig. Dieser besondere, empfindliche Lebensraum wäre durch die Folgen von Schiffsunfällen stark betroffen. Daher ist es wichtig, bei einem Schadstoffunfall schnell und zielgerichtet zu handeln. Dies setzt eine umfassende Vorsorgeplanung voraus.

Das Havariekommando Cuxhaven ist mit seiner umfangreichen Vorsorgeplanung in der Lage, die vorrangig zu schützenden Regionen des Wattenmeeres schnell zu identifizieren. Dazu verwendet es ein am Institut für Küstenforschung des GKSS-Forschungszentrums Geesthacht entwickeltes operationelles System. Die Erweiterung dieses Systems das "Sensitivitätsraster Deutsche Nordseeküste II" liegt jetzt vor.

Bereits 1991 konnten erstmalig die Resultate des Vorläuferprojektes: "Sensitivitätsraster Deutsche Nordseeküste I" in die Vorsorgeplanung zur Schadstoffunfallbekämpfung einbezogen werden. "Die gute und langjährige Zusammenarbeit mit den Wissenschaftlern ist ein wesentlicher Bestandteil der professionellen Vorbereitung auf Schadstoffunfälle", sagt Hans-Werner Monsees, Leiter des Havariekommandos.Entsprechend den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen werden die jeweiligen Sensitivitätsklassen der Küstenbereiche und Flussmündungen jahreszeitlich differenziert dargestellt. "Bei Ölunfallbekämpfungsmaßnahmen können somit die sensitiven Gebiete an der Küste berücksichtigt werden", bekräftigt Jens Rauterberg, Ingenieur beim Havariekommando.

Zweiter Forschungsbericht aktualisiert sensible Bereiche

... mehr zu:
»Havariekommando »Wattenmeer

"Ich freue mich, diesen Bericht in den Händen zu halten", sagt Karl-Heinz van Bernem, Projektleiter und Biologe am GKSS-Forschungszentrum. "Darin steckt die jahrelange Arbeit vieler Wissenschaftler, die unzählige Proben ausgewertet und Feldkartierungen per Boot und zu Fuß erarbeitet haben." Ausgedehnte Salz- und Seegraswiesen, Muschelbänke, Brut- und Rastvogelgebiete sowie Sand- und Schlickflächen charakterisieren den außergewöhnlichen Lebensraum Wattenmeer.

Netzwerk zur Datenerfassung

Zahlreiche Messdaten aus Feldarbeiten und Satellitenaufnahmen wurden für dieses Projekt von den Geesthachter Küstenforschern aufbereitet. Neben eigenen Untersuchungen flossen in diesen Bericht auch die Daten der Nationalparkämter für Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Hamburg ein. Alle erfassten Messwerte wurden mit einem Bewertungsmodell analysiert, das gemeinsam mit dem Havariekommando speziell für die Empfindlichkeit gegenüber Ölunfällen entwickelt wurde. Damit gelingt es, sowohl räumliche als auch zeitliche Unterschiede der Empfindlichkeit von Wattgebieten für den speziellen Einsatzbereich der Schadstoffunfallbekämpfung darzustellen.

Dr. Ulrike Windhövel
Pressestelle Havariekommando
Gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer
Am Alten Hafen 2
27472 Cuxhaven
Tel.: 04721- 567- 170
E-Mail: UWindhoevel[AT]havariekommando.de
Patrick Kalb-Rottmann
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
GKSS-Forschungszentrum Geesthacht
Telefon: +49 (0) 4152/87-1625
Telefax: +49 (0) 4152/87-1640
E-Mail: patrick.kalb-rottmann@gkss.de[AT]gkss.de
Die GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH mit den Standorten Geesthacht in Schleswig-Holstein und Teltow bei Berlin in Brandenburg ist Mitglied der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V. 750 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagieren sich in Zusammenarbeit mit Hochschulen und Industrie für Wissenschaft und Entwicklung in den Bereichen Küstenforschung, Funktionale Werkstoffsysteme, Regenerative Medizin sowie der Strukturforschung mit Neutronen und Photonen.

Dr. Torsten Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.gkss.de/
http://www.gkss.de/templates/images_d/portal/erde_und_umwelt.pdf

Weitere Berichte zu: Havariekommando Wattenmeer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Kohlenstoffbilanz im tropischen Regenwald des Amazonas
11.11.2019 | Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ

nachricht Absinkende Luftpakete mitverantwortlich für Hitzewellen
08.11.2019 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neu entwickeltes Glas ist biegsam

Eine internationale Forschungsgruppe mit Beteiligung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften hat ein Glasmaterial entwickelt, das sich bei Raumtemperatur bruchfrei verformen lässt. Das berichtet das Team aktuell in "Science". Das extrem harte und zugleich leichte Material verspricht ein großes Anwendungspotential – von Smartphone-Displays bis hin zum Maschinenbau.

Gläser sind ein wesentlicher Bestandteil der modernen Welt. Dabei handelt es sich im Alltag meist um sauerstoffhaltige Gläser, wie sie etwa für Fenster und...

Im Focus: Images from NJIT's big bear solar observatory peel away layers of a stellar mystery

An international team of scientists, including three researchers from New Jersey Institute of Technology (NJIT), has shed new light on one of the central mysteries of solar physics: how energy from the Sun is transferred to the star's upper atmosphere, heating it to 1 million degrees Fahrenheit and higher in some regions, temperatures that are vastly hotter than the Sun's surface.

With new images from NJIT's Big Bear Solar Observatory (BBSO), the researchers have revealed in groundbreaking, granular detail what appears to be a likely...

Im Focus: Veränderungen der Chiralität von Molekülen in Echtzeit beobachten

Chirale Moleküle – Verbindungen, die als Bild und Spiegelbild vorkommen – spielen eine wichtige Rolle in biologischen Prozessen und in der chemischen Synthese. Chemikern der ETH Zürich ist es nun erstmals gelungen, mit Hilfe von Ultrakurzzeit-Laserpulsen Änderungen der Chiralität während einer chemischen Reaktion in Echtzeit zu beobachten.

Manche Moleküle können in zwei spiegelbildlichen Formen existieren, ähnlich wie unsere Hände. Obwohl solche sogenannten Enantiomere fast identische...

Im Focus: Durchbruch in der Malariaforschung

Eine internationale Forschungsgruppe um den Zellbiologen Volker Heussler von der Universität Bern hat hunderte genetische Schwachstellen des Malaria-Parasiten Plasmodium identifiziert. Diese sind in der Medikamenten- und Impfstoffentwicklung dringend erforderlich, um die Krankheit dereinst ausrotten zu können.

Trotz grosser Anstrengungen in Medizin und Wissenschaft, sterben weltweit immer noch mehr als 400'000 Menschen an Malaria. Die Infektionskrankheit wird durch...

Im Focus: Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt

Wissenschaftler der Universität Würzburg und der Universität Freiburg gelang es die komplexe molekulare Struktur des bakteriellen Enzyms Cytochrom-bd-Oxidase zu entschlüsseln. Da Menschen diesen Typ der Oxidase nicht besitzen, könnte dieses Enzym ein interessantes Ziel für neuartige Antibiotika sein.

Sowohl Menschen als auch viele andere Lebewesen brauchen Sauerstoff zum Überleben. Bei der Umsetzung von Nährstoffen in Energie wird der Sauerstoff zu Wasser...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Antibiotika aus dem Meer

18.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Lebende Brücken: Mit alten indischen Bautechniken moderne Städte klimafreundlich gestalten

18.11.2019 | Architektur Bauwesen

„Moonwalk“ für die Wissenschaft zeigt Verzerrungen im räumlichen Gedächtnis

18.11.2019 | Studien Analysen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics