Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt soll Textilindustrie in Marokko verbessern:

26.04.2002


BASF und UN-Organisationen wollen Färbereien ökoeffizienter machen

Die BASF und die beiden UN-Organisationen UNIDO (United Nations Industrial Development Organisation) und UNEP (United Nations Environmental Programme) engagieren sich gemeinsam in Marokko: Im Rahmen eines Pilotprojekts werden mehrere Textilfärbereien auf ihre Ökoeffizienz hin überprüft. Die Ergebnisse sollen danach in Produktionsverbesserungen umgesetzt werden. Als Instrument dient dabei die von der BASF entwickelte Ökoeffizienz-Analyse, die in der BASF-Gruppe weltweit eingesetzt wird. Ziel der Ökoeffizienz-Analyse ist es, Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen, das heißt Produkte mit möglichst wenig Rohstoffen und Energie herzustellen, die Emissionen so gering wie möglich zu halten und sie zu günstigen Preisen anzubieten.

Dabei wird ein Softwareprogramm in französischer Sprache von der BASF entwickelt, das den marokkanischen Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Anhand der betrieblichen Eckdaten errechnet das Programm, wie sich der Herstellungsprozess verbessern lässt. Dadurch können knappe Ressourcen gespart werden und die Umwelt wird weniger belastet.

Mit dem Pilotprojekt beteiligt sich die BASF aktiv am "Global Compact", einer Initiative des UN-Generalsekretärs Kofi Annan. Weltorganisation und Weltwirtschaft verpflichten sich darin, weltweit Grundprinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen und Umweltschutz zu fördern. Die BASF gehört mit weiteren rund 50 Großunternehmen, Arbeitnehmer-, Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen zu den Gründungsmitgliedern des "Global Compact".

"Ziel ist es, den marokkanischen Unternehmen ein wirkungsvolles Instrument zur nachhaltigen Entwicklung an die Hand zu geben. So können die Unternehmen die Weichen für wirtschaftlich sinnvolle und gleichzeitig umweltverträgliche Produkte und Verfahren auf dem Textilsektor stellen", erklärt Dr. Andreas Kicherer vom Bereich Umwelt, Sicherheit und Energie der BASF. Kicherer hat bei einer Marokkoreise die ausgewählten Textilfärbereien besucht und erste Kontakte geknüpft.

Die Textilindustrie hat mit 200 000 Beschäftigten und einem Anteil am Export von über 40 % für die Volkswirtschaft von Marokko große Bedeutung.

Die BASF und die Vereinten Nationen wollen die Ergebnisse ihres Projekts anhand einer Fallstudie im offiziellen Programm des Weltgipfels für Nachhaltige Entwicklung der UNEP in Johannesburg im September 2002 gemeinsam präsentieren.

Informationen über die Ökoeffizienz-Analyse der BASF können im Internet unter der Adresse www.basf.de/de/umwelt/oekoeffizienz abgerufen werden.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA) .

Dr. Hartmut Unger | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http:// www.basf.de
http://www.basf.de/de/umwelt/oekoeffizienz

Weitere Berichte zu: BASF Marokko Textilindustrie Ökoeffizienz-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Plastik im Fisch
07.11.2018 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

nachricht Ohne Kunststoff zur Mikroplastik-Jagd: „Rocket“ verbessert Erfassung besonders kleiner Partikel
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics