Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt soll Textilindustrie in Marokko verbessern:

26.04.2002


BASF und UN-Organisationen wollen Färbereien ökoeffizienter machen

Die BASF und die beiden UN-Organisationen UNIDO (United Nations Industrial Development Organisation) und UNEP (United Nations Environmental Programme) engagieren sich gemeinsam in Marokko: Im Rahmen eines Pilotprojekts werden mehrere Textilfärbereien auf ihre Ökoeffizienz hin überprüft. Die Ergebnisse sollen danach in Produktionsverbesserungen umgesetzt werden. Als Instrument dient dabei die von der BASF entwickelte Ökoeffizienz-Analyse, die in der BASF-Gruppe weltweit eingesetzt wird. Ziel der Ökoeffizienz-Analyse ist es, Ökonomie und Ökologie in Einklang zu bringen, das heißt Produkte mit möglichst wenig Rohstoffen und Energie herzustellen, die Emissionen so gering wie möglich zu halten und sie zu günstigen Preisen anzubieten.

Dabei wird ein Softwareprogramm in französischer Sprache von der BASF entwickelt, das den marokkanischen Unternehmen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Anhand der betrieblichen Eckdaten errechnet das Programm, wie sich der Herstellungsprozess verbessern lässt. Dadurch können knappe Ressourcen gespart werden und die Umwelt wird weniger belastet.

Mit dem Pilotprojekt beteiligt sich die BASF aktiv am "Global Compact", einer Initiative des UN-Generalsekretärs Kofi Annan. Weltorganisation und Weltwirtschaft verpflichten sich darin, weltweit Grundprinzipien aus den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen und Umweltschutz zu fördern. Die BASF gehört mit weiteren rund 50 Großunternehmen, Arbeitnehmer-, Menschenrechts-, Umwelt- und Entwicklungsorganisationen zu den Gründungsmitgliedern des "Global Compact".

"Ziel ist es, den marokkanischen Unternehmen ein wirkungsvolles Instrument zur nachhaltigen Entwicklung an die Hand zu geben. So können die Unternehmen die Weichen für wirtschaftlich sinnvolle und gleichzeitig umweltverträgliche Produkte und Verfahren auf dem Textilsektor stellen", erklärt Dr. Andreas Kicherer vom Bereich Umwelt, Sicherheit und Energie der BASF. Kicherer hat bei einer Marokkoreise die ausgewählten Textilfärbereien besucht und erste Kontakte geknüpft.

Die Textilindustrie hat mit 200 000 Beschäftigten und einem Anteil am Export von über 40 % für die Volkswirtschaft von Marokko große Bedeutung.

Die BASF und die Vereinten Nationen wollen die Ergebnisse ihres Projekts anhand einer Fallstudie im offiziellen Programm des Weltgipfels für Nachhaltige Entwicklung der UNEP in Johannesburg im September 2002 gemeinsam präsentieren.

Informationen über die Ökoeffizienz-Analyse der BASF können im Internet unter der Adresse www.basf.de/de/umwelt/oekoeffizienz abgerufen werden.

Die BASF ist das führende Chemieunternehmen der Welt. Ihr Ziel ist es, den Unternehmenswert durch Wachstum und Innovation nachhaltig zu steigern. Ihren Kunden bietet sie ein leistungsfähiges Sortiment, das Chemikalien, Kunststoffe, Lacksysteme, Dispersionen, Pflanzenschutzmittel sowie Feinchemikalien umfasst und bis zum Erdöl und Erdgas reicht. Die ausgeprägte Verbundstrategie ist ihre Stärke: Damit erreicht das Unternehmen Kostenführerschaft und langfristig entscheidende Wettbewerbsvorteile. Die BASF richtet ihr Handeln am Leitbild der nachhaltig zukunftsverträglichen Entwicklung, Sustainable Development, aus. Im Jahr 2001 hatte die BASF mit ihren über 90 000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einen Umsatz von rund 32,5 Milliarden Euro. Die BASF ist börsennotiert in Frankfurt (BAS), London (BFA), New York (BF), Zürich (BAS) und Paris (BA) .

Dr. Hartmut Unger | Pressemitteilungen
Weitere Informationen:
http:// www.basf.de
http://www.basf.de/de/umwelt/oekoeffizienz

Weitere Berichte zu: BASF Marokko Textilindustrie Ökoeffizienz-Analyse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Rettungsplan für das Weltmeer
16.08.2019 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Geplatzte Hoffnung: Keine Chance für Umwelt-entlastende Plastik-Zersetzung durch Bakterien
07.08.2019 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Im Focus: A miniature stretchable pump for the next generation of soft robots

Soft robots have a distinct advantage over their rigid forebears: they can adapt to complex environments, handle fragile objects and interact safely with humans. Made from silicone, rubber or other stretchable polymers, they are ideal for use in rehabilitation exoskeletons and robotic clothing. Soft bio-inspired robots could one day be deployed to explore remote or dangerous environments.

Most soft robots are actuated by rigid, noisy pumps that push fluids into the machines' moving parts. Because they are connected to these bulky pumps by tubes,...

Im Focus: Crispr-Methode revolutioniert

Forschende der ETH Zürich entwickelten die bekannte Crispr/Cas-Methode weiter. Es ist nun erstmals möglich, Dutzende, wenn nicht Hunderte von Genen in einer Zelle gleichzeitig zu verändern.

Crispr/Cas ist in aller Munde. Mit dieser biotechnologischen Methode lassen sich in Zellen verhältnismässig einfach und schnell einzelne Gene präzise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Turbulenz – normaler als gedacht?

20.08.2019 | Physik Astronomie

Reaktionsmechanismus der PUVA-Lichttherapie von Hauterkrankungen aufgeklärt

20.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam unter Leitung der Universität Göttingen entschlüsselt Abwehrmechanismus von Schimmelpilzen

20.08.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics