Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Montanuni-Forscher suchen Lösungen für gefährliche Abfälle

26.09.2007
Recyclingkonzepte für schwermetallhaltige Reststoffe

Wissenschaftler der Montanuniversität in Leoben arbeiten an neuen Recyclingkonzepten für schwermetallhaltige Reststoffe aus der metallurgischen Industrie. Wurden früher solche Reststoffe einfach deponiert, müssen sie heute aufgrund gesetzlicher Rahmenbedingungen aufgearbeitet werden. Ein weiterer Grund diese Abfälle genauer unter die Lupe zu nehmen, sind die darin enthaltenen Rohstoffe.

"Komplexe Reststoffe, die bei metallurgischen Prozessen entstehen, sind durch eine Vielzahl enthaltener Elemente wie Blei, Zink, Kupfer, Fluor oder auch Chlor sowie deren Verbindungen gekennzeichnet", erklärt der Forscher Helmut Antrekowitsch vom Arbeitsbereich Nichteisenmetallurgie an der Montanuniversität Leoben gegenüber pressetext. "Solche komplexen Stoffe aus der Stahl-, Zink-, Edelstahl- und Bleiindustrie stellten noch vor wenigen Jahren Abfallprodukte dar, welche ohne großem technischen bzw. finanziellen Aufwand in der Mehrzahl einer Deponierung zugeführt wurden." Daher sei das Interesse im Bereich der Forschung nur sehr gering gewesen. Geändert habe sich dies insbesondere deshalb, weil die Marktpreise der Wertmetalle in den vergangenen Jahren massiv angestiegen sind. "Wir suchen nun nach Möglichkeiten, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", führt der Forscher aus. "Zudem rücken diese Reststoffe aufgrund der strenger werdenden Umweltgesetzgebung zunehmend ins Zentrum von Forschung und Entwicklung", erklärt der Wissenschaftler.

"Wir untersuchen die anfallenden Reststoffe eingehend, um festzustellen, ob es überhaupt eine Möglichkeit gibt, diese Sekundärmaterialien wirtschaftlich aufzuarbeiten", so Antrekowitsch. Gemeinsam mit der Steirischen Firma ARP GesmbH wurde ein Bridge-Projekt der Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG gestartet, um das Schmelz- und Reduktionsverhalten dieser Abfallprodukte zu untersuchen und in der Folge neue Aufarbeitungsverfahren zu entwickeln. "Die selektive Entfernung von Verunreinigungen wie Fluor und Chlor aus diesen Materialien ist wesentlich für deren Verwertungspotenzial", erklärt Antrekowitsch. Dennoch finde sich auch heute noch kaum Literatur zu dieser zentralen Problemstellung insbesondere dem physikalisch-chemischen Verhalten dieser Metalle, Halogene und deren Verbindungen.

... mehr zu:
»Abfall »Abfallprodukte »Chlor »Reststoff

"Jeder einzelne Reststoff muss zunächst genau analysiert werden, denn sehr schnell kann es sich herausstellen, dass die Aufarbeitung respektive die Rückgewinnung von Materialien sich wirtschaftlich nicht lohnt." Um die Basis für ein Verfahren zu schaffen, welches eine umfassende Lösung hin zu einem "zero waste"-Prozess darstellt, sind umfangreiche Untersuchungen der Einsatzmaterialien notwendig. "Der Satz, dass die Abfälle wertvoll geworden sind, trifft tatsächlich zu", meint der Wissenschaftler, der auch zu bedenken gibt, dass die Deponiekosten in den vergangenen Jahren enorm gestiegen sind. "Betrachtet man zugleich den Mangel an Konzentraten in der Nichteisenmetallurgie bei stetig steigendem Metallverbrauch, so ist die Nachfrage an Sekundärrohstoffen und den dazugehörenden Verfahren entsprechend groß."

Antrekowitsch hält es für möglich, dass Deponien in Zukunft auf der Suche nach Rohstoffen abgebaut werden könnten. "Selbst wenn nach heutigem Stand der Dinge eine Verwertung nicht in Frage kommt, werden die Reststoffe so gelagert, dass sie zu einem späteren Zeitpunkt, wenn es wieder neue Technologien gibt, genutzt werden können." Daher werde eine genaue Analyse von solchen Reststoffen zu einem der wesentlichsten Punkte werden. "Denn nur nach Ermittlung der genauen Zusammensetzung wird man feststellen können, ob sich ein solches Verfahren wirtschaftlich überhaupt lohnt", erklärt der Forscher abschließend im pressetext-Interview.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.mu-leoben.at

Weitere Berichte zu: Abfall Abfallprodukte Chlor Reststoff

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics