Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rainforest breathes out

11.04.2002


Rivers and swamps may balance carbon books.



The rivers and wetlands of South America’s Amazon rainforest breathe out as much carbon dioxide into the atmosphere each year as the dry regions of the forest absorb, new research shows1.

... mehr zu:
»Amazon


This suggests that, as a whole, the Amazonian and other tropical forests are in a state of carbon dioxide equilibrium. Because CO2 is an important greenhouse gas, this could help scientists work out how deforestation and industrial activity affect global warming.

"Now that we’ve identified another source of CO2 it makes the whole system appear a little bit more sensitive to disturbance," says Jeffrey Richey of the University of Washington in Seattle. Richey’s team sampled water for CO2 over an area of Amazonian wetlands about half the size of Europe (1.8 million square kilometres).

"In some swamp areas you can actually see carbon dioxide bubbling out," he says. Bacteria produce the gas as they break down leaves and rotting wood in warm swamps and rivers.

Using a new satellite-based scanning technique, Richey’s team then mapped the extent of Amazonian rivers and swamps at different times of the year. Combining these measurements with CO2 levels in water, they calculated how much CO2 wetlands release.

"The water is a much bigger source of CO2 than we expected," says Yadvinder Malhi a carbon-cycle researcher at the University of Edinburgh, UK. Until now its role had been overlooked, he says.

The study does not confirm that the Amazon is truly in carbon equilibrium, as the inputs and outputs over such a large area are difficult to define, warns Eric Sundquist of the US Geological Survey in Woods Hole, Massachusetts. But global measurements of CO2 also suggest that the carbon books balance for tropical forests.

Source or sink

Scientists studying global climate change and how to prevent it require accurate figures for how much CO2 the tropical forests absorb or release.

Deforestation in the tropics is thought to add 1.6 billion tonnes of carbon to the atmosphere each year in the form of CO2; industrial emissions account for about 5 billion tonnes. Amazonian rivers and wetlands contribute around 500 million tonnes of carbon, Richey’s team calculates.

That forests may neither be a source nor a sink for CO2 does not make them irrelevant. If anything, the discovery of the new carbon source suggests that the forest’s contribution to regulating climate is even more crucial than many had suspected.

Human intervention could easily alter water’s role as a carbon source, according to Sundquist. "These processes are particularly susceptible to deforestation," he says.

Deforestation increases soil erosion. This could wash more organic matter into rivers and swamps, increasing their carbon output. Or these sediments could trap organic matter so that it doesn’t decompose.

References
  1. Richey, J. E., Melack, J. M., Aufdenkampe, A.K., Ballester, V.M. & Hess, L.L. Outgassing from Amazonian rivers and wetlands as a large tropical source of atmospheric CO2. Nature, 416, 617 - 620, (2002).
  2. Grace, J. et al. Carbon dioxide uptake by an undisturbed tropical rainforest in Southwest Amazonia, 1992 to 1993. Science, 270, 778 - 780, (1995).


TOM CLARKE | © Nature News Service /

Weitere Berichte zu: Amazon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics