Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rainforest breathes out

11.04.2002


Rivers and swamps may balance carbon books.



The rivers and wetlands of South America’s Amazon rainforest breathe out as much carbon dioxide into the atmosphere each year as the dry regions of the forest absorb, new research shows1.

... mehr zu:
»Amazon


This suggests that, as a whole, the Amazonian and other tropical forests are in a state of carbon dioxide equilibrium. Because CO2 is an important greenhouse gas, this could help scientists work out how deforestation and industrial activity affect global warming.

"Now that we’ve identified another source of CO2 it makes the whole system appear a little bit more sensitive to disturbance," says Jeffrey Richey of the University of Washington in Seattle. Richey’s team sampled water for CO2 over an area of Amazonian wetlands about half the size of Europe (1.8 million square kilometres).

"In some swamp areas you can actually see carbon dioxide bubbling out," he says. Bacteria produce the gas as they break down leaves and rotting wood in warm swamps and rivers.

Using a new satellite-based scanning technique, Richey’s team then mapped the extent of Amazonian rivers and swamps at different times of the year. Combining these measurements with CO2 levels in water, they calculated how much CO2 wetlands release.

"The water is a much bigger source of CO2 than we expected," says Yadvinder Malhi a carbon-cycle researcher at the University of Edinburgh, UK. Until now its role had been overlooked, he says.

The study does not confirm that the Amazon is truly in carbon equilibrium, as the inputs and outputs over such a large area are difficult to define, warns Eric Sundquist of the US Geological Survey in Woods Hole, Massachusetts. But global measurements of CO2 also suggest that the carbon books balance for tropical forests.

Source or sink

Scientists studying global climate change and how to prevent it require accurate figures for how much CO2 the tropical forests absorb or release.

Deforestation in the tropics is thought to add 1.6 billion tonnes of carbon to the atmosphere each year in the form of CO2; industrial emissions account for about 5 billion tonnes. Amazonian rivers and wetlands contribute around 500 million tonnes of carbon, Richey’s team calculates.

That forests may neither be a source nor a sink for CO2 does not make them irrelevant. If anything, the discovery of the new carbon source suggests that the forest’s contribution to regulating climate is even more crucial than many had suspected.

Human intervention could easily alter water’s role as a carbon source, according to Sundquist. "These processes are particularly susceptible to deforestation," he says.

Deforestation increases soil erosion. This could wash more organic matter into rivers and swamps, increasing their carbon output. Or these sediments could trap organic matter so that it doesn’t decompose.

References
  1. Richey, J. E., Melack, J. M., Aufdenkampe, A.K., Ballester, V.M. & Hess, L.L. Outgassing from Amazonian rivers and wetlands as a large tropical source of atmospheric CO2. Nature, 416, 617 - 620, (2002).
  2. Grace, J. et al. Carbon dioxide uptake by an undisturbed tropical rainforest in Southwest Amazonia, 1992 to 1993. Science, 270, 778 - 780, (1995).


TOM CLARKE | © Nature News Service /

Weitere Berichte zu: Amazon

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Gestreift und doch fast unsichtbar – dem bedrohten Annamitischen Streifenkaninchen auf der Spur
20.11.2018 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics