Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Fußball-WM in Deutschland wird der Umweltschutz nicht im Abseits stehen

03.04.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert Nachhaltigkeitskonzept für die Weltmeisterschaft mit 90.000 Euro - DFB, Öko-Institut und WWF kooperieren

Wenn bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 über drei Millionen Menschen in deutsche Stadien strömen, um "König Fußball" zu feiern, soll der Umweltschutz nicht im Abseits stehen. Mit 90.000 Euro fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, ein Projekt, mit dem das Organisationskomitee (OK) des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gemeinsam mit dem World Wide Found For Nature (WWF) und dem Öko-Institut e. V. (Freiburg) ein umfassendes und praxisorientiertes Nachhaltigkeitskonzept entwickeln will. "Die Projektpartner wollen die Gelegenheit nutzen, den engen Zusammenhang von Sport und Umweltschutz einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Mit den Olympischen Spielen von Sydney sei ein erstes Beispiel geliefert worden, wie hoch die Vereinbarkeit von Sport und Umweltschutz sei. Im Vergleich zu Olympia ergäben sich jedoch bei Fußball-Weltmeisterschaften aufgrund der dezentralen Veranstaltung besondere Anforderungen.

Fußball-Weltmeisterschaft als Großereignis eine Herausforderung für den Umweltschutz

Das OK Deutschland 2006 unter dem Vorsitz von Präsident Franz Beckenbauer sei sich der Herausforderung des sportlichen Großereignisses für den Umweltschutz bewusst: Allein aus dem Ausland erwarte man bis zu einer Million Gäste, die - so die Erfahrung bei vorangegangenen Weltmeisterschaften - jeweils zehn Tage durchschnittlich im Gastgeber-Land verbringen. Die dabei entstehenden Umwelt-Aspekte gelte es zunächst zu analysieren, um im nächsten Schritt entsprechende Maßnahmen und Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. "Aus Umwelt-Sicht beschäftigen wir uns derzeit stark mit dem Verkehrs- und Transportkonzept, insbesondere mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Ziel ist es, Kombi-Tickets anzubieten, die die Fans aus aller Welt im ganzen Bundesgebiet über den WM-Zeitraum nutzen können", beschreibt OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach eine konkrete Maßnahme.

Engagement für Umwelt Voraussetzung für Auswahl der Wettkampforte

Besonderes Augenmerk gilt den Stadien, in denen die insgesamt 64 WM-Spiele stattfinden werden. Noch vor der endgültigen Bekanntgabe der voraussichtlich zwölf WM-Arenen am 15. April in der Alten Oper Frankfurt ließ sich das OK von allen 16 Bewerbern verbindlich bestätigen, dass sie sich im Falle des WM-Zuschlags stark für die Umwelt-Ziele engagieren werden. "Wir freuen uns sehr, dass sich alle Städte verpflichtet haben, mit dem WWF und dem Öko-Institut kooperieren zu wollen. Große Erfolge erhoffen wir uns in Bereichen wie der Abfallvermeidung und ?entsorgung. Aber auch der Verzicht auf Kunststoffe und die Wiederverwendung von Brauch- und Regenwasser sind angedacht", erläuterte Brickwedde.

Erstes Umweltkonzept für Fußball-Weltmeisterschaften

Doch bevor es konkrete Maßnahmenkataloge gebe, müsse zunächst der Ist-Zustand aufgenommen werden, um Lücken im Umweltkonzept aufzudecken. Da ein solches Konzept für Fußball-Weltmeisterschaften und für deutsche Sport-Großveranstaltungen bisher nicht bestehe, leiste das OK, unterstützt von der DBU und seinen Partnern WWF und Öko-Institut, Pionierarbeit, von der auch andere Veranstalter in Zukunft profitieren könnten.

| DBU-Presse-Dateien

Weitere Berichte zu: Fußball-Weltmeisterschaft WWF Öko-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht BAM-Forschungsprojekt will Mikroplastik im Wasser genauer nachweisen
21.06.2018 | Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM)

nachricht Ausdehnung von Ackerflächen reduziert CO2-Aufnahme
20.06.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schnelle Wasserbildung in diffusen interstellaren Wolken

25.06.2018 | Physik Astronomie

Gleisgenaue Positionsbestimmung für automatisierte Bahnanwendungen

25.06.2018 | Informationstechnologie

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics