Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei Fußball-WM in Deutschland wird der Umweltschutz nicht im Abseits stehen

03.04.2002


Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU) fördert Nachhaltigkeitskonzept für die Weltmeisterschaft mit 90.000 Euro - DFB, Öko-Institut und WWF kooperieren

Wenn bei der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 über drei Millionen Menschen in deutsche Stadien strömen, um "König Fußball" zu feiern, soll der Umweltschutz nicht im Abseits stehen. Mit 90.000 Euro fördert die Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), Osnabrück, ein Projekt, mit dem das Organisationskomitee (OK) des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) gemeinsam mit dem World Wide Found For Nature (WWF) und dem Öko-Institut e. V. (Freiburg) ein umfassendes und praxisorientiertes Nachhaltigkeitskonzept entwickeln will. "Die Projektpartner wollen die Gelegenheit nutzen, den engen Zusammenhang von Sport und Umweltschutz einer breiten Öffentlichkeit zu vermitteln", erläuterte Fritz Brickwedde, Generalsekretär der DBU. Mit den Olympischen Spielen von Sydney sei ein erstes Beispiel geliefert worden, wie hoch die Vereinbarkeit von Sport und Umweltschutz sei. Im Vergleich zu Olympia ergäben sich jedoch bei Fußball-Weltmeisterschaften aufgrund der dezentralen Veranstaltung besondere Anforderungen.

Fußball-Weltmeisterschaft als Großereignis eine Herausforderung für den Umweltschutz

Das OK Deutschland 2006 unter dem Vorsitz von Präsident Franz Beckenbauer sei sich der Herausforderung des sportlichen Großereignisses für den Umweltschutz bewusst: Allein aus dem Ausland erwarte man bis zu einer Million Gäste, die - so die Erfahrung bei vorangegangenen Weltmeisterschaften - jeweils zehn Tage durchschnittlich im Gastgeber-Land verbringen. Die dabei entstehenden Umwelt-Aspekte gelte es zunächst zu analysieren, um im nächsten Schritt entsprechende Maßnahmen und Konzepte zu entwickeln und umzusetzen. "Aus Umwelt-Sicht beschäftigen wir uns derzeit stark mit dem Verkehrs- und Transportkonzept, insbesondere mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Ein Ziel ist es, Kombi-Tickets anzubieten, die die Fans aus aller Welt im ganzen Bundesgebiet über den WM-Zeitraum nutzen können", beschreibt OK-Vizepräsident Wolfgang Niersbach eine konkrete Maßnahme.

Engagement für Umwelt Voraussetzung für Auswahl der Wettkampforte

Besonderes Augenmerk gilt den Stadien, in denen die insgesamt 64 WM-Spiele stattfinden werden. Noch vor der endgültigen Bekanntgabe der voraussichtlich zwölf WM-Arenen am 15. April in der Alten Oper Frankfurt ließ sich das OK von allen 16 Bewerbern verbindlich bestätigen, dass sie sich im Falle des WM-Zuschlags stark für die Umwelt-Ziele engagieren werden. "Wir freuen uns sehr, dass sich alle Städte verpflichtet haben, mit dem WWF und dem Öko-Institut kooperieren zu wollen. Große Erfolge erhoffen wir uns in Bereichen wie der Abfallvermeidung und ?entsorgung. Aber auch der Verzicht auf Kunststoffe und die Wiederverwendung von Brauch- und Regenwasser sind angedacht", erläuterte Brickwedde.

Erstes Umweltkonzept für Fußball-Weltmeisterschaften

Doch bevor es konkrete Maßnahmenkataloge gebe, müsse zunächst der Ist-Zustand aufgenommen werden, um Lücken im Umweltkonzept aufzudecken. Da ein solches Konzept für Fußball-Weltmeisterschaften und für deutsche Sport-Großveranstaltungen bisher nicht bestehe, leiste das OK, unterstützt von der DBU und seinen Partnern WWF und Öko-Institut, Pionierarbeit, von der auch andere Veranstalter in Zukunft profitieren könnten.

| DBU-Presse-Dateien

Weitere Berichte zu: Fußball-Weltmeisterschaft WWF Öko-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Smogbekämpfung fördert Solarstrom
06.12.2018 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Von der Arktis bis zu den Tropen: Forscher präsentieren einmalige Datenbank zur Vegetation der Erde
20.11.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Data use draining your battery? Tiny device to speed up memory while also saving power

The more objects we make "smart," from watches to entire buildings, the greater the need for these devices to store and retrieve massive amounts of data quickly without consuming too much power.

Millions of new memory cells could be part of a computer chip and provide that speed and energy savings, thanks to the discovery of a previously unobserved...

Im Focus: Quantenkryptographie ist bereit für das Netz

Wiener Quantenforscher der ÖAW realisierten in Zusammenarbeit mit dem AIT erstmals ein quantenphysikalisch verschlüsseltes Netzwerk zwischen vier aktiven Teilnehmern. Diesen wissenschaftlichen Durchbruch würdigt das Fachjournal „Nature“ nun mit einer Cover-Story.

Alice und Bob bekommen Gesellschaft: Bisher fand quantenkryptographisch verschlüsselte Kommunikation primär zwischen zwei aktiven Teilnehmern, zumeist Alice...

Im Focus: An energy-efficient way to stay warm: Sew high-tech heating patches to your clothes

Personal patches could reduce energy waste in buildings, Rutgers-led study says

What if, instead of turning up the thermostat, you could warm up with high-tech, flexible patches sewn into your clothes - while significantly reducing your...

Im Focus: Tödliche Kombination: Medikamenten-Cocktail dreht Krebszellen den Saft ab

Zusammen mit einem Blutdrucksenker hemmt ein häufig verwendetes Diabetes-Medikament gezielt das Krebswachstum – dies haben Forschende am Biozentrum der Universität Basel vor zwei Jahren entdeckt. In einer Folgestudie, die kürzlich in «Cell Reports» veröffentlicht wurde, berichten die Wissenschaftler nun, dass dieser Medikamenten-Cocktail die Energieversorgung von Krebszellen kappt und sie dadurch abtötet.

Das oft verschriebene Diabetes-Medikament Metformin senkt nicht nur den Blutzuckerspiegel, sondern hat auch eine krebshemmende Wirkung. Jedoch ist die gängige...

Im Focus: Lethal combination: Drug cocktail turns off the juice to cancer cells

A widely used diabetes medication combined with an antihypertensive drug specifically inhibits tumor growth – this was discovered by researchers from the University of Basel’s Biozentrum two years ago. In a follow-up study, recently published in “Cell Reports”, the scientists report that this drug cocktail induces cancer cell death by switching off their energy supply.

The widely used anti-diabetes drug metformin not only reduces blood sugar but also has an anti-cancer effect. However, the metformin dose commonly used in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungen

Pro und Contra in der urologischen Onkologie

14.12.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zu Usability und künstlicher Intelligenz an der Universität Mannheim

13.12.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tagung 2019 in Essen: LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

14.12.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Rittal heizt ein in Sachen Umweltschutz - Rittal Lackieranlage sorgt für warme Verwaltungsbüros

14.12.2018 | Unternehmensmeldung

Krankheiten entstehen, wenn das Netzwerk von regulatorischen Autoantikörpern aus der Balance gerät

14.12.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics