Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saubere Lösung aus Bremerhaven

18.07.2007
ttz Bremerhaven initiiert Einrichtung von nachhaltigen Sanitäranlagen in Dritte-Welt-Ländern
Das "stille Örtchen" ist für über 2,6 Milliarden Menschen weltweit keine Selbstverständlichkeit. Rund zwei Drittel der Weltbevölkerung haben keinen Zugang zu Trinkwasser oder sanitären Anlagen. Die Folge sind mangelnde Hygiene, ein erhöhtes Gesundheitsrisiko und damit verbunden eine hohe Sterblichkeitsrate, insbesondere unter Kindern. Im EU-Projekt NETSSAF und weiteren Aktivitäten bringen Abwasserexperten des ttz Bremerhaven ihr Wissen ein, um in Westafrika und anderorts flächendeckend Abhilfe zu schaffen. Die Einrichtung nachhaltiger Sanitäranlagen schafft aber nicht nur verbesserte Hygienestandards. Sie hilft auch in Europa dabei, Wasser und Energie zu sparen.

Bremerhaven, Juli 2007. Im Projekt NETSSAF (Network for the development of sustainable approaches for large scale implementation of sanitation in Africa) steht die Verbesserung der Kooperation zwischen Experten für Abwassertechnik und Verantwortlichen in den Zielländern im Mittelpunkt. "Wir wollen nicht nur die Lebens- und Hygienebedingungen verbessern. Es geht außerdem darum, Exkremente als wertvolle Ressource zu betrachten und diese zum Beispiel als Dünger einzusetzen", erläutert Leonellha Barreto vom ttz Bremerhaven. Gemeinsam mit Mirko Hänel leitet sie das zweieinhalbjährige Koordinationsprojekt. Besonders wertvoll als Dünger ist der Urin, welcher in den ökologischen Toiletten separiert wird. Die Wasserersparnis der nachhaltigen Sanitäranlagen ist enorm. In besonders wasserarmen Regionen werden fast ausschließlich Trockentoiletten eingesetzt.

Im Projekt NETSSAF geht es darum, die Verantwortlichen in Afrika und Asien auf kommunaler und nationaler Ebene zu informieren und entsprechendes Know-how zur kosteneffizienten und lokal angepassten Einrichtung von Sanitäranlagen weiterzugeben. "Der Bedarf ist enorm, derzeit müssen noch 40 Prozent der Weltbevölkerung ohne Toiletten auskommen. Gemeinsam mit der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) und weiteren Institutionen arbeiten wir in verschiedenen Projekten daran, die so genannten Millennium Ziele der Vereinten Nationen (UN) zu erreichen. Diese beinhalten unter anderem, die Anzahl der Menschen, die weltweit keinen Zugang zu Toiletten haben, bis 2010 zu halbieren", erläutert Hänel.

... mehr zu:
»Faso »GTZ »NETSSAF »Sanitäranlagen »Toiletten

Das Ziel dieser Koordinierungsmaßnahme ist der Aufbau einer länder- und fachübergreifenden Interessengruppe von subsaharischen und europäischen Experten für die nachhaltige Entwicklung von Sanitäranlagen. Die Projektpartner wollen so die internationale Zusammenarbeit zwischen Forschungsinstitutionen, Verbänden und Universitäten einerseits sowie Gesellschafts- und Regierungsinteressengruppen andererseits fördern. Der Schwerpunkt liegt hierbei auf den westafrikanischen Ländern.

Ergebnisse von NETSSAF werden eine beständige Plattform für Experten und Forschung im Sanitärsektor und ein Sachverständigennetzwerk sein. Diese dienen dazu, Forschung und Anwendung zu koordinieren. So entsteht eine Vielfalt an innovativen, leicht anwendbaren und wiederholbaren Ansätzen für eine nachhaltige Sanitärentwicklung. Preiswerte Technologien und ein auf der Kommune basierendes Management ermöglichen eine leichte Umsetzung vor Ort, bei der die regionalen Rahmenbedingungen berücksichtigt werden. Das Hauptergebnis wird die Entwicklung einer Anleitung sein, die als Software Verantwortliche bei der Planung und Umsetzung großangelegter Hygienekonzepte unterstützt.

Erst kürzlich trafen sich die Partner von NETSSAF zur Projekthalbzeit in Mali, um sich über die nächsten Schritte im Projekt auszutauschen. In 2008 wird die "International Conference on Sustainable Sanitation in Africa" krönender Abschluss sein. Auf dieser Konferenz in Burkina Faso werden im September die Projektergebnisse präsentiert. Experten aus Forschung und Praxis diskutieren dort gemeinsam über Hygienekonzepte und deren Entwicklung.

Im nächsten Jahr geht es dann aber nicht nur für die Projektpartner in die heiße Phase: Unter dem Motto "Water for Life" haben die Vereinten Nationen weltweit das "International Year of Sanitation 2008" ausgerufen. Politisch Verantwortliche sollen auf die Problematik mangelnder Hygiene und ihre Folgen aufmerksam gemacht werden. Gemeinsam mit weiteren internationalen Organisationen wollen sich Vertreter der UN dafür einsetzen mit der Einrichtung sanitärer Anlagen Leben zu retten und soziale sowie wirtschaftliche Rahmenbedingungen in Entwicklungsländern zu verbessern. Der Appell richtet sich aber auch an europäische Länder. Insbesondere in südeuropäischen Ländern, wie zum Beispiel Spanien, ist eine nachhaltige Nutzung von Trinkwasser in allen Bereichen erforderlich. Die Einrichtung wassersparender Sanitäranlagen ist hierbei besonders wichtig. Auch in Deutschland existieren bereits Pilotprojekte. In diesen von der GTZ initiierten ökologischen Siedlungen sind Komposttoiletten ein zentraler Bestandteil.

Das Projekt NETSSAF wird mit rund1,5 Millionen Euro von der europäischen Kommission gefördert. Es startete im Juni 2006 und läuft bis November 2008. Neben dem ttz Bremerhaven als Koordinator sind folgende Partner an dem Projekt beteiligt: Technische Universität Hamburg-Harburg (Deutschland); CREPA (Burkina Faso), BOATA (Mali); International Water Association (Großbritannien); SLU (Schweden); EAWAG (Schweiz); KNUST University(Ghana); Stockholm Environment Institute (Schweden) und GTZ (Deutschland).

Das ttz Bremerhaven versteht sich als innovativer Forschungsdienstleister und betreibt anwendungsbezogene Forschung und Entwicklung. Unter dem Dach des ttz Bremerhaven arbeitet ein internationales Team ausgewiesener Experten in den Bereichen Lebensmitteltechnologie, Bioverfahrenstechnik, Analytik sowie Wasser-, Energie- und Landschaftsmanagement.

Pressekontakt am ttz Bremerhaven:
Anke Janssen,
ttz Bremerhaven, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
Tel.: 0471 / 4832-121/-124
FAX: 0471 / 4832-129
E-Mail: ajanssen@ttz-bremehaven.de

Anke Janssen | idw
Weitere Informationen:
http://www.ttz-bremerhaven.de
http://www.gtz.de/ecosan
http://www.netssaf.net

Weitere Berichte zu: Faso GTZ NETSSAF Sanitäranlagen Toiletten

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Regenrückhaltebecken bringen Artenvielfalt in den besiedelten Raum
20.02.2020 | Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU)

nachricht Folgen des Klimawandels: Viele Pflanzenarten wohl stärker gefährdet als bisher angenommen
11.02.2020 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultraschnelles Schalten eines optischen Bits: Gewinn für die Informationsverarbeitung

Wissenschaftler der Universität Paderborn und der TU Dortmund veröffentlichen Ergebnisse in Nature Communications

Computer speichern Informationen in Form eines Binärcodes, einer Reihe aus Einsen und Nullen – sogenannten Bits. In der Praxis werden dafür komplexe...

Im Focus: Fraunhofer IOSB-AST und DRK Wasserrettungsdienst entwickeln den weltweit ersten Wasserrettungsroboter

Künstliche Intelligenz und autonome Mobilität sollen dem Strukturwandel in Thüringen und Sachsen-Anhalt neue Impulse verleihen. Mit diesem Ziel fördert das Bundeswirtschaftsministerium ab sofort ein innovatives Projekt in Halle (Saale) und Ilmenau.

Der Wasserrettungsdienst Halle (Saale) und das Fraunhofer Institut für Optronik,
Systemtechnik und Bildauswertung, Institutsteil Angewandte Systemtechnik...

Im Focus: A step towards controlling spin-dependent petahertz electronics by material defects

The operational speed of semiconductors in various electronic and optoelectronic devices is limited to several gigahertz (a billion oscillations per second). This constrains the upper limit of the operational speed of computing. Now researchers from the Max Planck Institute for the Structure and Dynamics of Matter in Hamburg, Germany, and the Indian Institute of Technology in Bombay have explained how these processes can be sped up through the use of light waves and defected solid materials.

Light waves perform several hundred trillion oscillations per second. Hence, it is natural to envision employing light oscillations to drive the electronic...

Im Focus: Haben ein Auge für Farben: druckbare Lichtsensoren

Kameras, Lichtschranken und Bewegungsmelder verbindet eines: Sie arbeiten mit Lichtsensoren, die schon jetzt bei vielen Anwendungen nicht mehr wegzudenken sind. Zukünftig könnten diese Sensoren auch bei der Telekommunikation eine wichtige Rolle spielen, indem sie die Datenübertragung mittels Licht ermöglichen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) am InnovationLab in Heidelberg ist hier ein entscheidender Entwicklungsschritt gelungen: druckbare Lichtsensoren, die Farben sehen können. Die Ergebnisse veröffentlichten sie jetzt in der Zeitschrift Advanced Materials (DOI: 10.1002/adma.201908258).

Neue Technologien werden die Nachfrage nach optischen Sensoren für eine Vielzahl von Anwendungen erhöhen, darunter auch die Kommunikation mithilfe von...

Im Focus: Einblicke in die Rolle von Materialdefekten bei der spin-abhängigen Petahertzelektronik

Die Betriebsgeschwindigkeit von Halbleitern in elektronischen und optoelektronischen Geräten ist auf mehrere Gigahertz (eine Milliarde Oszillationen pro Sekunde) beschränkt. Die Rechengeschwindigkeit von modernen Computern trifft dadurch auf eine Grenze. Forscher am MPSD und dem Indian Institute of Technology in Bombay (IIT) haben nun untersucht, wie diese Grenze mithilfe von Lichtwellen und Festkörperstrukturen mit Defekten erhöht werden könnte, um noch größere Rechenleistungen zu erreichen.

Lichtwellen schwingen mehrere hundert Trillionen Mal pro Sekunde und haben das Potential, die Bewegung von Elektronen zu steuern. Im Gegensatz zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungen

Gemeinsam auf kleinem Raum - Mikrowohnen

19.02.2020 | Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage am 14. und 15. März 2020: „Mach es einfach!“

12.02.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Globale Datenbank für Karstquellenabflüsse

21.02.2020 | Geowissenschaften

Leopoldina-Symposium: „Mission – Innovation“ 2020

21.02.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Langlebige Fachwerkbrücken aus Stahl einfacher bemessen

21.02.2020 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics