Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nicht nur Knut allein

08.05.2007
Europäische Expertenplattform verabschiedet Forschungs-
empfehlungen zur nachhaltigen Nutzung der Biologischen Vielfalt

Europa braucht mehr fachübergreifende Forschung, um gegenüber den Herausforderungen des Klimawandels und des Artenverlusten bestehen zu können. Das teilten Experten zum Abschluss einer internationalen Tagung zur Europäischen Biodiversitätsstrategie am Montag mit. Vor allem bei den Agrarlandschaften seien in den kommenden Jahren starke Veränderungen durch Klimaänderungen und die Umstellung auf Bioenergieproduktion zu erwarten. Ein weiteres Problem wäre die mangelnde Umsetzung der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD). Ein wirksames weltweites Schutzgebietssystem sei immer noch nicht in Sicht, so die Experten.

Im Rahmen der Nachhaltigkeitskonferenz L2L hatten sich 70 Vertreter von Wissenschaft und Politik aus 25 Ländern am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) Anfang Mai in Leipzig getroffen, um über zukünftige Forschungsschwerpunkte zu beraten. Ziel der Anstrengungen ist es unter anderem, den Rückgang an Pflanzen- und Tierarten bis 2010 zu verlangsamen, um die biologische Vielfalt als eine wichtige Ressource für die Zukunft zu erhalten. Das UFZ beteiligt sich dazu an der Europäischen Plattform für eine Biodiversitätsforschungsstrategie (EPBRS) und unterstützt die Weiterentwicklung des IMoSEB-Prozesses, der ähnlich dem Weltklimarat IPCC ein internationales Beratungsgremium für die Politik schaffen soll, um auf das globale Problem des Biodiversitätsverlustes stärker hinzuweisen.

Eisbär Knut hat viel zu tun. Als Maskottchen muss er auf die Gefahren des Klimawandels hinweisen und ist zugleich Symbol für den weltweiten Verlust von Tier- und Pflanzenarten und der Ökosysteme. Das macht gleichfalls deutlich, dass Umweltprobleme nicht mehr allein, sondern immer stärker im Gesamtzusammenhang betrachtet werden müssen. So reicht es auch nicht, die biologische Vielfalt allein in Schutzgebieten zu erhalten, sondern sie muss auch dort geschützt werden, wo es um eine nachhaltigen Nutzung der Natur geht, um den Bedürfnissen des Menschen an die Natur und ihre Dienstleistungen wie Nahrungsmittelproduktion und Wasserreinhaltung gerecht zu werden. Die Vereinbarkeit von Schutz und Nutzung ist das zentrale Anliegen der Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD), deren nächste Vertragsstaatenkonferenz im Mai 2008 in Deutschland unter Eisbär-Maskottchen Knut stattfinden wird.

Um die vorrangigen Forschungsthemen für den Bereich der nachhaltigen Nutzung von Biodiversität zu diskutieren, traf sich Anfang Mai am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in Leipzig die Europäische Plattform zur Biodiversitätsforschungsstrategie (EPBRS). Sie setzt sich zusammen aus Mitgliedern aus zahlreichen europäischen Ländern und erarbeitet regelmäßig Forschungsempfehlungen für die europäische und nationale Ebene zu Themen der biologischen Vielfalt. Wichtig hierbei ist die gemeinsame Arbeit von Wissenschaftlern und Experten aus Politik und Verwaltung.

Die Expertinnen und Experten betonen in ihren Ergebnissen, dass der Bedarf integrativer Forschung über Disziplinen hinweg und in direkter Zusammenarbeit mit Politik und gesellschaftlichen Gruppen wichtiger denn je ist, um den neuen Umweltgefahren zu begegnen. So ergeben sich für die Agrarlandschaft und ihre Biologische Vielfalt in Europa etwa völlig neue Herausforderungen durch den sich abzeichnenden Klimawandel in Kombination mit der absehbaren starken Zunahme des Anbaus von "Energiepflanzen". Die Entwicklung von Politikmaßnahmen ist hier immer noch stark durch sektorales Denken geprägt, während angesichts der Gefahren mehr an Anpassungsstrategien gearbeitet werden muss, die neben verschiedenen gesellschaftlichen Interessen auch die Effekte unterschiedlicher Umweltgefährdungen berücksichtigen.

Auch global steht beim Erhalt der Biodiversität die nachhaltige Nutzung mehr und mehr im Fokus: Dabei fehlt aber weiterhin ein ausreichende Datengrundlage, um die Effekte von Nutzung und Übernutzung auf die Biodiversität zu erfassen. Hier mangelt es ebenso an Mitteln und politischem Willen wie bei der Umsetzung etwa zur Einrichtung und zum Erhalt eines weltweiten Schutzgebietssystems, wie im Rahmen der UN-Konvention zur Biologischen Vielfalt (CBD) beschlossen. So kann die Forschung hier einen wichtigen Beitrag leisten - bei Aktivitäten des Monitorings ebenso wie bei der Entwicklung integrativer Ansätze zur Nutzung der Biologischen Vielfalt.

Der politische Wille, auch hier aktiver zu werden, zeigt sich in der "Potsdamer Erklärung zur Biologischen Vielfalt 2010", die von den Umweltministern der G8+5 im März 2007 verabschiedet wurde: Die Erklärung greift viele der essentiellen Themen des Biodiversitätsverlustes auf und betont die Rolle der Wissenschaft, etwa auch durch die Unterstützung der Initiative eines weltweiten Expertengremiums zur Biodiversität in Anlehnung an den Weltklimarat (IPCC) im Bereich des Klimawandels. Entscheidend bleibt hier aber eine offensive, stark auf Integration setzende Unterstützung der entsprechenden Forschung. Für den Eisbär, die Menschen und die über 20 Millionen anderen Arten auf der Erde.

Links:
European Platform for Biodiversity Research Strategy (EPBRS):
http://www.epbrs.org/
EPBRS-Meeting in Leipzig (May 8-10):
http://www.epbrs.org/epbrs_next%20meeting.html
IMoSEB:
http://www.ufz.de/index.php?de=10436
L2L - Nachbarschaft für Nachhaltigkeit - mit Forschung von Lissabon nach Leipzig
http://www.fona.de/de/3_akteure/forum_2007/index.php
Weitere fachliche Informationen über:
Dr. Carsten Neßhöver
Department Naturschutzforschung am Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung- UFZ Telefon: 0341-235-2869

http://www.ufz.de/index.php?de=4973

sowie:
Doris Böhme/ Tilo Arnhold
UFZ-Pressestelle
Telefon: 0341-235-2278
Email: presse@ufz.de
Das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung - UFZ wurde 1991 gegründet und beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle/S. und Magdeburg rund 800 Mitarbeiter. Es erforscht die komplexen Wechselwirkungen zwischen Mensch und Umwelt in genutzten und gestörten Landschaften, insbesondere dicht besiedelten städtischen und industriellen Ballungsräumen sowie naturnahen Landschaften. Die Wissenschaftler des UFZ entwickeln Konzepte und Verfahren, die helfen sollen, die natürlichen Lebensgrundlagen für nachfolgende Generationen zu sichern.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 25.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,2 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des großen Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Doris Böhme | idw
Weitere Informationen:
http://www.epbrs.org/

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biologischen Klimawandel Knut biologische Vielfalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Lichtverschmutzung macht Fische mutig
21.09.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

nachricht Gegen Straßenschmutz im Regenwasser
21.09.2018 | Hochschule Ostwestfalen-Lippe

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics