Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Keine Chance dem Frostschutzmittel – Leck an Kühlanlage löst Alarm aus

16.02.2007
Verordnung fordert Auffangsystem bei Kältetechnik – DBU unterstützt Entwicklung mit 70.000 Euro

Manchmal muss es „cool“ sein. Wenn etwa Lebensmittel gelagert werden. Dann sorgen Kühlanlagen, sogenannte Kaltwassersätze, außerhalb der Halle für die nötige Frische. Zum Kühlen zirkuliert Wasser, und damit dieses selbst nicht einfriert, wird als Frostschutzmittel der Alkohol Glykol beigemischt.

Eine 2005 novellierte Verordnung will verhindern, dass bei einem Leck in der Anlage diese meist grün oder bläulich eingefärbte Flüssigkeit ins Grundwasser rinnt. Die Firmen „Coolair Klimasysteme“ und „Gewässer-Umwelt-Schutz“ (beide Nordhorn) haben nun mit finanzieller Hilfe der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) von 70.000 Euro ein innovatives, sensorgesteuertes Auffang- und Alarmsystem entwickelt, das die dann austretende Wasser-Alkoholmischung zuverlässig auffängt und Alarm schlägt.

„Würden alleine die jährlich neu gebauten Kaltwassersätze mit der Technik ausgerüstet, so sickerte deutschlandweit rund eine Million Liter belastetes Wasser weniger pro Jahr ins Grundwasser“, rechnet DBU-Generalsekretär Dr. Fritz Brickwedde.

Neue Verordnung schreibt weitergehenden Grundwasserschutz vor

Der Schmelzpunkt von Glykol liegt mit zehn bis 15 Minusgraden sehr niedrig. In Verbindung mit Wasser können sie sogar bis zu 55 Grad unter Null erreichen. Deshalb sind diese Mischungen in der Kältetechnik sehr beliebt – zumal sie bisher auch als „im allgemeinen nicht wassergefährdender Stoff“ galten und der Wassergefährdungsklasse null zugeordnet waren. Das ist nach der neuen Rechtslage anders: Seit Juli 2005 gehört Glykol zu den „schwach wassergefährdenden Stoffen“, weil die Wassergefährdungsklasse null ersatzlos gestrichen wurde. An den technischen Anlagen ist damit nun ein Schutz vorgeschrieben, der eventuell auslaufende Gemische sammelt, damit sie das Grund- oder Oberflächenwasser nicht verunreinigen können.

Überdachungen sind teuer, einfache Auffangbecken laufen voll - intelligente Lösung gefragt

m Kälteanlagen zu sichern, sind intelligente Lösungen gefragt: „Offene Auffangbecken an den Anlagen haben den Nachteil, dass sie durch Regen relativ schnell volllaufen und dann natürlich keine Leckageflüssigkeiten mehr aufnehmen können“, weiß „Gewässer-Umwelt-Schutz“-Entwickler Frank Greiser. Überdachungen hingegen seien meistens sehr teuer und können die energetische Effizienz der Kühlanlage negativ beeinflussen. Die Firma testete deshalb eine praxistaugliche Vorrichtung, die einerseits Regenwasser ablaufen lässt und andererseits Wasser-Glykolgemische schon in geringster Konzentration erkennt und auffängt. „Die Resonanz auf das Produkt etwa auf Messen ist äußerst positiv“, betont Greiser.

Technik kann nachträglich eingebaut werden - Wartungstrupp hat vier Stunden Zeit

Besonders ein Vorteil sei Kunden ins Auge gefallen: „Das Auffangbecken mit dem Ventil und dem Sensor können nachträglich eingebaut werden“, so Greiser. Der Sensor reagiert auf einen bestimmten Farbstoff im Glykol. „In der Regel schimmert das Frostschutzmittel bläulich oder grünlich“, erläutert Greiser. Solange der Sensor keinen Farbstoff registriert, kann Regenwasser einfach über das Ventil ablaufen. Sobald aber Glykol im Becken auftaucht, gibt der Sensor ein Signal, und das automatische Ventil verriegelt den Abfluss – das auslaufende Kühlwasser bleibt im Auffangbecken. Gleichzeitig wird ein Alarm ausgelöst, der auf das Leck aufmerksam macht. „Vier Stunden lang könnte sich der Wartungstrupp theoretisch noch Zeit lassen, um das Leck in der Kühlanlage zu flicken“, betont Greiser. Dabei sei es egal, wie viel es in der Zeit regnet: „Wir haben bei der Wannengröße die höchste jemals gemessene Niederschlagsrate mit einkalkuliert“, so Greiser.

Praxistauglichkeit wichtig - Tests garantieren Sensorfunktionalität

Die Herausforderung des Vorhabens lag darin, den Sensor so abzustimmen, dass Schmutzwasser oder Blütenstaubgemische in den Rückhaltebecken sicher vom Wasser-Glykolgemenge unterschieden werden können“, sagt DBU-Experte Dr. Jörg Lefèvre. Es seien eine Reihe von chemischen und physikalischen Tests durchgeführt worden, um die verschiedenen Glykolsorten zu charakterisieren. Gerade die Mess- und Analysetechnik für den Sensor sei genau unter die Lupe genommen worden, „denn im Vordergrund steht die Praxistauglichkeit des Systems“. Weitere Informationen und Bezugsquellen erhalten Interessenten unter www.gewaesser-umwelt-schutz.de.

Ansprechpartner für Fragen zum Projekt (AZ 24527): Frank Greiser, Gewässer-Umwelt-Schutz GmbH, Lise-Meitner-Str. 14, 48529 Nordhorn, Telefon: 05921/7139653, Telefax: 05921/7139654, info@oelprotektor.de, www.gewaesser-umwelt-schutz.de

| DBU
Weitere Informationen:
http://www.gewaesser-umwelt-schutz.de
http://www.dbu.de

Weitere Berichte zu: Alarm Auffangbecken Frostschutzmittel Glykol Kühlanlage Sensor

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Hitzewellen im Meer bedrohen Ökosysteme
16.08.2018 | Universität Bern

nachricht Meeresmüll in entlegensten Regionen
13.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Quantenverschränkung erstmals mit Licht von Quasaren bestätigt

20.08.2018 | Physik Astronomie

1,6 Millionen Euro für den Aufbau einer Forschungsgruppe zu Quantentechnologien

20.08.2018 | Förderungen Preise

IHP-Technologie darf in den Weltraum fliegen

20.08.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics