Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pilotprojekt der Universität in Landau zur umweltgerechten Entwicklung von Quellen

15.02.2002


Quellen sind stark gefährdete Lebensräume, mit einer hochangepassten Tier- und Pflanzenwelt. Bisher gibt es nur sehr wenige Daten über die Ökologie dieser Biotope. Im Gebiet der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland (Pfälzerwald) werden zum ersten Mal Quellschutzmaßnahmen vorgenommen. In Zusammenarbeit mit der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland, dem BUND Landesverband Rheinland-Pfalz e. V. und gefördert durch das Land Rheinland-Pfalz und die Theyson Stiftung in Ludwigswinkel untersucht das Institut für Regionale Umweltforschung und Umweltbildung (IFU) der Universität in Landau 100 von den dort 250 bekannten Quellen auf ihren Zustand. Die Beteiligten erwarten, dass dieses Projekt mit Vorbildcharakter Anstöße zu weiteren, vergleichbaren Vorhaben in anderen Regionen geben wird.

Die wichtigste Frage lautet: Wie wird künftig mit gefassten Quellen umgegangen - Renaturieren, die Fassungen verfallen lassen oder die Fassungen restaurieren? "Jede Quelle ist ein Individuum, Pauschal-Rezepte zum Umgang mit ihnen gibt es nicht", so Dr. Hans Jürgen Hahn, Geschäftsführer des IFU. Ein Pflege- und Entwicklungsplan, der auf einer soliden Datengrundlage aufbaue und für jede einzelne Quelle Entwicklungsziele und Maßnahmen formuliere, müsse als Entscheidungsgrundlage herangezogen werden. In der Verbandsgemeinde Dahner Felsenland seien etwa 40 Prozent aller Quellen gefasst. Viele dieser Fassungen, die oft aus der Zeit der Jahrhundertwende stammten, seien im Begriff zu verfallen. Durch diesen Prozess seien oftmals wieder wertvolle Biotope entstanden, die durch Restaurierungsmaßnahmen zerstört werden würden. An ungefassten Quellen könne intensive forstliche Nutzung, aber auch ungeregelter Besucherdruck zu Schädigungen führen, betont Hahn. Ein weiteres Problem sei die Versauerung von Quellen insbesondere in Ober- und Mittelhanglagen.

In der ersten Projektphase wurden die Quellen ausgewählt und erfasst. Jetzt erfolgt die Bewertung hinsichtlich Geologie, Struktur, Umfeld, Nutzung, Fauna, Flora und Wasserchemismus. Für die bewerteten Quellen sollen im Rahmen eines Gewässerpflegeplanes Vorschläge für Maßnahmen erarbeitet werden. Grundlage der empfohlenen Maßnahmen wird eine Abwägung zwischen den Interessen des Naturschutzes, der Wassergewinnung und des Fremdenverkehrs sein. Mittelfristig wird dann die Realisierung dieser Maßnahmen unter Einbeziehung aller Beteiligten und begleitet durch eine intensive Öffentlichkeitsarbeit angestrebt.

Da Quellen nicht nur schützenswerte Lebensräume seien, sondern oft auch Anziehungspunkte für die Bewohner und Gäste der Region, sei bei den Maßnahmen sehr genau zwischen den verschiedenen Interessen abzuwägen, so Hahn. Die Umsetzung des Plans, die nur als Kooperationsmodell erfolgreich sein werde, erfordere die Einbindung aller Akteure vor Ort sowie eine konsequente Öffentlichkeitsarbeit, um die nötige Akzeptanz zu schaffen. Angesichts des hohen Stellenwerts, den Quellen im allgemeinen Bewusstsein einnehmen würden und des zu erwartenden geringen Konfliktpotentials bestünden günstige Chancen für ein Gelingen.

Kontakt:
Dr. Hans-Jürgen Hahn
Tel: 06341 280-211; Fax: 06341 280-367
E-Mail: hahn@uni-landau.de

Bernd Hegen | idw

Weitere Berichte zu: Fassungen Felsenland

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Schiffsemissionen reduzieren – aber wie?
14.05.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Wenn jedes Teilchen zählt: IOW entwickelt umfassende Verfahrensleitlinie zur Mikroplastik-Extraktion aus Umweltproben
08.05.2020 | Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleines Protein, große Wirkung

In Meningokokken spielt das unscheinbare Protein ProQ eine tragende Rolle. Zusammen mit RNA-Molekülen reguliert es Prozesse, die für die krankmachenden Eigenschaften der Bakterien von Bedeutung sind.

Meningokokken sind Bakterien, die lebensbedrohliche Hirnhautentzündungen und Sepsis auslösen können. Diese Krankheitserreger besitzen ein sehr kleines Protein,...

Im Focus: Small Protein, Big Impact

In meningococci, the RNA-binding protein ProQ plays a major role. Together with RNA molecules, it regulates processes that are important for pathogenic properties of the bacteria.

Meningococci are bacteria that can cause life-threatening meningitis and sepsis. These pathogens use a small protein with a large impact: The RNA-binding...

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Alternativer Zement - Rezeptur für Öko-Beton

04.06.2020 | Architektur Bauwesen

Was Salz und Mensch verbindet

04.06.2020 | Veranstaltungsnachrichten

Unschuldig und stark oxidierend

04.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics