Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RWI und CIM helfen beim Aufbau eines Umweltforschungszentrums in China

08.12.2006
RWI-Umwelt- und China-Experte Andreas Oberheitmann, Ph.D., wird für zwei Jahre in Peking arbeiten und als Gastprofessor an der dortigen Tsinghua University beim Aufbau eines neuen Umweltforschungszentrums helfen.

Ziel des Zentrums soll es vor allem sein, konkrete Projekte des "Clean Development Mechanism" in China zu initiieren und zu begleiten. Durch solche Projekte können deutsche Industrieunternehmen kostengünstig in Klimaschutzprojekte chinesischer Projektpartner investieren und sich die daraus erwachsenden Treibhausgasminderungserfolge auf die eigenen Minderungsverpflichtungen gegenüber dem Kyoto-Protokoll anrechnen lassen. Als weltweit zweitgrößter Emittent von Treibhausgasen bietet China für solche Projekte besonders günstige Bedingungen.

Andreas Oberheitmann, Ph.D., RWI-Experte für Energie- und Umweltpolitik in China wird ab Februar 2007 zwei Jahre lang als Gastprofessor ein neues Umweltforschungszentrum an der renommierten Tsinghua University in der chinesischen Hauptstadt Peking mit aufbauen. Am dortigen Department of Environmental Science and Engineering wird er das Research Center for International Environmental Policy dann zusammen mit einem chinesischen Kollegen leiten. Fokus des neuen Zentrums ist die internationale Umweltpolitik, insbesondere der globale Klimaschutz. Ziel soll es sein, auf der Basis gewonnener Forschungserkenntnisse konkrete CDM-Projekte in China zu initiieren und zu begleiten. Nach China entsendet wird Andreas Oberheitmann vom Rheinisch-Westfälischen Institut für Wirtschaftsforschung (RWI Essen) und dem Centrum für Internationale Migration und Entwicklung (CIM), das maßgeblich von der Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) finanziert wird.

Hintergrund des Projekts ist die wachsende Bedeutung Chinas für den globalen Klimaschutz. Derzeit ist das Land nach den USA der weltweit zweitgrößte Emittent von Treibhausgasen und stellt etwa 15 % der globalen CO2-Emissionen. Bis 2020 rechnet die Internationale Energieagentur (IEA) mit einem Anteil Chinas von 27 % an den zusätzlichen CO2-Emissionen weltweit. Mit erheblichen Potenzialen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Brennstoffsubstitution im kohledominierten China ist das Land dabei eines der wichtigsten Partnerländer für "Clean Development Mechanism" (CDM)-Projekte unter dem Kyoto-Protokoll:

... mehr zu:
»CIM »CLEAN »Development »Kohle »Kyoto-Protokoll »RWI

- Im Jahr 2005 lag die Energieintensität des Bruttoinlandsprodukts in China bei 1,2 kg/ Euro, in Deutschland bei 235 g/Euro.

- Derzeit sind in China 70 % des Primärenergieverbrauchs Kohle (Deutschland: 24 %), 75 % der Stromerzeugungsanlagen werden mit diesem Brennstoff befeuert (Deutschland: 47 %). Die Energieeffizienz der Stromerzeugung aus Kohle ist im Jahr 2005 in China mit 374 g Steinkohleneinheiten (SKE) pro Kilowattstunde (kWh) erzeugtem Strom noch vergleichsweise gering. In Deutschland liegt der Wert bereits bei 316 g SKE/kWh. Großes Potenzial existiert auch zur Substitution von Kohle durch Energieträger mit geringerem Kohlestoffgehalt (Erdgas) oder kohlenstofffreien Energieträgern (Wasserkraft, Windenergie etc.)

Auf Grund der niedrigeren CO2-Vermeidungskosten in China bietet der CDM unter anderem der deutschen Industrie die Möglichkeit, kostengünstig in Klimaschutzprojekte chinesischer Projektpartner zu investieren und sich die daraus erwachsenden Treibhausgas¬minderungserfolge auf die eigenen Minderungsverpflichtungen gegenüber dem Kyoto-Protokoll anzurechnen. Dafür bekommt China einen Transfer von Klimaschutztechnologie, der das Land bei seiner nachhaltigen Entwicklung unterstützt. Die chinesische Regierung hat mit der Verabschiedung der "Measures for Operation and Management of Clean Development Mechanism Projects in China" im November 2005 ein verbindliches Regelwerk für die Durchführung von CDM-Projekten in China geschaffen und damit Unsicherheiten für potenzielle Investoren abgebaut. Doch noch immer besteht ein erheblicher Bedarf an methodischer Forschung und praktischer Umsetzung von CDM-Projektansätzen in China. Das neue Umweltforschungszentrum soll helfen, diese Lücke zu schließen.

Ihre Ansprechpartner dazu:
Andreas Oberheitmann, Ph.D. Tel.: (0201) 8149-256
Sabine Weiler (Pressestelle) Tel.: (0201) 81 49-213

Joachim Schmidt | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwi-essen.de

Weitere Berichte zu: CIM CLEAN Development Kohle Kyoto-Protokoll RWI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Ökologie Umwelt- Naturschutz:

nachricht Umweltfreundliche Kraftstoffe für die Schifffahrt: biogene Beimischkomponenten
03.07.2020 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Bessere Luft dank innovativer Grilltechnik
02.07.2020 | Fraunhofer IBP

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Ökologie Umwelt- Naturschutz >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

Ein internationales Team von Wissenschaftern aus Österreich, Deutschland und der Ukraine hat ein neues supraleitendes System gefunden, in dem sich magnetische Flussquanten mit Geschwindigkeiten von 10-15 km/s bewegen können. Dies erschließt Untersuchungen der reichen Physik nichtlinearer kollektiver Systeme und macht einen Nb-C-Supraleiter zu einem idealen Materialkandidaten für Einzelphotonen-Detektoren. Die Ergebnisse sind in Nature Communications veröffentlicht.

Supraleitung ist ein physikalisches Phänomen, das bei niedrigen Temperaturen in vielen Materialien auftritt und das sich durch einen verschwindenden...

Im Focus: Elektronen auf der Überholspur

Solarzellen auf Basis von Perowskitverbindungen könnten bald die Stromgewinnung aus Sonnenlicht noch effizienter und günstiger machen. Bereits heute übersteigt die Labor-Effizienz dieser Perowskit-Solarzellen die der bekannten Silizium-Solarzellen. Ein internationales Team um Stefan Weber vom Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz hat mikroskopische Strukturen in Perowskit-Kristallen gefunden, die den Ladungstransport in der Solarzelle lenken können. Eine geschickte Ausrichtung dieser „Elektronen-Autobahnen“ könnte Perowskit-Solarzellen noch leistungsfähiger machen.

Solarzellen wandeln das Licht der Sonne in elektrischen Strom um. Dabei wird die Energie des Lichts von den Elektronen des Materials im Inneren der Zelle...

Im Focus: Electrons in the fast lane

Solar cells based on perovskite compounds could soon make electricity generation from sunlight even more efficient and cheaper. The laboratory efficiency of these perovskite solar cells already exceeds that of the well-known silicon solar cells. An international team led by Stefan Weber from the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz has found microscopic structures in perovskite crystals that can guide the charge transport in the solar cell. Clever alignment of these "electron highways" could make perovskite solar cells even more powerful.

Solar cells convert sunlight into electricity. During this process, the electrons of the material inside the cell absorb the energy of the light....

Im Focus: Das leichteste elektromagnetische Abschirmmaterial der Welt

Empa-Forschern ist es gelungen, Aerogele für die Mikroelektronik nutzbar zu machen: Aerogele auf Basis von Zellulose-Nanofasern können elektromagnetische Strahlung in weiten Frequenzbereichen wirksam abschirmen – und sind bezüglich Gewicht konkurrenzlos.

Elektromotoren und elektronische Geräte erzeugen elektromagnetische Felder, die bisweilen abgeschirmt werden müssen, um benachbarte Elektronikbauteile oder die...

Im Focus: The lightest electromagnetic shielding material in the world

Empa researchers have succeeded in applying aerogels to microelectronics: Aerogels based on cellulose nanofibers can effectively shield electromagnetic radiation over a wide frequency range – and they are unrivalled in terms of weight.

Electric motors and electronic devices generate electromagnetic fields that sometimes have to be shielded in order not to affect neighboring electronic...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz QuApps zeigt Status Quo der Quantentechnologie

02.07.2020 | Veranstaltungen

Virtuelles Meeting mit dem BMBF: Medizintechnik trifft IT auf der DMEA sparks 2020

17.06.2020 | Veranstaltungen

Digital auf allen Kanälen: Lernplattformen, Learning Design, Künstliche Intelligenz in der betrieblichen Weiterbildung, Chatbots im B2B

17.06.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der sechste Sinn der Tiere: Ein Frühwarnsystem für Erdbeben?

03.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Effizient, günstig und ästhetisch: 
Forscherteam baut Elektroden aus Laubblättern

03.07.2020 | Energie und Elektrotechnik

Ein neuer Weg zur superschnellen Bewegung von Flussschläuchen in Supraleitern entdeckt

03.07.2020 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics